Neuigkeiten

  • Innenexperte Stephan Mayer und Wahlkreisabgeordnete Marlene Mortler zu Besuch bei den Polizeiinspektionen Roth und Hilpoltstein

    - Gemeinsam mit dem innenpolitischen Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Stephan Mayer MdB, informierte sich die heimische Bundestagsabgeordnete Marlene Mortler über die Arbeit der Polizeiinspektionen Roth und Hilpoltstein. Mayer war auf Mortlers Einladung hin in den Landkreis Roth gekommen. Begleitet wurden die beiden Politiker von Polizeidirektor Roland Gradl, stellvertretender Leiter des Sachgebiets E2 Ordnungs- und Schutzaufgaben des Polizeipolizeipräsidiums Mittelfranken.
  • Schüler aktiv über Gefahren von Alkohol und Tabak informieren: „KlarSicht“-MitmachParcours machte Halt in Roth

    - Die bundesweite Tour des „KlarSicht“-MitmachParcours der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) gibt Jugendlichen im Alter von 12 bis 18 Jahren Gelegenheit, sich bewusst mit den Themen Alkohol und Nikotin auseinanderzusetzen. Im Juli machte der BZgA-MitmachParcours Station in Roth.
  • CSU startet Bundeswehrkampagne „Wir. Danken. Euch“ - Mortler: „CSU bekennt sich klar zu den Soldatinnen und Soldaten der Bundeswehr“

    - Mit ihrer bayernweiten Kampagne „Wir. Danken. Euch“ will die CSU den Soldatinnen und Soldaten sowie den zivilen Beschäftigten für ihren Einsatz im In- und Ausland danken. Auf Plakaten, Aufklebern, Ansteckbuttons sowie Flyern und eingefasst in weiß-blaue Rauten und Flecktarnmuster wird die enge Verbundenheit Bayerns und der CSU mit der Bundeswehr klar herausgestellt. Als Initiator der Aktion unterstreicht der Arbeitskreis Außen- und Sicherheitspolitik (ASP) der CSU damit das traditionelle Selbstverständnis der CSU als Partei der Bundeswehr.
  • Marlene Mortler Momentaufnahme: Kunigundenfest 2017 in Lauf

    - Immer am ersten Sonntag im Juli lädt die Stadt Lauf an der Pegnitz zu ihrem traditionellen Kunigundenfest ein. Im Zentrum der Veranstaltung zu Ehren von Kaiserin Kunigunde, der Stadtpatronin Laufs, stehen die Kinder. Denn die Kaiserin ist auch ihre Schutzpatronin. So gestalten die Laufer Schulen den farbenfrohen Festzug mit den prächtig geschmückten Festwagen der örtlichen Vereine und Musikkapellen mit. Auch Kunigunde, die dem Tross voranreitet, wird von einer Schülerin dargestellt. Neben dem Festzug lieferten in diesem Jahr Bertlein- und die Kunigundenschule mit ihrem „Weißen Reigen“ und einer Türkischen Folklore eine bemerkenswerte Vorstellung ab. Zum sehr schönen Motto des Kunigundenfestes „Freunde werden – Freunde bleiben“ tanzte die Grundschule Heuchling. Der große Applaus des Publikums zeigte, dass sich die vielen Probestunden gelohnt haben.
  • Was ändert sich im Juni/Juli 2017?

    - Zum 1. Juli steigen die Altersbezüge in den neuen Bundesländern um 3,59 Prozent, in den alten um 1,9 Prozent. Seit Juni haben Frauen, die ein behindertes Kind zur Welt bringen, Anspruch auf zwölf Wochen Mutterschutz. Diese und viele andere Neureglungen sind jetzt in Kraft.
  • Brief aus Berlin vom 30. Juni 2017

    - Am Ende der Wahlperiode hat die CSU als Teil der Bundesregierung eine sehr gute Bilanz vorzuweisen: Deutschland geht es so gut wie nie zuvor. Darauf sind wir stolz. Auch für die nächste Wahlperiode haben wir uns viel vorgenommen. Angesichts der internationalen Herausforderungen braucht Deutschland eine starke Stimme in Europa und weltweit. Die Menschen vertrauen Angela Merkel und der Union. Wir kämpfen dafür, dass es in Deutschland weiter aufwärts geht!
  • CSU-Landesgruppe kurz zitiert: SPD verkauft ihre alten Schlager als Zukunftsplan

