Marlene Mortler Momentaufnahme: „rauchfrei unterwegs“ in Kulmbach

07. Juni 2017

 

In meiner Funktion als Drogenbeauftragte der Bundesregierung verbrachte ich einen informativen Tag im Wahlkreis Kulmbach meiner Bundestagskollegin Emmi Zeulner. Mit der Berichterstatterin für die Themen Drogen und Suchtmittel im Gesundheitsausschuss des Deutschen Bundestags gibt es viele politische Anknüpfungspunkte.

Vor dem Hintergrund eines meiner Arbeitsschwerpunkte „Kinder aus suchbelasteten Familien“ statteten wir zunächst der Fachklinik Haus Immanuel im oberfränkischen Thurnau-Hutschdorf einen Besuch ab. Die Einrichtung bietet zwölf Plätze für alkoholabhängige Frauen und ihre Kinder. Bei unserem Treffen erklärte Klinikleiter Gotthard Lehner, dass Kinder suchbelasteter Eltern ein rund sechsmal höheres Risiko haben, selbst eine Sucht zu entwickeln. Deshalb ist es so wichtig die ganze Familie in den Blick zu nehmen – da waren sich Lehner und ich einig. Zeulner versprach indes, sich für ganzheitliche Lösungen für betroffene Kinder einzusetzen.

Im Anschluss stellte ich Apothekern, Kinderärzten, Schul- und Kindergartenleitungen sowie Mitarbeitern im Landratsamt Kulmbach meine Initiative „rauchfrei unterwegs“ vor. Mit der 2016 gestarteten Kampagne will ich über die Gefahren für Kinder durch passives Rauchen im Auto informieren. Diese werden leider noch immer massiv unterschätzt. Umso mehr freue ich mich darüber, dass wir bereits zahlreiche Partner gewinnen konnten.

Abschließend trafen Emmi Zeulner und ich uns mit Ärzten, Vertretern des Gesundheitsamtes und der Drogenhilfe, um über die Versorgungssituation bei Substitutionsbehandlungen in der Region zu sprechen.