Sie sind hier

Pressemitteilungen

Agrotourismus: „Die Branche könnte einen regelrechten Boom erleben“

29. Mai 2020

Brüssel. Um die jetzige Situation des Agrotourismus offenzulegen, hat Agrarpolitikerin und Berichterstatterin für Agrotourismus, Marlene Mortler MdEP, zusammen mit Herbert Dorfmann MdEP zu einem Web-Seminar eingeladen. Unter dem Titel „Ferien auf dem Bauernhof in Gefahr – Wege aus der Krise für den Agrotourismus“ haben die Europa-Abgeordneten mit den Referenten Hans Embacher, Geschäftsführer von “Urlaub am Bauernhof Österreich”, Alexandra Wolframm, Beauftragte für Recht und Europa des Deutschen Tourismusverbands, und Hans Kienzl, Mitglied des Südtiroler Bauernbundes und Marketingbeauftragter von "Urlaub auf dem Bauernhof in Südtirol – Roter Hahn“, erörtert, welche Maßnahmen ergriffen werden können, um die Corona-Krise zu bewältigen. Claudia Schmidt, Beauftragte für Tourismus und Transport bei SME Connect, hat das Webinar moderiert.

„Durch die Corona-Krise fällt unseren Landwirten derzeit eine wichtige Einnahmequelle weg, die gerade Frauen einbringen“, so Mortler. Dabei gebe es gute Gründe, die für einen Urlaub auf dem Bauernhof sprechen. „Der Markt 2020 wird sich zwar verkleinern, weil sich viele Menschen einen Urlaub nicht leisten können. Für die Anbieter gibt es aber trotzdem einen Lichtblick: Weil Einschränkungen immer mehr zurückgenommen werden und Lockerungen mittlerweile so umfassend sind, steht einem Urlaub auf dem Bauernhof oder auf dem Land nichts mehr im Wege.“ Die Information und Kommunikation seitens der Verbände und der Politik an die Gastgeber und die Anbieter habe in der Zeit des Lockdowns gut funktioniert, aber auch extern würden Gäste und Nachfrager mithilfe von Mustertexten und Newslettern laufend versorgt.

Jede Krise könne aber auch eine Chance sein. „Aufgrund der aktuellen Reisebeschränkungen sehen sich Reisende nach Alternativen um, und ziehen einen Urlaub im eigenen Land in Betracht. Genau hier können unsere Bäuerinnen und Bauern ansetzen. Der Urlaub auf dem Bauernhof ist vergleichsweise sicher, denn es gibt mehr Platz im Verhältnis zu weniger Gästen. Mit den erarbeiteten Sicherheitsvorkehrungen sowie gezielten Marketingmaßnahmen könnte die Branche hier einen regelrechten Boom erleben. Es braucht den Re-Start!“, die CSU-Politikerin weiter.

„Wenn wir über Agrotourismus sprechen, müssen wir auch darüber reden, dass es kein Segment im Tourismus insgesamt gibt, das so nachhaltig ist wie Urlaub auf dem Bauernhof oder auf dem Land. Hier kann man die Stille, die Natur und die Kultur, aber auch Säen, Wachsen, Ernten und Verarbeiten hautnah und aus erster Hand erleben. Dass dieses Einkommen eine wichtige Ergänzung für die landwirtschaftlichen Betriebe darstellt, ist unbestritten. Gerade mit Nachhaltigkeit im Sinne des europäischen Green Deals kann dieser Urlaubszweig wie kein anderer punkten“, so Mortler abschließend.

Hintergrund

Unter dem Begriff "Urlaub auf dem Bauernhof", auch Agro- oder Landtourismus genannt, versteht man Reiseangebote im dörflich-ländlichen Raum, bei denen der Urlauber an der Arbeit und dem Betrieb des Bauernhofs teilhaben und in Kontakt mit Tieren und der Natur kommt. Im Vordergrund steht der persönliche Kontakt zur Gastfamilie und der Einblick in den Alltag einer Bauernfamilie.

Die Corona-Krise hat dieses Konzept nun zum Erliegen gebracht: Alleine in Deutschland stehen laut der Bundesarbeits-gemeinschaft für Urlaub auf dem Bauernhof und Landtourismus in Deutschland e.V. derzeit 140.000 Betten in 9.910 Ferienhöfen leer - dies entspricht einem Umsatzausfall von rund 99,7 Mio. Euro. 20 Prozent der bäuerlichen Ferienbetriebe mussten daher ihre Mitarbeiter entlassen oder in Kurzarbeit schicken. Da das eigentliche Hauptgewerbe dieser Betriebe die Landwirtschaft ist, werden Soforthilfen durch die jeweiligen Mitgliedstaaten meistens abgelehnt. Dadurch geraten die Bauern in unverschuldete Schieflage und können zudem notwendige Investitionen nicht tätigen. Die Bauernhöfe bringen mit ihrem touristischen Angebot auch wichtige weitere Einnahmen in die ländlichen Regionen, von denen viele weitere Betriebe abhängen und nun ebenfalls in ihrer Existenz bedroht sind.

