Marlene Mortler Momentaufnahme: Verleihung des Ceres-Award in Berlin

Glanz und Glamour, das gibt es auch in der Landwirtschaft – bei der alljährlichen Verleihung des Ceres-Awards. Vor über 350 Gästen, darunter auch ich, wurden in diesem Oktober in elf Kategorien die besten Bäuerinnen und Bauern im deutschsprachigen Raum ausgezeichnet. Gesamtsieger 2017 wurde Georg Mayerhofer aus Niederbayern, Bauer, Erfinder und Blogger. Er geht in der Landwirtschaft neue Wege, nicht nur mit innovativen Anbauverfahren. Mayerhofer modifiziert auch Landmaschinen, damit er den Boden effizienter bewirtschaften kann. Über seine Arbeit berichtet er regelmäßig in den Sozialen Medien. Für dieses herausragende, öffentlich sichtbare Engagement wurde er verdient mit dem Ceres-Award geehrt. Herzlichen Glückwunsch! Bei der „Nacht der Landwirtschaft“ hatte ich Gelegenheit, die Siegerin in der Kategorie „Unternehmerin“ Anne Körkel aus Kehl in Baden-Württemberg zu treffen. Ich kenne sie schon länger. Die Agrarökonomin und Familienfrau hält Freilandhähnchen in einem mobilen Strohstall mit Auslauf auf einer Streuobstwiese. Eine sehr erfolgversprechende Idee, die Tierhaltung, Verarbeitung und Vermarktung vereint und dabei den Nerv der Zeit trifft. Das sah auch die Ceres-Jury so und entschied sich für Anne Körkel. Gratulation! Insgesamt war die Veranstaltung mit Diskussionen, Einlagen und Livemusik wieder sehr gelungen.