    - Zum Zukunftsplan der SPD hat sich die Vorsitzende der CSU-Landesgruppe, Gerda Hasselfeldt, gegenüber der Funke Medien Gruppe wie folgt geäußert: „Was die SPD heute als Zukunftsplan verkauft sind ihre alten Schlager. Bei der Steuer wird mal wieder allein auf Umverteilung gesetzt, anstatt Anreize für Leistungswillige zu setzen, die eine starke Wirtschaft braucht. Das Rentenkonzept der SPD benachteiligt die jüngere Generation, die die Kosten über höhere Beiträge und Steuern bezahlen muss. Und beim Thema Bildung setzt die SPD auf Gleichmacherei. So stellt man ein Land ganz sicher nicht zukunftsfähig und robust für kommende Herausforderungen auf. Mit ihrem Offenhalten der rot-rot-grünen Option und der Vermögenssteuer steht die SPD weiterhin deutlich links und bietet nur rückwärtsgerichtete Perspektiven. Die Union hingegen setzt auf wirtschaftliche Stärke und die Zukunft unseres Landes.“
  • CSU-Landesgruppe kurz zitiert: Steuerpolitik aus der Mottenkiste

    - Zum Steuerkonzept der SPD hat sich die Vorsitzende der CSU-Landesgruppe, Gerda Hasselfeldt, gegenüber der Passauer Neuen Presse wie folgt geäußert: „Die SPD versucht sich mit einem Reformkonzept, das diesen Namen nicht verdient. Anstatt endlich einmal allen Bürgern etwas zurückzugeben von der erfreulichen Entwicklung des Steueraufkommens, verlangen die Sozialdemokraten wieder Steuererhöhungen für die Leistungsträger der Mitte und setzen damit auf Neid. Damit werden aber auch die Bürgerinnen und Bürger der Mittelschicht getroffen. Mit Steuererhöhungen beschädigen wir auch den für Deutschland so wichtigen Mittelstand.“
  • CSU-Landesgruppe kurz zitiert: Die Grünen setzen falsche Prioritäten

    - Zum Wahlprogramm der Grünen hat sich die Vorsitzende der CSU-Landesgruppe, Gerda Hasselfeldt, gegenüber der Augsburger Allgemeinen wie folgt geäußert: „Die Grünen bestätigen auf ihrem Parteitag, dass ihre eigenen Beschlüsse vom November letzten Jahres zum Kohleausstieg bis 2025 unrealistisch sind, und verschieben den Ausstieg auf 2030. Das ist wenig vertrauenswürdig. Mit der Ehe für alle und Verboten für Diesel- und Benzinautos setzen die Grünen auf die falschen Prioritäten. Auf die aktuellen Herausforderungen bei der inneren Sicherheit oder der Migration haben sie weiterhin keine überzeugenden Antworten. Seit Jahren blockieren sie die Einstufung der Maghreb-Staaten als sichere Herkunftsstaaten im Bundesrat und kämpfen aus Prinzip gegen wirksame Maßnahmen zur Kriminalitäts- und Terrorbekämpfung wie Videoüberwachung, Vorratsdatenspeicherung und die Überwachung von verschlüsselten Messengerdiensten wie WhatsApp. Wenn Frau Göring-Eckardt dann einen Grünen zum Bundesinnenminister machen will, dürften die Menschen das in erster Linie als Bedrohung der inneren Sicherheit verstehen. Die Grünen sind und bleiben die Partei der inneren Unsicherheit.“
  • Marlene Mortler Momentaufnahme: Besuch des Seniorenhofs Lämmerzahlstift in Neunkirchen mit dem Pflegeexperten Erich Irlstorfer MdB

    - ​Bereits heute werden 2,8 Millionen Menschen gepflegt. 2030 werden es dreieinhalb Millionen sein. Das Thema Pflege bewegt uns nicht nur im politischen Berlin. Angesichts der steigenden Zahl pflegebedürftiger Menschen müssen wir uns auch vor Ort damit auseinandersetzen. Deshalb lud ich den Bundestagsabgeordneten und Pflegeexperten Erich Irlstorfer in meinen Wahlkreis ein. Gemeinsam besuchten wir den Seniorenhof Lämmerzahlstift in Neunkirchen am Sand, um uns über die Einrichtung und aktuelle Herausforderungen aus der pflegerischen Praxis zu informieren.
  • Marlene Mortler Momentaufnahme: Tag der Bundeswehr in Greding