Die Aufzeichnung des Web-Seminars finden Sie auch unter folgendem Link: www.youtube.com/watch?v=lFR4q1syQyk  

Pressemitteilungen

Frauenpower über Parteigrenzen hinweg: Mortler zu Besuch in Eckental

19. November 2021

Eckental. Unter dem Motto „Frauen stärken Frauen“ haben sich die Europaabgeordnete für Mittelfranken, Marlene Mortler, und die zweite Bürgermeisterin und Frauen Unions Vorsitzende aus Lauf, Nina Bezold, auf den Weg nach Eckental zu Bürgermeisterin, Ille Dölle, gemacht. Mit von der Partie war auch die Eckentaler Kinobetreiberin Antje Bezold.

Pressemitteilungen

EU-Bodenschutzstrategie: Doppelt gemoppelt hält nicht besser!

18. November 2021

Brüssel. Anlässlich der am Mittwoch veröffentlichten EU-Bodenstrategie erklärt die CSU-Agrarpolitikerin im Europäischen Parlament, Marlene Mortler: „Gesunde Böden sind unser aller Grundlage für eine sichere, regionale Lebensmittelversorgung und ein wichtiger Bestandteil des Klimaschutzes. Daher ist es richtig und wichtig, unsere Böden zu schützen. Dafür braucht es aber keine zusätzlichen Vorgaben aus Europa!"

Pressemitteilungen

Sichtbar sicherer im Dunklen

12. November 2021

Mortler übergibt Kinderwarnwesten an Kindergarten St. Nikolaus in Rothaurach.

Pressemitteilungen

Agrardiesel: „Keine weiteren Knüppel zwischen die Beine unserer Bäuerinnen und Bauern!“

09. November 2021

Brüssel. Anlässlich der Forderung des Umweltbundesamts (UBA), Steuervergünstigungen auf landwirtschaftlichen Diesel abzuschaffen, erklärt die CSU-Agrar- und Ernährungspolitikerin im Europäischen Parlament:

Pressemitteilungen

Mortler besucht Druckerei Brunner in Altdorf

08. November 2021

Die CSU-Europaabgeordnete für Mittelfranken, Marlene Mortler, war zu Gast beim Altdorfer Druckereibetrieb der Familie Brunner.

Pressemitteilungen

Farm-to-Fork: Wieder ein grobes Foulspiel von Kommissions-Vize Timmermans

20. Oktober 2021

Straßburg. Das Europäische Parlament nahm diese Woche in einer Abstimmung die Farm-to-Fork-Strategie der EU-Kommission an. Marlene Mortler, Agrar- und Ernährungspolitikerin der CSU im Europaparlament, befürwortet die Ziele der Strategie. Sie fordert aber für die europäischen Landwirte gangbare Alternativen, wie sie diese erreichen und trotzdem ihren Betrieb erfolgreich weiterführen können sowie eine wissenschaftlich fundierte Folgenabschätzung. Massive Kritik übt Mortler an EU-Klimaschutz-Kommissar Frans Timmermans, der die Ergebnisse einer Studie zu den Auswirkungen der Strategie über viele Monate zurückgehalten hat. Wiederholt!

 

Pressemitteilungen

Wichtiger Beitrag für Nachhaltigkeit in der Landwirtschaft

06. Oktober 2021

Dehnberg. Bayerns Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber und Naturland-Präsident Hubert Heigl bei PESIKA in Dehnberg - Zwei Herzensanliegen von Marlene Mortler im Fokus.

Pressemitteilungen

Aussortiert und weggeworfen – Lebensmittelverschwendung reduzieren

04. Oktober 2021

Brüssel. Weltweit gehen zwischen der Ernte auf dem Feld und dem Handel etwa 14 Prozent der produzierten Lebensmittel verloren. „Das ist viel zu viel. Wir müssen die globale Lebensmittelverschwendung eindämmen und die Verluste entlang der Produktions- und Lieferketten verringern“, fordert die CSU-Agrar- und Ernährungspolitikerin im Europäischen Parlament, Marlene Mortler, anlässlich der Aktionswoche Deutschland rettet Lebensmittel des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft und des anstehenden Welternährungstags am 16. Oktober „Das beginnt bereits auf den Feldern rund um den Erdball und endet in unseren heimischen Küchen. Die Reduzierung der Verluste ist eine zentrale Schraubstelle bei der Bekämpfung des Hungers, zur Ernährungssicherung sowie zum Schutz von Umwelt und Klima.“

Pressemitteilungen

Klimaschutz tanken in der Land- und Forstwirtschaft

01. Oktober 2021

Brüssel. Marlene Mortler, CSU-Agrar- und Ernährungspolitikerin im Europäischen Parlament, sieht große Potenziale in nachhaltigen Biokraftstoffen für die Land- und Forstwirtschaft und deren Beitrag für den weltweiten Klimaschutz. Dafür müsse das Beihilferecht und die Neuausrichtung der Umwelt- und Energiebeihilfe-Leitlinien (EUBLL) steuerliche Vergünstigung von Biokraftstoffen für die Landwirtschaft weiterhin ermöglichen, fordert Mortler.

Pressemitteilungen

"Antibiotikaresistenzen kennen keine Grenzen" - Marlene Mortler, MdEP zum Einsatz von Reserveantibiotika.

16. September 2021

Gestern wurde im Europäischen Parlament über einen Einspruch gegen einen Vorschlag der Kommission über sogenannte Reserveantibiotika abgestimmt. Dazu erklärt die Agrar- und Umweltpolitikerin der CSU im Europäischen Parlament, Marlene Mortler: