Sie sind hier

Pressemitteilungen

Andere Kulturen leben und erleben

27. April 2018

 

Mortler traf Stipendiatinnen des Parlamentarischen Patenschaftsprogramms

Lauf, 27.04.2018. Ob von Deutschland in die USA oder umgekehrt – für die jungen Menschen, die am Parlamentarischen Patenschaftsprogramm (PPP) teilnehmen, ist ihr Auslandsaufenthalt mehr als ein Erlebnis. In ihren Gastfamilien lernen sie die jeweils andere Kultur intensiv kennen. Die Bundestagsabgeordnete Marlene Mortler beteiligt sich seit Jahren als Patin am PPP. In Lauf traf sie „ihre“ ehemaligen PPP-lerinnen Amelie Astel aus Röthenbach und Barbara Wiesinger aus Neunkirchen am Sand sowie Gwendoly Moiles, die derzeit als Stipendiatin aus den USA bei der Familie Wiesinger lebt.

Das Parlamentarische Patenschafts-Programm ist eine gemeinsame Initiative des Deutschen Bundestages sowie des US-Congress. Sie gibt seit 1983 jedes Jahr Schülerinnen und Schülern sowie jungen Berufstätigen die Möglichkeit ein Austauschjahr in den USA oder in Deutschland zu erleben. „Ich beteilige mich immer wieder gerne als Patin und stehe den Stipendiaten mit Rat und Tat zur Seite“, sagte Mortler. Sie sei begeistert, wenn junge Menschen über den Tellerrand schauten und den Schritt über den großen Teich wagten.

Das haben auch Barbara Wiesinger und Gwendolyn Moiles getan. Beide erhielten über die GIZ – Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit als junge Berufstätige ein PPP-Stipendium. Wiesinger war im Austauschjahr 2016/2017 auf einem College in Illinois. Im Anschluss absolvierte sie ein Praktikum bei Bosch in Ohio. Dort arbeitete die gelernte Elektronikerin für Geräte und Systeme an Elektroautos. „Meine Ausbildung und Berufserfahrung konnte ich sehr gut einbringen“, betonte Wiesinger. Sie habe sehr viel gelernt und sich in ihrer Gastfamilie wohl gefühlt.

Ein schöner Zufall führte dazu, dass die US-Amerikanerin Gwendoly Moiles in diesem Austauschjahr bei Familie Wiesinger untergebracht wurde. „Es war natürlich toll, dass meine Gastfamilie und Gastschwester Barbara bereits PPP-Erfahrung hatten. Das hat Vieles erleichtert“, sagte Moiles. Nach einem Vorbereitungsseminar in Washington, D.C. kam sie im vergangenen Sommer nach Deutschland. Dort absolvierte sie zunächst einen Deutschkurs in Radolfszell. Danach besuchte sie in der so genannten „Studienphase“ die Universität Erlangen-Nürnberg und absolvierte bis Januar verschiedene Kurse im Fach Kulturgeografie. Derzeit arbeitet Moiles bei adidas in Herzogenaurach als Praktikantin in der Abteilung Green Company. „Ich habe mich schon immer für Nachhaltigkeit interessiert. 2015 habe ich mein Bachelor in Environmental Studies in den USA gemacht. Für ein Unternehmen wie adidas zu arbeiten ist eine sehr eindrucksvolle Erfahrung. Ich habe viel von meinen Kollegen und das Arbeitsleben in Deutschland gelernt.“ Sie sei sehr dankbar für jeden Aspekt dieses Programms, so die PPP-Stipendiatin.

Anders als Wiesinger und Moiles nahm Amelie Astel 2016/2017 als Schülerin mit der Organisation yfu – Youth For Unterstanding am Parlamentarischen Patenschaftsprogramm teil. Sie ging ein Jahr lang auf eine amerikanische Highschool in Michigan und machte dort ihren Schulabschluss. Im Austausch habe sie nicht nur ihr Englisch verbessert, sondern auch viel über amerikanische Geschichte gelernt, so Astel. „Mit am meisten gefallen hat mir die Offenheit der Menschen.“ Vor allem in ihrem Schwimmteam habe Astel erlebt, was echter Teamgeist ist.

