Sie sind hier

Pressemitteilungen

Agrotourismus: „Die Branche könnte einen regelrechten Boom erleben“

29. Mai 2020

Brüssel. Um die jetzige Situation des Agrotourismus offenzulegen, hat Agrarpolitikerin und Berichterstatterin für Agrotourismus, Marlene Mortler MdEP, zusammen mit Herbert Dorfmann MdEP zu einem Web-Seminar eingeladen. Unter dem Titel „Ferien auf dem Bauernhof in Gefahr – Wege aus der Krise für den Agrotourismus“ haben die Europa-Abgeordneten mit den Referenten Hans Embacher, Geschäftsführer von “Urlaub am Bauernhof Österreich”, Alexandra Wolframm, Beauftragte für Recht und Europa des Deutschen Tourismusverbands, und Hans Kienzl, Mitglied des Südtiroler Bauernbundes und Marketingbeauftragter von "Urlaub auf dem Bauernhof in Südtirol – Roter Hahn“, erörtert, welche Maßnahmen ergriffen werden können, um die Corona-Krise zu bewältigen. Claudia Schmidt, Beauftragte für Tourismus und Transport bei SME Connect, hat das Webinar moderiert.

„Durch die Corona-Krise fällt unseren Landwirten derzeit eine wichtige Einnahmequelle weg, die gerade Frauen einbringen“, so Mortler. Dabei gebe es gute Gründe, die für einen Urlaub auf dem Bauernhof sprechen. „Der Markt 2020 wird sich zwar verkleinern, weil sich viele Menschen einen Urlaub nicht leisten können. Für die Anbieter gibt es aber trotzdem einen Lichtblick: Weil Einschränkungen immer mehr zurückgenommen werden und Lockerungen mittlerweile so umfassend sind, steht einem Urlaub auf dem Bauernhof oder auf dem Land nichts mehr im Wege.“ Die Information und Kommunikation seitens der Verbände und der Politik an die Gastgeber und die Anbieter habe in der Zeit des Lockdowns gut funktioniert, aber auch extern würden Gäste und Nachfrager mithilfe von Mustertexten und Newslettern laufend versorgt.

Jede Krise könne aber auch eine Chance sein. „Aufgrund der aktuellen Reisebeschränkungen sehen sich Reisende nach Alternativen um, und ziehen einen Urlaub im eigenen Land in Betracht. Genau hier können unsere Bäuerinnen und Bauern ansetzen. Der Urlaub auf dem Bauernhof ist vergleichsweise sicher, denn es gibt mehr Platz im Verhältnis zu weniger Gästen. Mit den erarbeiteten Sicherheitsvorkehrungen sowie gezielten Marketingmaßnahmen könnte die Branche hier einen regelrechten Boom erleben. Es braucht den Re-Start!“, die CSU-Politikerin weiter.

„Wenn wir über Agrotourismus sprechen, müssen wir auch darüber reden, dass es kein Segment im Tourismus insgesamt gibt, das so nachhaltig ist wie Urlaub auf dem Bauernhof oder auf dem Land. Hier kann man die Stille, die Natur und die Kultur, aber auch Säen, Wachsen, Ernten und Verarbeiten hautnah und aus erster Hand erleben. Dass dieses Einkommen eine wichtige Ergänzung für die landwirtschaftlichen Betriebe darstellt, ist unbestritten. Gerade mit Nachhaltigkeit im Sinne des europäischen Green Deals kann dieser Urlaubszweig wie kein anderer punkten“, so Mortler abschließend.

Hintergrund

Unter dem Begriff "Urlaub auf dem Bauernhof", auch Agro- oder Landtourismus genannt, versteht man Reiseangebote im dörflich-ländlichen Raum, bei denen der Urlauber an der Arbeit und dem Betrieb des Bauernhofs teilhaben und in Kontakt mit Tieren und der Natur kommt. Im Vordergrund steht der persönliche Kontakt zur Gastfamilie und der Einblick in den Alltag einer Bauernfamilie.

Die Corona-Krise hat dieses Konzept nun zum Erliegen gebracht: Alleine in Deutschland stehen laut der Bundesarbeits-gemeinschaft für Urlaub auf dem Bauernhof und Landtourismus in Deutschland e.V. derzeit 140.000 Betten in 9.910 Ferienhöfen leer - dies entspricht einem Umsatzausfall von rund 99,7 Mio. Euro. 20 Prozent der bäuerlichen Ferienbetriebe mussten daher ihre Mitarbeiter entlassen oder in Kurzarbeit schicken. Da das eigentliche Hauptgewerbe dieser Betriebe die Landwirtschaft ist, werden Soforthilfen durch die jeweiligen Mitgliedstaaten meistens abgelehnt. Dadurch geraten die Bauern in unverschuldete Schieflage und können zudem notwendige Investitionen nicht tätigen. Die Bauernhöfe bringen mit ihrem touristischen Angebot auch wichtige weitere Einnahmen in die ländlichen Regionen, von denen viele weitere Betriebe abhängen und nun ebenfalls in ihrer Existenz bedroht sind.

