Startseite

Herzlich willkommen!

Ich freue mich über Ihren Besuch auf meiner Website und wünsche Ihnen viel Spaß beim Lesen!

Haben Sie Fragen, Anregungen oder ein Anliegen? Dann nehmen Sie gerne Kontakt mit meinen Büros in Lauf/Dehnberg, Roth oder Berlin auf.

Mit Herz für die Heimat – mit Verantwortung in Berlin ...

… unter diesem Motto vertrete ich meinen Wahlkreis Roth / Nürnberger Land als direkt gewählte CSU-Bundestagsabgeordnete.

Politisch beschäftige ich mich mit den Bereichen Ernährung, Landwirtschaft, Forsten und Umwelt sowie allen wichtigen Themen rund um meinen Wahlkreis. Darüber hinaus bin ich Drogenbeauftragte der Bundesregierung.

Meine freie Zeit verbringe ich am liebsten zu Hause in Dehnberg mit meiner Familie, im Garten oder mit meiner Leidenschaft, dem Kochen.

Marlene Mortler Momentaufnahme

Marlene Mortler Momentaufnahme: Übergabe des Rentenkonzepts der Katholischen Arbeitnehmerbewegung des Kreisverbands Roth-Hilpoltstein in Roth

04. Dezember 2017

Ein eigenes Rentenmodell gegen Altersarmut und 500 Unterschriften für ein menschenwürdiges Leben im Alter überreichte der Kreisverband Roth-Hilpoltstein der Katholischen Arbeitnehmerbewegung (KAB) an Bürgermeister Ralph Edelhäußer, an Uwe Kekeritz von Die Grünen und an mich bei einem Treffen in Roth. Ihr so genanntes Cappuccino-Rentenmodell besteht wie das italienische Heißgetränk aus drei Schichten: Eine neuen Sockelrente in Höhe von 515 Euro, die allen in Deutschland steuerpflichtigen Bürgerinnen und Bürgern zusteht, bildet die Grundlage. Finanziert wird diese Mindestsicherung durch einen Beitrag auf die Summe aller positiven Einkünfte und aus Steuermitteln. Stufe zwei besteht aus einer Erwerbstätigenversicherung, in die künftig auch Freiberufler und Beamte einzahlen. Sie soll wie die heutige gesetzliche Rentenversicherung paritätisch von Arbeitgebern und Arbeitnehmern sowie einem Zuschuss aus dem Steuertopf getragen werden. Als Milchschaum oben drauf schlägt die KAB eine für alle Unternehmen verpflichtende Betriebsrente vor. Ein interessanter Ansatz, den ich gerne an die zuständigen Kollegen in Berlin weitergebe.

WeiterlesenSchliessen
Marlene Mortler Momentaufnahme

Marlene Mortler Momentaufnahme: Weihnachtsfeier der Rheuma-Liga Lauf

03. Dezember 2017

Mit fünf Millionen Betroffenen in Deutschland und über 100 Krankheitsbildern hat Rheuma viele Gesichter. Hilfe zur Selbsthilfe will ihnen die Deutsche Rheuma-Liga geben. Die Arbeitsgemeinschaft Lauf besteht seit dem Jahr 1985. Sie informiert und berät Rheumapatienten zu gesetzlichen Ansprüchen oder technischen Hilfsmitteln. Bei ihrer Weihnachtsfeier in Lauf ließ die Rheuma-Liga die Arbeit des vergangenen Jahres Revue passieren. Über die Einladung freute ich mich sehr und lobte in meinen Grußworten das ehrenamtliche Engagement, mit dem der Verein seine Mitglieder unterstützt. Auch politisch will die Rheuma-Liga viel erreichen. Zum Beispiel eine schnellere Diagnose. Denn wenn die Krankheit nicht schnell genug erkannt wird, können die gesundheitlichen Schäden gravierend sein. Deshalb fordert die Rheuma-Liga schnellere Facharzttermine und mehr niedergelassene internistische Rheumatologen. Ein berechtigtes Anliegen, das unterstützt werden sollte!