Mortler freute sich sehr über die positiven Erfahrungen, die ihre Stipendiatinnen mit dem PPP sammeln konnten. „Ich kann junge Menschen in meinem Wahlkreis nur dazu ermuntern, die Chance zu nutzen und sich auch für ein Stipendium zu bewerben“, erklärte Mortler. Zurück komme man immer mit einem Rucksack voller spannender Eindrücke und mit Verständnis vom und für das jeweils andere Land.

Die Bewerbungsfrist für das 36. PPP 2019/20 beginnt am 2. Mai 2018. Weitere Informationen zum Parlamentarischen-Patenschafts-Programm, zur Bewerbung und den Möglichkeiten Gastfamilie zu werden, gibt es im Internet unter: https://www.bundestag.de/ppp.

Pressemitteilungen

Ignoranz gegenüber der deutschen Schweinehaltung tritt offen zu Tage

21. September 2018

In der ersten Plenarsitzung des Bundesrates nach der diesjährigen Sommerpause konnten sich die Länder mehrheitlich nicht darauf verständigen, der Verlängerung der Frist der betäubungslosen chirurgischen Kastration männlicher Ferkel zuzustimmen. Dazu erklärt die agrarpolitische Sprecherin der CSU im Bundestag, Marlene Mortler, MdB: „Fassungslos nehme ich die heutige Entscheidung des Bundesrates gegen eine Verlängerung der Frist für die betäubungslose chirurgische Kastration männlicher Ferkel zur Kenntnis. Unter dem Deckmantel des Tierschutzes legt diese unmissverständlich offen: Hier stehen nicht die Menschen im Mittelpunkt des politischen Handelns, sondern die eigenen Ideologien.“

WeiterlesenSchliessen
Pressemitteilungen

Startschuss für Baukindergeld

14. September 2018

Ab dem 18. September 2018 können bei der KfW Bankengruppe Anträge für das Baukindergeld gestellt werden. Hierzu erklärt die Bundestagsabgeordnete Marlene Mortler: „Die CDU/CSU hat beim Baukindergeld Wort gehalten. Ab sofort kann die staatliche Förderung beantragt werden. Der Start des Baukindergelds ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu mehr bezahlbarem Wohnraum und leistet einen Beitrag für eine solide Altersvorsorge. Dank der Förderung des Bundes können nun viele junge Familien den Traum von den eigenen vier Wänden leben“.

WeiterlesenSchliessen
Pressemitteilungen

Todesstoß für die deutsche Sauenhaltung

03. September 2018

In der Sitzung des Ausschusses für Agrarpolitik und Verbraucherschutz des Bundesrats konnten sich die Länder mehrheitlich nicht darauf verständigen, den Antrag Bayerns hinsichtlich einer Verlängerung der Frist der betäubungslosen chirurgischen Kastration männlicher Ferkel zu unterstützen. Dazu erklärt die agrarpolitische Sprecherin der CSU im Bundestag Marlene Mortler, MdB: „Mit großem Bedauern nehme ich die Entscheidung des Agrarausschusses des Bundesrats zur Kenntnis. Das ist ein schwarzer Tag für die einheimische, bäuerlich geprägte Ferkelerzeugung. Damit wird sehenden Auges das Ende für zahlreiche deutsche Sauenhalter eingeläutet. Das erschüttert mich zutiefst.“

WeiterlesenSchliessen
Bild: Tobias Koch
Pressemitteilungen

EU-Direktzahlungen vollständig im Dezember auszahlen

31. August 2018

Zur Forderung bayerischer Europaabgeordneter nach einer vorgezogenen Auszahlung der EU-Direktzahlungen an die deutschen Landwirte im Zusammenhang mit der Dürrekrise erklärt die agrarpolitische Sprecherin der CSU im Bundestag, Marlene Mortler, MdB: „Gerade Mitgliedern des europäischen Agrarausschusses sollte die aktuelle Rechtslage bekannt sein. Danach könne die vorgezogene Auszahlung der Direktzahlungen erst nach Abschluss der vorgegebenen Kontrollen erfolgen. Würden beispielsweise Abschlagszahlungen auf die Direktzahlungen im Oktober dieses Jahres ausbezahlt, könnte der Restbetrag aufgrund administrativer Vorgaben erst im Frühjahr 2019 ausbezahlt werden.“

WeiterlesenSchliessen
Bild: Deutscher Bundestag / Schüring
Pressemitteilungen

Jetzt für Parlamentarisches Patenschafts-Programm bewerben

29. August 2018

Noch bis zum 14. September 2018 läuft die Bewerbungsphase für das Parlamentarische Patenschafts-Programm (PPP) 2019. Das Austauschprogramm des Deutschen Bundestages und des Amerikanischen Kongresses ermöglicht Jugendlichen ein Jahr in den USA – oder umgekehrt – in Deutschland zu leben, zu studieren oder zu arbeiten.

