Mortler erneut in Top 10 der CSU-Landesliste - „Klares Signal für die ländlichen Räume“

08. Mai 2017


Gute Aussichten für die Bundestagsabgeordnete Marlene Mortler MdB: Die Landesvorsitzende der CSU-Arbeitsgemeinschaft Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, agrarpolitische Sprecherin der CSU-Landesgruppe und Drogenbeauftragte der Bundesregierung wurde bei der Delegiertenversammlung der CSU am vergangenen Wochenende in Germering bei München wieder in die Top 10 der Landesliste gewählt.

Mortler zeigte sich sehr zufrieden mit dem neunten Platz: „Ich sehe das als eine Bestätigung meiner bisherigen Arbeit und gleichzeitig als großen Ansporn für den Bundestagswahlkampf in den kommenden Monaten sowie auch darüber hinaus. Meine Listenplatzierung ist für mich zudem ein klares Signal der CSU für die ländlichen Räume und die Landwirtschaft“, so die 61-jährige Politikerin aus dem mittelfränkischen Dehnberg, die seit 2002 als direkt gewählte Abgeordnete für den Wahlkreis Roth/Nürnberger Land im Deutschen Bundestag sitzt. 

Einen weiteren Schwerpunkt will Mortler auf gut ausgebaute Infrastrukturen setzen. „Ob Verkehr, Digitalisierung oder Energie – gerade in den ländlichen Gebieten ist hier in den letzten Jahren viel passiert. Darauf müssen wir aufbauen.“ Auch das Thema Bildung hat sich Mortler auf die Fahne geschrieben. „Gute Bildung und Ausbildung sind das A und O für eine positive Entwicklung unseres Landes. Deshalb hat die Bundesregierung alleine in meinem Wahlkreis rund 6,4 Millionen Euro in Bildung und Forschung investiert. Diese Erfolgsgeschichte soll fortgeschrieben werden“, so Mortler. Wichtig sei ihr, politische Projekte im ständigen Dialog mit den Bürgerinnen und Bürgern in ihrem Wahlkreis umzusetzen.