Marlene Mortler Momentaufnahme

Marlene Mortler Momentaufnahme: Eröffnung der 59. Aktion „Brot für die Welt“ in Schwabach

03. Dezember 2017

Eigentlich gibt es auf unserer Erde genügend sauberes Wasser für alle. Trotzdem haben fast 700 Millionen Menschen weltweit keinen Zugang dazu. Oft fehlt die notwendige Infrastruktur für die Wasserversorgung. Aus diesem Grund beschäftigt sich die Aktion „Brot für die Welt“ in diesem Jahr mitdem Thema „Wasser für alle“. Dabei wird beispielsweise aufgezeigt, wie das nasse Gut in Mangelgebieten effizienter genutzt werden kann. In Schwabach wurde die Aktion mit einem Festgottesdienst eröffnet, zu dem die Regionalbischöfin Elisabeth Hann von Weyhern, Dekan Klaus Stiegler und der Präsident des Diakonischen Werks Bayern Michael Bammessel eingeladen hatten. An so einem wichtigen Termin habe ich sehr gerne teilgenommen!

Pressemitteilungen

Pressemitteilung: Entscheidung ist absolut richtig

30. November 2017

Bezüglich der Verlängerung des Pflanzenschutzwirkstoffs Glyphosat um weitere fünf Jahre erklärt die agrarpolitische Sprecherin der CSU-Landesgruppe im Deutschen Bundestag Marlene Mortler MdB: „Die Entscheidung für eine weitere Zulassung von Glyphosat war längst überfällig und ist absolut richtig. Die ganz große Mehrheit der Wissenschaft stuft den Wirkstoff als für den Menschen unbedenklich ein. Politik muss sich auf wissenschaftliche Fakten beziehen, nicht auf Emotionen. Ängste und Empfindungen können nicht Grundlage von Politik sein.“

WeiterlesenSchliessen
Marlene Mortler Momentaufnahme

Marlene Mortler Momentaufnahme: Eichstädter Studenten zu Gast im Deutschen Bundestag

21. November 2017

Als deutschlandweit einzige Hochschule bietet die Katholische Universität Eichstädt-Ingolstadt den Masterstudiengang Schulsozialarbeit/Jugendsozialarbeit an. Lehramt und Schulsozialarbeit werden gemeinsam gelehrt. Die Studierenden setzen sich dabei mit den Herausforderungen der schulischen Jugendhilfe wie Gewalt, Drogen, Mobbing, Schulverweigerung, Inklusion oder die Integration von unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen auseinander. Bei einer Exkursion nach Berlin besuchten Studentinnen und Studenten des Masterstudiengangs verschiedene Träger sozialer Einrichtungen und den Deutschen Bundestag. Als Drogenbeauftragte der Bundesregierung diskutierte ich mit ihnen über die Perspektiven der Jugendsozialarbeit. Im Bereich Drogen können die künftigen Absolventen mit ihrem Wissen präventiv aber auch akut viel bewegen. Aber auch mit Blick auf die Flüchtlingsintegration warten große Aufgaben auf sie. Dafür haben die jungen Menschen mit ihrem Studium das beste Handwerkszeug im Gepäck!

Marlene Mortler Momentaufnahme

Marlene Mortler Momentaufnahme: Informationsgespräch im Staatlichen Bauamt Nürnberg

16. November 2017

Der Freistaat Bayern investiert viel Geld in den Ausbau der Straßen. Welche Projekte in meiner Region konkret gefördert werden, darüber informierte ich mich gemeinsam mit der stellvertretenden Landrätin und Vorsitzenden der CSU-Kreistagfraktion Cornelia Trinkl und Norbert Dünkel MdL im Staatlichen Bauamt Nürnberg. Zum aktuellen Stand der Bauarbeiten an der B14 erklärte Bereichsleiter Klaus Schwab, dass der Streckenabschnitt östlich von Neunkirchen am Sand während der Bauzeit zumindest einspurig befahrbar bleibt. 2019 soll außerdem der Henfenfelder Knoten zu einem Kreisverkehr umgebaut und die Brücke über die Ostbahnstraße in Hersbruck saniert werden. Ein weiterer Gesprächspunkt war die Umgehung von Reichenschwand. Der Startschuss für die Planungsphase soll 2018 fallen. Ebenfalls im nächsten Jahr sollen die Straße zwischen Lungsdorf und Velden ausgebaut und die Pegnitzbrücke in Hohenstadt erneuert werden. Ich freue mich sehr, dass es beim Ausbau und der Erneuerung der Verkehrsinfrastruktur in meinem Wahlkreis so gut vorangeht. Das bringt auch unsere Region weiter! Für unsere Verkehrsteilnehmer hoffe ich, dass die Beschränkungen durch die Bauarbeiten ertragbar sind und bleiben.

