Neuigkeiten

  • Marlene Mortler Momentaufnahme: Eröffnung der „geoMesse“ Georgensgmünd

    - Alle vier Jahre öffnet die Gewerbeschau „geoMesse“ in Georgensgmünd ihre Pforten. Am 13. und 14. Mai 2017 war es wieder so weit: Rund 200 Aussteller aus 40 Branchen der Region präsentierten sich und ihre Produkte sowie Dienstleistungen rund um die Bereiche Bauen, Wohnen, Handwerk, Gesundheit und Lifestyle der Öffentlichkeit. Daneben gab es ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm mit musikalischen, tänzerischen und weiteren Darbietungen. Die Eröffnung der Ausstellung übernahm wie auch schon 2013 der Schirmherr persönlich – kein geringerer als der bayerische Innenminister Joachim Herrmann. Anschließend machte er sich mit mir bei einem Rundgang über das Messegelände ein Bild von den zahlreichen Gmünder Unternehmen. Dabei zeigte sich unser Minister Herrmann sehr erfreut über den Erfolg unserer heimischen Betriebe. Wie mein CSU-Kollege betonte, bin auch ich der Meinung, dass die Unternehmen jetzt nicht nachlassen dürfen. Sie müssen auf Innovation und Fortschritt setzen, um langfristig zukunftsfähig zu bleiben.
  • Marlene Mortler Momentaufnahme: 30 Jahre Kirschner Maschinen- und Metallbau GmbH Euerwang

    - Grund zum Feiern hat in diesem Jahr die Kirschner Maschinen- und Metallbau GmbH in Euerwang bei Greding: Der mittelständische Betrieb und Arbeitgeber für 70 Mitarbeiter begeht 2017 sein 30-jähriges Firmenbestehen und lud im Mai zur einer Jubiläumsfeier und zu einem Tag der offenen Tür ein. Neben dem Landtagsabgeordneten Volker Bauer hielt auch ich ein Grußwort, in dem ich der Kirschner GmbH herzlich gratulierte. Das Unternehmen hat in den letzten Jahren gezeigt, was es heißt mit innovativen Ideen und Gestaltungswillen voranzugehen. Er steht beispielhaft für den erfolgreichen Wirtschaftsstandort Deutschland. Beispielsweise wurden in den letzten Jahren verschiedene Betriebserweiterungen – zuletzt ein Neubau von 1.100 m² Produktionsfläche und 250 m² Bürofläche – umgesetzt. Das hat nicht zuletzt auch die Verbundenheit des Unternehmens zur Gemeinde und zum Standort gefestigt. In einer Zeit, in der Produktionsbetriebe oftmals ins Ausland verlagert werden, ist es umso positiver zu sehen, wenn unsere Wirtschaft zu ihren heimischen Standorten steht.
  • Marlene Mortler Momentaufnahme: 25 Jahre Industriemuseum Lauf

    - Vor der historischen Kulisse der original erhaltenen Dietz´schen-Maschinenhalle feierten rund 100 geladene Gäste das 25-jährige Bestehen des Industriemuseums in Lauf. Im Zentrum der Ausstellungen, die rund 30.000 Besucher pro Jahr anzieht, stehen die Früh- und Hochindustrie, das Handwerk, das Gewerbe und die Wohnsituation für die Arbeiterfamilien zwischen 1900 und 1970. Festredner Innenminister Joachim Herrmann würdigte die Einrichtung bei der Jubiläumsveranstaltung als „Kulturdenkmal ersten Ranges“ und wies darauf hin, wie gut sich unser Land nach dem Krieg entwickelt hat. Gleichzeitig rief er dazu auf, offen gegenüber der Zukunft und neuen Techniken zu sein. Ich für meinen Teil freue ich mich sehr, in meiner Heimat ein pädagogisch und historisch so wertvolles Museum zu haben. Herzliche Gratulation!
  • CSU-Landesgruppe kurz zitiert: SPD-Kandidat Schulz widerspricht sich selbst