    - Schon zum dritten Mal fand deutschlandweit der „Tag der Bundeswehr“ statt. An 16 Standorten informierten sich mehr als 270.000 Besucherinnen und Besucher über die Arbeit der Soldatinnen und Soldaten. In meinem Wahlkreis beteiligte sich die „Wehrtechnische Dienststelle für Informationstechnologie und Elektronik“ (WTD 81) in Greding im Landkreis Roth.
  • Marlene Mortler Momentaufnahme: „rauchfrei unterwegs“ in Kulmbach

    - In meiner Funktion als Drogenbeauftragte der Bundesregierung verbrachte ich einen informativen Tag im Wahlkreis Kulmbach meiner Bundestagskollegin Emmi Zeulner. Mit der Berichterstatterin für die Themen Drogen und Suchtmittel im Gesundheitsausschuss des Deutschen Bundestags gibt es viele politische Anknüpfungspunkte.
  • Marlene Mortler Momentaufnahme: Freiwillige Feuerwehr Schnaittach erhält neues Feuerwehrfahrzeug

    - Die Freiwillige Feuerwehr Schnaittach kann sich über ein neues Feuerwehrfahrzeug freuen. Diese gute Nachricht feierte die FFW mit den Schnaittacher Bürgerinnen und Bürgern sowie befreundeten Feuerwehren aus den umliegenden Gemeinden. Bei der Indienststellung mit Segnung hielt ich – neben bekannten Gästen wie dem Vorstand der FFW Harald Kiesl oder Bürgermeister Frank Pitterlein – ein Grußwort. Darin dankte ich der Feuerwehr Schnaittach für ihren großartigen Einsatz und wünschte der Mannschaft alles Gute für die Zukunft. Nach der kirchlichen Segnung des neuen Löschfahrzeugs durch den Schnaittacher Pfarrer Hans Eisend wurde das Löschfahrzeug offiziell und mit musikalischer Unterstützung des Posaunenchors Osternohe übergeben.
  • Marlene Mortler Momentaufnahme: CSU-Kreistagsfraktion zu Besuch im Café SCHLAU in Lauf

    - Gemeinsam mit der CSU-Kreistagsfraktion informierte ich mich beim „Verein zur Motivation und Arbeitsintegration von langzeitarbeitslosen und benachteiligte Mitmenschen sowie Immigranten“ - SCHLAU in Lauf über dessen Arbeit. Mit Jugendamtsleiter Udo Rösel tauschte ich mich dabei über die Situation von Kindern aus suchtbelasteten Familien aus – ein Schwerpunkt meiner Tätigkeit als Drogenbeauftragte der Bundesregierung. Sensibilisieren wollte ich vor allem für das so genannte fetale Alkoholsyndrom (FAS/FASD). Die gesundheitlichen Folgen des Alkoholkonsums in der Schwangerschaft für Kinder sind leider noch immer nicht hinreichend in der Öffentlichkeit bekannt. Schon kleinste Mengen Alkohol können ungeborene Kinder schädigen und später zu erheblichen Wachstums- und Entwicklungsstörungen führen. Das A und O ist deshalb die gesundheitliche Aufklärung. FAS ist zu 100 Prozent vermeidbar!
  • Marlene Mortler Momentaufnahme: 50 Jahre DJK Grafenberg

    - Seit nunmehr 50 Jahren ist der DJK Grafenberg eine Heimat für Sportbegeisterte aus unserer Region. Der Verband gehört zum DJK, dem katholischen Sportverband in Deutschland, und bietet heute ein breites Angebot an Aktivitäten und Mannschaften von Fußball, Tischtennis über Stockschießen und Wintersport bis hin zu Kursen für Erwachsene und Kinder. Sein 50-jähriges Vereinsjubiläum feierte der DJK Grafenberg an den Pfingsttagen mit einem umfangreichen Programm. Zum Abschluss der Feierlichkeiten am Pfingstmontag hatten der CSU-Ortsverband Greding und der Kreisverband Roth den bayerischen Innenminister Joachim Herrmann als Gastredner eingeladen. Er lobte das Engagement sowie die Entwicklung des Sportvereins und sagte zu, sich dafür einzusetzen, dass die kleinen Vereine in unserem Land nicht mit zu hohen Steuern belastet werden. Auch auf aktuelle Themen wie die jüngst beschlossene Neuregelung des Länderfinanzausgleichs ging Herrmann ein. Ab 2020 wird Bayern damit um rund 1,5 Milliarden Euro entlastet und kann diese Mittel wieder für eigene Projekte wie den Straßenbau einsetzen. Damit unserem CSU-Spitzenkandidaten Grafenberg und die Region in noch besserer Erinnerung bleibt, versprach ich ihm weitere schöne Ecken zu zeigen.
  • Brief aus Berlin vom 02. Juni 2017

    - In dieser Woche hat der Bundestag die Reform der Bund-Länder-Finanzbeziehungen abgeschlossen. Für Bund und Länder schaffen wir damit Planungssicherheit bis mindestens 2030. Der Finanzausgleich wird einfacher und gerechter. Wir entlasten Bayern ab 2020 um mehr als 1,3 Milliarden Euro jährlich.
  • CDU-CSU-Fraktion: Klare Regeln gegen Ausbeutung und Wettbewerbsverzerrung in der Fleischwirtschaft

    - Der Deutsche Bundestag will heute das Gesetz zur Sicherung von Arbeitnehmerrechten in der Fleischwirtschaft beschließen. Dazu erklärt der Vorsitzende der Arbeitnehmergruppe der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Peter Weiß: „Mit der Neuregelung, die heute als Artikel 30 des Gesetzes zur Änderung des Bundesversorgungsgesetzes und anderer Vorschriften verabschiedet werden soll, bieten wir anhaltenden Missständen in der Fleischwirtschaft Einhalt. Das Einschreiten ist ordnungspolitisch geboten. Wir schützen die überwiegend über Werkverträge tätigen osteuropäischen Beschäftigten vor Ausbeutung durch die `schwarzen Schafe´ der Branche und die seriös operierenden Betriebe und ihre Beschäftigten vor Wettbewerbsverzerrung.“
  • Was ändert sich im Mai/Juni 2017?

    - Der Mindestlohn für Leiharbeiter steigt, Patienten bekommen innovative Medikamente bei stabilen Preisen. Für Verbraucher entfallen in der EU sowie in Norwegen, Liechtenstein und Island die Roaminggebühren. Und verbesserte Regelungen bei der Videoüberwachung tragen zu mehr Sicherheit bei.
  • Marlene Mortler Momentaufnahme: Kongress „Landwirtschaft im Brennpunkt – Wohin geht der Weg?“ der CDU/CSU Fraktion

    - Handel, Verbraucher, Umwelt- und Naturschützer haben unterschiedliche Erwartungen an die Landwirtschaft. Einerseits soll sie qualitativ hochwertige Lebensmittel zu günstigen Preisen produzieren, andererseits soll sie ständig höhere Standards im Umwelt- und Tierschutz erfüllen. Die daraus entstehenden Zielkonflikte erörterten Vertreter aus Politik, Wissenschaft, Verbänden, Medien und der Kirche beim Kongress „Landwirtschaft im Brennpunkt – Wohin geht der Weg?“ der CDU/CSU Fraktion im Deutschen Bundestag. Gemeinsam mit dem Präsidenten des Deutschen Bauernverbandes, Joachim Rukwied, dem Generalsekretär der Deutschen Bundesstiftung Umwelt, Dr. Heinrich Bottermann, der Leiterin Landwirtschaft und Landnutzungswandel beim WWF Deutschland, Martina Fleckenstein und Prof. Dr. Peter Kunzmann von der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover diskutierte ich beim 1. Podium über Nachhaltigkeit in der Landwirtschaft.
  • Marlene Mortler Momentaufnahme: 20 Jahre Tagespflege der Diakonie in Lauf

    - Vor 20 Jahren eröffnete die Diakonie Unteres Pegnitztal in Lauf ihre Tagespflege. Dieses Jubiläum wurde mit Vertretern aus Politik, Wirtschaft und der Kirche bei einem Empfang gebührend gefeiert. Wie viele weitere Gratulanten, wünschte ich der Diakonie zum Jubiläum alles Gute und dankte den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Tagespflege für ihre engagierte Arbeit. Zudem bot die Veranstaltung den anwesenden Gästen wie auch mir die Gelegenheit, sich über die Angebote der Diakonie zu informieren. Was klein anfing, hat sich bis heute zu einer hochprofessionellen teilstationären Pflegeeinrichtung entwickelt. Das Fachpersonal betreut wochentags 12 bis 16 pflegebedürftige Menschen mit dem Ziel, ihre Fähigkeiten zu fördern und zu erhalten. Verköstigt werden die Tagesgäste aus der hauseigenen Küche, die auf frische, regionale Produkte setzt. Als Agrar- und Ernährungspolitikerin kann ich hierzu nur sagen: Daumen hoch!