Sie sind hier

Pressemitteilungen

Weltwassertag: Verantwortungsvoller Umgang notwendig

22. März 2018

Berlin, 22.03.2018. Anlässlich des Weltwassertages am 22. März 2018 ruft die CSU-Bundestagsabgeordnete sowie agrar- und umweltpolitische Sprecherin der CSU im Bundestag Marlene Mortler zu einer bedachten Nutzung von Wasser auf: „Kaum etwas ist für die Menschheit so wichtig wie Wasser. Ob als Lebensmittel, für die Produktion von Nahrung, als Baustoff oder zur Energiegewinnung – Wasser ist eine unserer Lebensgrundlagen. Deshalb müssen wir diese kostbare Ressource schützen.“ Jeder Einzelne könne im Alltag seinen Beitrag dazu leisten. „Zum Beispiel indem wir duschen statt baden, die Spartaste auf der Toilettenspülung und bei Elektrogeräten – wenn vorhanden – die Ökofunktion nutzen“, erklärt die Politikerin.

Auch die Landwirtschaft sei sich ihrer Verantwortung im Umgang mit Wasser bewusst. „Neben dem Boden ist es für die Bäuerinnen und Bauern die wichtigste Produktionsressource. Schon deshalb müssen sie nachhaltig damit umgehen“, so Mortler. In Deutschland wird etwa ein Prozent der benötigten Wassermenge von Landwirten gebraucht. „Auch wenn Deutschland ohnehin ein regen- und damit wasserreiches Land ist, halten unsere Landwirte den Wasserverlust auf ihren Feldern möglichst gering“, betont Mortler. Dies solle ebenso der Anspruch der Landwirtschaft weltweit werden, die rund 70 Prozent des Süßwassers verwende. „Im Rahmen der internationalen Zusammenarbeit müssen wir Konzepte und neue Technologien entwickeln, die einen schonenden Umgang mit Wasser fördern“, sagt Mortler.

Pressemitteilungen

GroKo: Das letzte Wort haben die Abgeordneten

27. Februar 2018

Zu den anstehenden Parteibefragungen zur Bildung einer großen Koalition zwischen Union und SPD erklärt die Bundestagsabgeordnete Marlene Mortler: „Unabhängig davon, welche und wie viele Ebenen abstimmen, möchte ich daran erinnern, dass nur die Mitglieder des Deutschen Bundestags über das Zustandekommen einer Koalition entscheiden dürfen. Das ist ganz eindeutig im Grundgesetz geregt. Ein „Ja“ der Parteimitglieder zur Koalition aus CDU/CSU und SPD würde ich dennoch sehr begrüßen. Nach all dem Hin und Her braucht unser Land endlich Klarheit und eine stabile Regierung.“

WeiterlesenSchliessen
Pressemitteilungen

Mehr Realitätssinn – weniger Romantik

02. Februar 2018

Der Deutsche Bundestag hat heute über die steigende Wolfspopulation in Deutschland und die Auswirkungen auf die Landwirtschaft debattiert. Dazu erklärt die agrarpolitische Sprecherin der CSU-Landesgruppe im Deutschen Bundestag, Marlene Mortler, MdB: „Dass der Wolf in unsere Breitengrade zurückgekehrt ist, bereichert ohne Frage die Artenvielfalt in Deutschland. Das verklärte Bild von der wildromantischen Landschaftsidylle mit dem Wolf in seiner natürlichen Umgebung, wie es die Grünen zeichnen, bildet leider nicht die Realität ab.“

WeiterlesenSchliessen
Pressemitteilungen

Mortler als agrarpolitische Sprecherin der CSU im Bundestag einstimmig wiedergewählt

31. Januar 2018

Die Bundestagsabgeordnete für den Wahlkreis Roth / Nürnberger Land, Marlene Mortler, wurde von der CSU im Bundestag einstimmig wieder zur agrarpolitischen Sprecherin gewählt. „Gerade für ländliche Räume spielt die Landwirtschaft eine wichtige Rolle. Wie auch in meinem Wahlkreis zu sehen, prägen unsere Bäuerinnen und Bauern nicht nur die einzigartige Kulturlandschaft in Bayern, sondern gestalten auch das gesellschaftliche Leben in besonderer Weise mit. Die CSU steht weiterhin an der Seite der Landwirte und vertritt ihre Interessen vor Ort und in Berlin. Ich freue mich sehr, wieder den Vorsitz des Arbeitskreises VI Ernährung und Landwirtschaft, Umwelt, Naturschutz, Bau- und Reaktorsicherheit übernehmen zu dürfen. Er beschäftigt sich mit wichtigen Zukunftsthemen, die ich mitgestalten und voranbringen möchte“, erklärte Mortler.

WeiterlesenSchliessen
Pressemitteilungen

CSU im Bundestag kurz zitiert: "Zentraler Baustein zur weiteren Begrenzung der Zuwanderung"

30. Januar 2018

Zur Einigung beim Familiennachzug sagt der Vorsitzende der CSU im Bundestag, Alexander Dobrindt (MdB): „Mit der Neuregelung wird der Anspruch auf Familiennachzug für subsidiär Geschützte endgültig abgeschafft. Das ist ein zentraler Baustein zur weiteren Begrenzung der Zuwanderung. Neue Härtefallregelungen, die ein Mehr an Zuwanderung bedeutet hätten, gibt es nicht. Wir dürfen die Integrationsfähigkeit unseres Landes nicht überfordern. Gerade deswegen war es wichtig, jetzt auch den Familiennachzug zu begrenzen.“

Pressemitteilungen

Ernährungsreport 2018 - Die CSU sorgt bereits für verbesserte Aufklärungs- und Informationsmaßnahmen

18. Januar 2018

Anlässlich der Eröffnung der Internationalen Grünen Woche 2018 und der damit zusammenhängenden heutigen Debatte im Deutschen Bundestag erklärt die ernährungs- und agrarpolitische Sprecherin der CSU im Bundestag Marlene Mortler MdB: „Ob Superfood, Paleo, Clean Eating oder Kunstfleisch – die Liste der Ernährungstrends wird jedes Jahr länger. Das zeigt, wie wichtig das Thema inzwischen in unserer Gesellschaft geworden ist.“

WeiterlesenSchliessen
Pressemitteilungen

Pressemitteilung: Apotheken in ländlichen Räumen stärken

11. Januar 2018

Konkurrenz aus dem Internet, große Preisgefälle bei Medikamenten innerhalb Europas, ein schwer nachzuvollziehender Mehrwertsteuersatz sowie immer mehr Probleme mit widersprüchlichen bürokratischen Vorschriften – lokale Apotheken stehen heute vor vielen Herausforderungen. Bei einem Besuch der Wallenstein-Apotheke in Altdorf sprachen die Bundestagsabgeordnete Marlene Mortler und der Vorsitzende der CSU-Altdorf sowie Bezirksrat Dr. Bernd Eckstein mit Apotheker Dr. Schabik darüber, welche Rahmenbedingungen die Politik für eine erfolgreiche Zukunft der Apotheken vor Ort schaffen muss.

WeiterlesenSchliessen
Pressemitteilungen

Pressemitteilung: Entscheidung ist absolut richtig

30. November 2017

Bezüglich der Verlängerung des Pflanzenschutzwirkstoffs Glyphosat um weitere fünf Jahre erklärt die agrarpolitische Sprecherin der CSU-Landesgruppe im Deutschen Bundestag Marlene Mortler MdB: „Die Entscheidung für eine weitere Zulassung von Glyphosat war längst überfällig und ist absolut richtig. Die ganz große Mehrheit der Wissenschaft stuft den Wirkstoff als für den Menschen unbedenklich ein. Politik muss sich auf wissenschaftliche Fakten beziehen, nicht auf Emotionen. Ängste und Empfindungen können nicht Grundlage von Politik sein.“

WeiterlesenSchliessen
Pressemitteilungen

Pressemitteilung: Sonntag soll Ruhetag bleiben - Mortler beteiligt sich an Online-Petition

15. November 2017

Mit der Online-Petition „Der Sonntag muss frei bleiben!“ will die Münchner Sonntagsallianz den Sonntag als Ruhetag bewahren. Sie wurde gegen die Initiative „Selbstbestimmter Sonntag“ gestartet, die eine Abschaffung des freien Sonntags im Einzelhandel erreichen möchte. Bisher dürfen verkaufsoffene Sonntage nur in Ausnahmefällen aufgrund eines besonderen Anlasses stattfinden. An der Online-Petition beteiligt sich auch die CSU-Bundestagsabgeordnete Marlene Mortler.

WeiterlesenSchliessen
Pressemitteilungen

Pressemitteilung: Bundestagsabgeordnete kritisiert Halloween-Hype - „Alte Bräuche nicht verdrängen“

30. Oktober 2017

Am 31. Oktober wird es wieder zahlreiche Menschen auf die Straße ziehen: Sie feiern Halloween, klingeln an den Häusern in ihrer Nachbarschaft und sammeln dort unter dem Motto „Süßes oder Saures“ Süßigkeiten ein. Die Bundestagsabgeordnete Marlene Mortler kann dem wenig Positives abgewinnen.

WeiterlesenSchliessen
Pressemitteilungen

Pressemitteilung: Arbeit der Landwirte nicht nur zu Erntedank würdigen

29. September 2017

Zum Erntedankfest am 1. Oktober appelliert die Bundestagsabgeordnete und agrarpolitische Sprecherin der CSU-Landesgruppe im Deutschen Bundestag Marlene Mortler, Landwirten mehr Wertschätzung entgegenzubringen: „Dass wir jeden Tag auf unseren Tellern etwas zu essen haben, ist vor allem der Verdienst unserer Bäuerinnen und Bauern. Sie erzeugen für uns hochwertige Lebensmittel – auch unter widrigen Umständen, so wie in den letzten Jahren angesichts fallender Preise oder schlechter Ernten. Diese Leistung sollte mit Dankbarkeit und Respekt honoriert werden, nicht nur zum Erntedankfest.“

WeiterlesenSchliessen