    - Zur Berichterstattung über Wahlversprechen der SPD in Höhe von 30 Mrd. Euro, hat sich die Vorsitzende der CSU-Landesgruppe, Gerda Hasselfeldt, gegenüber der NOZ wie folgt geäußert: „SPD-Kandidat Schulz widerspricht sich selbst. Einerseits sagt er, unerfüllbare Sozialversprechen werde es mit ihm nicht geben. Andererseits plant er unbezahlbar teure Wahlversprechen. Für besonders gefährlich halte ich, dass Pläne, wie das Arbeitslosengeld Q nicht nur enorm viel kosten, sondern auch die wirtschaftliche Entwicklung lähmen und Langzeitarbeitslosigkeit weiter fördern. Das kann sich Deutschland nun wirklich nicht leisten.“
  • Mortler erneut in Top 10 der CSU-Landesliste - „Klares Signal für die ländlichen Räume“

    - Gute Aussichten für die Bundestagsabgeordnete Marlene Mortler: Die Landesvorsitzende der CSU-Arbeitsgemeinschaft Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, agrarpolitische Sprecherin der CSU-Landesgruppe und Drogenbeauftragte der Bundesregierung wurde bei der Delegiertenversammlung der CSU am vergangenen Wochenende in Germering bei München wieder in die Top 10 der Landesliste gewählt.
  • Marlene Mortler Momentaufnahme: Tag der offenen Tür im Knoblauchsland in Nürnberg

    - Das Knoblauchsland liegt im Städtedreieck Nürnberg – Fürth – Erlangen und bildet eines der größten zusammenhängenden Gemüseanbaugebiete Bayerns. Um sich besser organisieren zu können, haben sich 50 Erzeugerbetriebe aus dem Knoblauchsland zur „Franken-Gemüse Knoblauchsland e. G“, einer genossenschaftlichen Vermarktungsorganisation, zusammengeschlossen. Bereits zum 25. Mal lud das Unternehmen heuer zu seinem Tag der offenen Tür nach Nürnberg ein. Unter dem Motto „Knoblauchsland – Gemüse erleben“ wurde den über 30.000 Besucherinnen und Besuchern in den Nürnberger Ortsteilen Höfles, Schnepfenreuth und Wetzendorf ein umfangreiches Programm rund um den Gemüseanbau geboten.
  • Greenpeace Rechtsgutachten - Mortler fordert Dialog statt Konfrontation

    - Zum Rechtsgutachten, das von Greenpeace in Auftrag gegeben wurde und im Kern die konventionelle Schweinehaltung in Deutschland als verfassungswidrig bezeichnet, erklärt die agrarpolitische Sprecherin der CSU-Landesgruppe im Deutschen Bundestag, Marlene Mortler MdB: „Es ist deutlich zu spüren, dass Wahlen in Schleswig Holstein, Nordrhein-Westfalen und im Bund anstehen. Wieder wird der Wahlkampf auf dem Rücken derjenigen ausgetragen, die jeden Tag durch ihren unermüdlichen Einsatz für unsere Lebensgrundlage, unsere Lebensmittel sorgen: unsere Bäuerinnen und Bauern."
  • Marlene Mortler mit Theodor-Hensen-Medaille ausgezeichnet - Bundesverband landwirtschaftlicher Fachbildung verlieh höchste Auszeichnung

    - Der Bundesverband landwirtschaftlicher Fachbildung (vlf) hat die Bundestagsabgeordnete Marlene Mortler für ihr großes und vorbildliches Engagement für die Landwirtschaft und besonders auch für die Bildung ausgezeichnet. vlf-Präsident Johann Biener verlieh die höchste Ehrung des Verbandes, die Theodor-Hensen-Medaille, im Rahmen der Jahrestagung des Verbandes. In ihrer Dankesrede ermutigte Mortler alle Landwirtinnen und Landwirte, sich öffentlich stärker einzumischen. Es dürfe nicht dazu kommen, dass lautstarke Minderheiten die gesellschaftliche und mediale Debatte um die Zukunft der Landwirtschaft dominierten.
  • Neue WLAN-Hotspots: Surfen ohne Grenzen in Rückersdorf

    - Die Gemeinde Rückersdorf im Landkreis Nürnberger Land hat im Rahmen des Projekts „BayernWLAN“ zwei frei zugängliche und kostenlos nutzbare WLAN-Hotspots am Rathaus und am Schmidtbauerhof erhalten. Daneben wird der Breitbandausbau von der Bayerischen Staatsregierung mit einer Summe von 2,2 Millionen Euro gefördert. Bei der Freischaltung der Hotspots und der feierlichen Übergabe des Förderbescheids mit Bayerns Finanz- und Heimatstaatsminister Dr. Markus Söder erklärte die heimische CSU-Bundestagsabgeordnete Marlene Mortler: „Ich freue mich sehr für Rückersdorf und die Bürgerinnen und Bürger. Sie können künftig an zentralen Stellen auf ein offenes und unbegrenztes WLAN zugreifen. Mit der Breitbandförderung wird die Gemeinde darüber hinaus weitere wichtige Schritte in Richtung schnelles Internet gehen. Das zeigt: die Digitalisierung als wichtige Basis für die wirtschaftliche Entwicklung ist auch im ländlichen Raum in vollem Gange.“
  • Marlene Mortler Momentaufnahme: Walter Maisel für 45 Jahre CSU-Mitgliedschaft ausgezeichnet

    - Ich freue mich immer wieder aufs Neue, wenn ich langjährige Mitglieder der CSU auszeichnen darf. Sie sind das Rückgrat unserer Partei und halten unsere Fahne und unsere Ideale hoch. Eine zugegeben überraschende Ehrung wurde Walter Maisel aus Hohenstadt zuteil. Im Rahmen des Besuchs der CSU-Kreistagsfraktion im Seniorenheim Hohenstadt überreichte ich Maisel, der auch Bauträger der Wohnanlage ist, eine Ehrenurkunde für 45 Jahre Mitgliedschaft in der CSU. Im Namen des Bezirks- und Kreisverbands dankte ich ihm herzlich für sein vorbildliches Engagement.
  • Marlene Mortler Momentaufnahme: CSU-Kreistagsfraktion Nürnberger Land besucht Seniorenresidenz Hohenstadt

    - Ein schöner Lebensabend in einer ansprechenden und seniorengerechten Umgebung – wünschenswert, aber nicht immer leicht zu realisieren. Bei der Planung der Seniorenresidenz Hohenstadt standen genau diese Aspekte im Mittelpunkt. Gemeinsam mit der CSU-Kreistagsfraktion Nürnberger Land machte ich mir bei einem Besuch in der Wohnanlage ein Bild davon. Bauträger Walter Maisel, sein Sohn Frank Maisel sowie Diakon Matthias Oursin führten uns durch den Gebäudekomplex. Dabei erklärten sie uns die Aufteilung der Räumlichkeiten und berichteten vom Entstehungsprozess. Bis eine Bauerlaubnis für die Seniorenresidenz erteilt wurde, vergingen zunächst einige Jahre. Nicht zuletzt Mittel des Landkreises haben dazu beigetragen, dass der Startschuss für den Bau von 87 altersgerechten Eigentumswohnungen und einer Diakonie-Station fallen konnte. Am Ende des Rundgangs dankte die CSU-Fraktionsvorsitzende und stellvertretende Landrätin Cornelia Trinkl den Vertretern der Seniorenresidenz Hohenstadt für den überaus informativen Termin. Die Aussage „wir würden alles wieder so machen“ spricht für alle Beteiligten.
  • Kreistagsfraktion Nürnberger Land informiert sich über Streuobstinitiative Hersbrucker Alb

    - Gerade im Frühling sind sie besonders schön anzusehen: die blühenden Bäume der Streuobstwiesen im Nürnberger Land. Diese alte Tradition des Obstanbaus will die Streuobstinitiative Hersbrucker Alb e. V. hochhalten. Über die Ziele des gemeinnützigen Vereins informierte sich die CSU-Kreistagsfraktion, darunter die Vorsitzende und weitere stellv. Landrätin Cornelia Trinkl, Landtagsabgeordneter Norbert Dünkel und die Bundestagsabgeordnete Marlene Mortler, bei einem Treffen mit dem Vorsitzenden der Initiative Ottmar Fischer in Hersbruck.
  • CSU-Landesgruppe kurz zitiert: Die SPD stellt den Datenschutz mutmaßlicher Einbrecher über die Sicherheit der Bevölkerung

    - Zum Wohnungseinbruchsdiebstahl hat sich die Vorsitzende der CSU-Landesgruppe, Gerda Hasselfeldt, gegenüber dem Münchner Merkur wie folgt geäußert: „Das Kabinett hätte diese Woche endlich härtere Strafen beim Wohnungseinbruch beschließen können. Leider blockiert Bundesjustizminister Maas nach wie vor den Beschluss aus dem Koalitionsausschuss. Dort wurde ganz klar vereinbart, dass die Ermittlungsbehörden auch rückwirkend Zugriff auf die von den Anbietern verpflichtend zu speichernden Kommunikationsdaten erhalten sollen. Die SPD stellt den Datenschutz mutmaßlicher Einbrecher über die Sicherheit der Bevölkerung. Das darf nicht sein.“
  • CSU-Landesgruppe kurz zitiert: Es geht um das Grundverständnis unseres Zusammenlebens

    - Zur Debatte um die Leitkultur hat sich die Vorsitzende der CSU-Landesgruppe, Gerda Hasselfeldt, wie folgt geäußert: „Ich kann die reflexartige Aufregung der SPD und der Opposition nicht nachvollziehen. Natürlich gibt das Grundgesetz Werte und Normen vor. Doch bei der Debatte um die Leitkultur geht es um mehr. Es geht um das Grundverständnis unseres Zusammenlebens. Darüber sollten wir selbstbewusst diskutieren und sinnvolle Vorschläge nicht pauschal in Grund und Boden reden. Absolut richtig, dass wir darüber jetzt eine breite Diskussion haben.“
  • Mortler bekräftigt Ablehnung des Wechselstromprojekts P44mod

    - Zum zweiten Entwurf des Netzentwicklungsplans (NEP) 2030 erklärte die CSU-Bundestagsabgeordnete für den Wahlkreis Roth/Nürnberger Land Marlene Mortler: „Das Ergebnis der Netzanalysen bekräftigt die bereits bekannten Ergebnisse. Gegen die P44mod, die von Thüringen nach Ludersheim im Nürnberger Land führen soll, spricht nicht nur ihre Länge. Sie würde auch Überlastungen auf anderen Leitungen verursachen.“ Weiter begrüßte Mortler die Haltung der Bayerischen Staatsregierung, die sowohl die Trassen P43 und P44 als auch die Alternative P44mod gänzlich ablehnt.
  • Marlene Mortler Momentaufnahme: „Abend für Genießer“ an der Comenius Schule in Hilpoltstein-Auhof