Marlene Mortler Momentaufnahme

Marlene Mortler Momentaufnahme: Kampagne „rauchfrei unterwegs“ für PR Report Award 2017 nominiert

16. November 2017

Wenn Kinder und Jugendliche im Auto sitzen, dann bleibt die Zigarette aus! Deshalb habe ich als Drogenbeauftragte der Bundesregierung gemeinsam mit vielen Partnern „rauchfrei unterwegs – du und dein Kind“ ins Leben gerufen. Die Kampagne will ein Bewusstsein für die Gefahren durch den Passivrauch schaffen. Ziel ist es, rauchende Eltern davon zu überzeugen, im Auto nicht zu rauchen, wenn Kinder mitfahren. In diesem Jahr war „rauchfrei unterwegs“ für den PR Report Award 2017 in der Kategorie „Politische Kommunikation“ nominiert. Auch wenn wir den Preis leider nicht mit nach Hause nehmen durften, haben sich mein Team und ich sehr über diese Würdigung gefreut und natürlich auch über den interessanten Abend im Berliner Kosmos.

Pressemitteilungen

Pressemitteilung: Sonntag soll Ruhetag bleiben - Mortler beteiligt sich an Online-Petition

15. November 2017

Mit der Online-Petition „Der Sonntag muss frei bleiben!“ will die Münchner Sonntagsallianz den Sonntag als Ruhetag bewahren. Sie wurde gegen die Initiative „Selbstbestimmter Sonntag“ gestartet, die eine Abschaffung des freien Sonntags im Einzelhandel erreichen möchte. Bisher dürfen verkaufsoffene Sonntage nur in Ausnahmefällen aufgrund eines besonderen Anlasses stattfinden. An der Online-Petition beteiligt sich auch die CSU-Bundestagsabgeordnete Marlene Mortler.

WeiterlesenSchliessen
Marlene Mortler Momentaufnahme

Marlene Mortler Momentaufnahme: Laufer Literaturtage

12. November 2017

Rund 5.000 Anhängerinnen und Anhänger der schreibenden Zunft besuchten in diesem Jahr die Laufer Literaturtage. Was vor über 20 Jahren als kleine Runde in der Stadtbücherei begann ist heute zu einer über die Stadtgrenzen hinaus bekannten Veranstaltung geworden. Auch heuer stellten sich wieder viele Schriftstellerinnen und Schriftsteller mit ihren aktuellen Werken vor und luden zur Signierstunde ein. Zu den Autoren zählt mittlerweile auch mein ehemaliger Bundestagskollege und Minister a. D. Peer Steinbrück, der 2015 das Buch „Vertagte Zukunft“ veröffentlicht hat. Gemeinsam mit Roland Sturm, Professor für Politische Wissenschaft an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen, diskutierte er am letzten Abend der Literaturtage über die Zukunft Europas, den Brexit und die Weiterentwicklung der SPD. Kaum zu glauben, aber 95 Prozent seiner Aussagen kann ich teilen.

Marlene Mortler Momentaufnahme

Marlene Mortler Momentaufnahme: Gedenkstunde für die Opfer der KZ-Außenstelle Hersbruck

11. November 2017

Nicht das erste Mal nahm ich mit zahlreichen Vertretern aus Politik, Kirche, Wirtschaft und Verbänden am Gedenken für die Opfer der KZ-Außenstelle Hersbruck in Schupf bei Happurg teil. Und nicht das erste Mal hinterließ der Gedanke an das, was hier geschehen ist ein sehr bedrückendes Gefühl bei mir. Von den insgesamt rund 9.000 Häftlingen aus mehr als 20 Ländern musste fast die Hälfte ihr Leben lassen. Sie alle mussten als Zwangsarbeiter unter härtesten Bedingungen in einem Berg bei Happurg ein Stollensystem für die Rüstungsproduktion bauen. Auf den neu aufgestellten Infotafeln an den Mahnmalen können die Besucher der KZ-Außenstelle nun nachlesen, was mit den Häftlingen passiert ist. Hauptredner des Gedenkaktes war in diesem Jahr der Chefredakteur der Nürnberger Nachrichte und studierte Historiker Alexander Jungkunz. Das Erinnern ist wichtig – vor allem auch um ein Zeichen gegen rechtsextreme Kräfte in unserem Land zu setzen!