Die Aufzeichnung des Web-Seminars finden Sie auch unter folgendem Link: www.youtube.com/watch?v=lFR4q1syQyk  

Pressemitteilungen

Integration und Inklusion im Norden Nürnbergs

30. September 2020

Arbeitsplätze der besonderen Art hat Europaabgeordnete Marlene Mortler in Boxdorf besucht: Zusammen mit Katharina Bast, Referentin Europa bei der Bundesarbeitsgemeinschaft Werkstätten für behinderte Menschen e. V. (BAG WfbM), hat sich die CSU-Politikerin von den Geschäftsführern Thomas Wedel und Peter Pfann die Vielfalt der Boxdorfer Werkstatt zeigen lassen. Im anschließenden Gespräch wurde schnell klar: um Menschen mit Behinderung wirkliche Teilhabe am Leben zu ermöglichen, muss nicht nur das Entgeltsystem in den Werkstätten reformiert werden.

Pressemitteilungen

Internationaler Tag des Bewusstseins für Nahrungsmittelverlust und -verschwendung

28. September 2020

Am morgigen Dienstag findet zum ersten Mal der Internationale Tag des Bewusstseins für Nahrungsmittelverlust und -verschwendung statt. Weltweit gehen rund 14 Prozent der produzierten Lebensmittel zwischen Ernte und Einzelhandel verloren. Auch im Einzelhandel und im Haushalt werden erhebliche Mengen verschwendet.

Pressemitteilungen

20. Fachkongress für Holzenergie: „Wer CO2-Neutralität bis 2050 will, muss technologieoffen sein“

28. September 2020

Im Rahmen des 20. Fachkongress für Holzenergie ist der aktuelle Stand der Umsetzung der Erneuerbare Energien Richtlinie (RED II) in der EU und Deutschland ein großes Thema.

Pressemitteilungen

Neue EU-Afrika-Strategie: „Wir müssen das vorherrschende System vom Kopf auf die Füße stellen“

08. September 2020

Am gestrigen Montag wurde der Bericht „Neue EU-Afrika Strategie“ im Agrarausschuss abgestimmt. Hierzu erklärt die Schattenberichterstatterin der EVP-Fraktion und stellvertretende Vorsitzende der Delegation für die Beziehungen zu Südafrika, Marlene Mortler MdEP: "Afrika ist stark und hat ein großes Potential. Gerade Frauen sind hier die wahren Perlen. Sie tragen Verantwortung für das Überleben ihrer Familien und managen Haus, Hof, Feld und Kinder."

Pressemitteilungen

Fürther Schlachthof: „Unsere Schweine sprechen fränkisch“

01. September 2020

Geballte Power aus Lauf: Europaabgeordnete Marlene Mortler und Nina Bezold, zweite Bürgermeisterin der Stadt Lauf, haben zusammen mit Manfred Weber, Laufer Stadtrat und Metzgermeister, den Fürther Schlachthof besucht.

Pressemitteilungen

„Die Land- und Forstwirtschaft ist die Wunderwaffe unserer grünen Zukunft“

29. August 2020

Europaabgeordnete Marlene Mortler hat sich Mitte August mit dem Präsidenten des Bayerischen Waldbesitzerverbands, Josef Ziegler, in Lauf getroffen. In dem Gespräch ging es um den Green Deal und die Biodiversitätsstrategie der Europäischen Union und ihre Auswirkungen auf die Forstwirtschaft.

Pressemitteilungen

Sondertreffen der Agrarminister: „Unsere Bauern sind bereit ‚alles zu geben‘“

27. August 2020

Anlässlich der heutigen Agrarministerkonferenz (AMK) zum Thema „Verbesserte Tierhaltung“ in Berlin erklärt die Agrar- und Ernährungspolitikerin der CSU im Europäischen Parlament, Marlene Mortler MdEP: "Wenn wir die Tierhaltung weiter und konsequent verbessern wollen, brauchen wir Geld – viel Geld. Die Borchert-Kommission hat hierfür ein vernünftiges, realisierbares und für Alle bezahlbares Konzept vorgelegt."

Pressemitteilungen

„Tag der Lebensmittelvielfalt“ zeigt große Bandbreite von Nahrungsmitteln in Deutschland auf

30. Juli 2020

Anlässlich zum „Tag der Lebensmittelvielfalt“ am 31. Juli 2020 erklärt die EU-Abgeordnete und Agrarpolitikerin Marlene Mortler: "Ob paleo, vegan oder low-carb, Slow-Food, Fast-Food oder Fast Good, die Zahl der Ernährungstrends ist schier unendlich. Unabhängig davon, wo die persönlichen Essensvorlieben liegen, hat der deutsche Markt mit rund 170.000 Lebensmitteln für jeden Geschmack etwas zu bieten und das in bester Qualität."

Pressemitteilungen

EU-Gipfel und EU-Agrarrat: „EU-Gelder in zukunftsgerichtete Programme investieren“

22. Juli 2020

Brüssel. Die Verhandlungen der Europäischen Staats- und Regierungschefs unter deutscher EU-Ratspräsidentschaft sind beendet. Dazu erklärt die CSU-Abgeordnete im Europäischen Parlament für Mittelfranken, Marlene Mortler MdEP: "Noch nie gab es so ein großes Verhandlungspaket, das nach fünf langen Arbeitstagen und Nächten zum Abschluss gekommen ist. Die Mitgliedstaaten sind damit ihrer Verantwortung gerecht geworden. Ein Scheitern wäre politisch kaum darstellbar gewesen!"

Pressemitteilungen

Klöckner im AGRI-Ausschuss: „Wir müssen das System neu denken!“

16. Juli 2020

In der gestrigen Sitzung des Ausschusses für Landwirtschaft und ländliche Entwicklung (AGRI) stellte Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner die Eckpunkte der deutschen EU-Ratspräsidentschaft vor und stand den Abgeordneten Rede und Antwort.