    - Einen wunderbaren „Abend für Genießer“ mit einem Vier-Gänge-Menü vom Feinsten durfte ich an der Comenius Schule in Hilpoltstein-Auhof verbringen. Schon zum neunten Mal lud das Förderzentrum für geistige Entwicklung zu dieser Veranstaltung ein. Dabei kochten die Schülerinnen und Schüler der Berufsschule unter der Anleitung des Rother Sternekochs Waldemar Nagel. Auf der Speisekarte standen Gewürzcouscous mit heimischer Lachsforelle, Ravioli mit Rinderbacke, Perlhuhnbrust mit weißem Spargel und warmer Schockoladen-Orangenkuchen – lecker! Mein Kompliment an die jungen Köchinnen und Köche. Natürlich wurden die vielen Gäste aus Politik, Wirtschaft und schulischen Einrichtungen nicht umsonst verköstigt. Neben einem Unkostenbeitrag gab es auch die Gelegenheit, etwas mehr zu geben. Eine Investition die sich nicht nur für den Magen gelohnt hat.
  • Marlene Mortler kurz zitiert: Soldatinnen und Soldaten leisten im In- und Ausland vorbildliche Arbeit

    - Zur aktuellen Debatte um die vermeintliche Führungsschwäche der Bundeswehr erklärt die CSU-Bundestagsabgeordnete für den Wahlkreis Roth/Nürnberger Land, Marlene Mortler MdB: „Unsere Soldatinnen und Soldaten leisten sowohl im In- als auch im Ausland vorbildliche Arbeit für unser Land. Wir dürfen dies nicht durch eine pauschale Kritik am Führungsstil der einzelnen Ebenen in der Bundeswehr kleinreden. Nichtsdestotrotz ist es notwendig, die bekannten Vorfälle schonungslos aufzuklären und Konsequenzen daraus zu ziehen. Die Fakten müssen nun schnell auf den Tisch.“
  • Was ändert sich im April/Mai 2017?

    - Gesetzlich Krankenversicherte haben künftig mehr Auswahl bei Hilfsmitteln. Wer Drohnen verwendet, muss sich an klare Regeln halten. Bei Spielzeugen gelten strengere Grenzwerte bei der Verwendung von chemischen Schadstoffen. Diese und andere Neuregelungen gelten seit April oder treten im Mai in Kraft.
  • Marlene Mortler Momentaufnahme: 125 Jahre Freiwillige Feuerwehr Kucha

    - Nicht weniger als ihren 125 Geburtstag feiert in diesem Jahr die Freiwillige Feuerwehr Kucha. Bereits im März fand aus diesem Anlass ein Festkommers statt. Von den letzten Apriltagen an bis zum 1. Mai wurde das runde Jubiläum weiter gebührend mit einem vielfältigen Veranstaltungsprogramm begangen. Ich nahm am Sonntag am Festzug teil. Wie die vielen Gratulanten an diesem Tag wünschte auch ich dem Team der FF Kucha alles Gute. Im Rahmen des Gottesdienstes würdigte das Pfarrerehepaar Höpfner der Kirchengemeinde Offenhausen zunächst den vorbildlichen Einsatz der Feuerwehr für die Gesellschaft und segnete die Mitglieder. Für den musikalischen Rahmen sorgten dabei der Liederkranz Kucha und der Posaunenchor Offenhausen. Bei bestem Frühlingswetter ging es danach zum Festzug, zu dem auch viele benachbarte Feuerwehren gekommen waren. Das anschließende gemütliche Zusammensein nutze ich für Gespräche, unter anderem mit Kreisbrandrat Norbert Thiel.
  • Marlene Mortler Momentaufnahme: Bezirksvorstandssitzung der CSU Mittelfranken in Altdorf

    - Eine Woche trennte Joachim Herrmann noch von seiner Spitzenkandidatur für die CSU bei der Bundestagswahl. Die Landesliste war bei unserer letzten Bezirksvorstandssitzung der CSU Mittelfranken in Altdorf unter dem Vorsitz des Bayerischen Innenministers deshalb ein zentrales Thema. Neben Minister Herrmann und mir waren zahlreiche Vorstände, allen voran Bezirkstagspräsident Richard Bartsch, gekommen. Gemeinsam diskutierten wir intensiv über die Kandidatenauswahl für Mittelfranken und unsere Positionen in den Bereichen Innere Sicherheit, Alterssicherung, Bildung und Regionalentwicklung.