WeiterlesenSchliessen
Marlene Mortler Momentaufnahme

Marlene Mortler Momentaufnahme: Vielfältiges Programm auf der Consumenta 2017 in Nürnberg

02. November 2017

Auch die 64. Consumenta konnten die Veranstalter wieder als vollen Erfolg verbuchen. Rund 180.000 Menschen besuchten vom 28. Oktober bis 5. November Süddeutschlands größte und erfolgreichste Einkaufsmesse mit 1.400 Ausstellern aus 47 Ländern. Im Zentrum stand dabei die Regionalhalle, in der sich der Bezirk Mittelfranken mit seinen Landkreisen, Städten, Organisationen, Vereinen und Unternehmen aus der Metropolregion Nürnberg präsentierte. „Meine“ beiden Landkreise Roth und Nürnberger Land durften natürlich nicht fehlen. Bei einem Rundgang mit Landtagspräsidentin und Eröffnungsrednerin Barbara Stamm informierte ich mich über das Angebot der vielen interessanten Stände aus meiner Region. In diesem Jahr war ich zudem zu einem aktiven Part auf die Consumenta eingeladen: Auf dem Messestand des Landkreises Nürnberger Land kochte ich zusammen mit den Landfrauen Schnitzelrolle im Schinkenmantel. Lecker! Besonders gefreut habe ich mich über ein Zusammentreffen mit der Fördergemeinschaft Burg Burgthann, die sich zum Ziel gesetzt hat, das Wahrzeichen Burgthanns zu erhalten.

Marlene Mortler Momentaufnahme

Marlene Mortler Momentaufnahme: Eröffnung der Wanderausstellung „Mut zum Miteinander“ in Roth

02. November 2017

Fast acht Millionen Menschen mit Schwerbehinderung gibt es in Deutschland. Das sind rund 10 Prozent unserer Bevölkerung. Damit sie selbstbestimmt am Leben teilhaben können, müssen wir Barrieren beseitigen – materielle, aber auch die in den Köpfen der Menschen. Wie der Inklusionsgedanke vor Ort in unsere Lebensbereiche getragen werden kann, zeigt die Wanderausstellung „Mut zum Miteinander“ des Bayerischen Sozialministeriums. Im November machte sie Station in Roth. An der Eröffnung beteiligte ich mich gemeinsam mit dem Bürgermeister der Stadt Roth Ralph Edelhäuser, der Rother Seniorenbeauftragten Brigitte Reinard und Dr. Paul Rösch vom Inklusionsnetzwerk. In meinem kurzen Referat betonte ich, dass wir bereits große Fortschritte gemacht haben. Heute werden Menschen mit Behinderung nicht mehr vor der Gesellschaft versteckt und das Recht auf Inklusion wurde in der UN-Behindertenrechtskonvention festgeschrieben. Dennoch müssen wir weiter daran arbeiten, dass Menschen mit und ohne Behinderung selbstverständlich miteinander lernen, arbeiten, wohnen und leben.

Was ändert sich?

Gesetzliche Neuregelungen zum Oktober/November 2017

01. November 2017

Verkehrssünder müssen mit deutlich härteren Strafen rechnen. Der Mindestlohn für Pflegekräfte steigt schrittweise bis 2020. Bei Gerichtsverfahren ist der Einsatz von Gebärdendolmetschern möglich. Diese und weitere Neuregelungen treten im Oktober und November in Kraft.

WeiterlesenSchliessen
Marlene Mortler Momentaufnahme

Marlene Mortler Momentaufnahme: 30 Jahre Büchenbacher Kunstausstellung (BüKA)

01. November 2017

Bereits zum 30. Mal hat die Gemeinde Büchenbach zur BüKA geladen. Die Jubiläumsausstellung stand unter dem kreativen Motto „Vorsicht Kunst“ und gab 34 Künstlerinnen und Künstlern auf einer Fläche von 1300 Quadratmetern Raum für ihre Werke. Dabei war „klassische“ Kunst wie Malerei, Bildhauerei oder Schmiedekunst zu sehen, aber auch neue Trends wie zwei- oder dreidimensionale Fotografie oder digitale Kunst. Sehr beeindruckt war ich von den 3D-Werken, die mit schicker Brille betrachtet sehr echt wirken. Dabei leistete mir der Rother Künstler Johannes Kann Gesellschaft. Zudem hatte ich bei der BüKA Gelegenheit mit der Ausstellungsleiterin Helga Schreeb zu sprechen und ihr persönlich zur gelungenen Veranstaltung zu gratulieren.