WeiterlesenSchliessen
Pressemitteilungen

Entfristung der 70-Tage-Regelung wichtiges Signal für wettbewerbsfähige Landwirtschaft

29. August 2018

Anlässlich der Ergebnisse des Koalitionsausschusses vom 28. August 2018 zur gesetzlichen Entfristung der 70-Tage-Regelung erklärt die agrarpolitische Sprecherin der CSU im Bundestag, Frau Marlene Mortler, MdB: „Mit der Entfristung der so genannten ‚70-Tage-Regelung‘ hat die Bundesregierung einen wichtigen Meilenstein für eine wettbewerbsfähige Land- und Forstwirtschaft in unserem Land gelegt. Insbesondere für Sonderkulturbetriebe wie Spargelbauern oder Winzer, aber auch für landwirtschaftliche Lohnunternehmen und das Hotel- und Gaststättengewerbe, schafft die längst überfällige Entfristung zahlreiche Erleichterungen. Unsere land- und forstwirtschaftlichen Betriebe können damit einfacher Saisonkräfte anstellen und profitieren von der Sozialversicherungsfreiheit.“

WeiterlesenSchliessen
Pressemitteilungen

Bundesweite Messung von Phosphorquellen notwendig

29. August 2018

Umfassende Messungen im Bundesland Hessen kommen zum Ergebnis, das der Eintrag von Phosphor in Flüsse und Bäche zum großen Teil von kommunalen Kläranlagen stammt. Dazu erklärt die Bundestagsabgeordnete und agrarpolitische Sprecherin der CSU im Bundestag, Marlene Mortler: „Die Messergebnisse aus Hessen zeigen, dass wir genau hinsehen müssen, bevor wir bei der Phosphorbelastung deutscher Flüsse der Landwirtschaft den schwarzen Peter in die Schuhe schieben. Passgenaue  Maßnahmen zur Gewässerreinheit sind nur dann möglich, wenn wir die Quellen der Phosphoreinträge exakt zuordnen können. Der Gewässerschutz ist eine Gemeinschaftsaufgabe. Deshalb ist eine bundesweite  Erhebung des Phosphoreintrags aus den verschiedenen Eintragungsquellen sinnvoll.“

WeiterlesenSchliessen
Pressemitteilungen

Veranstaltung „Unser Wald: Märchen oder Wirklichkeit“ mit AGDW-Präsident zu Guttenberg in Hofstetten

23. August 2018

Von hervorragend bis desolat – um den Zustand des deutschen Waldes ranken sich viele Mythen. Damit aufzuräumen und Fakten zu schaffen ist ein großes Anliegen des Präsidenten der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Waldbesitzer AGDW, Philipp Freiherr zu Guttenberg. Auf meine Einladung hin sprach er bei einer öffentlichen Veranstaltung in Hofstetten zum Thema „Unser Wald: Märchen oder Wirklichkeit“.

WeiterlesenSchliessen
Bild: Tobias Koch
Pressemitteilungen

Staat lässt Landwirte nicht im Stich

22. August 2018

Das Bundeskabinett hat heute die Auswirkungen der Dürre auf die Landwirtschaft als Ereignis von nationalem Ausmaß eingeordnet. Damit wurde die Voraussetzung geschaffen, dass der Bund finanzielle Hilfen leisten und die Länder bei der Krisenbewältigung unterstützen kann. Dazu erklärt die agrarpolitische Sprecherin der CSU im Bundestag, Marlene Mortler, MdB: „Der Sozialstaat bietet keine Vollkaskoversicherung, aber er kommt seiner gesamtstaatlichen Verantwortung nach und lässt die Bäuerinnen und Bauern in dieser prekären Lage nicht allein.“

WeiterlesenSchliessen
Pressemitteilungen

Wichtiges Instrument der landwirtschaftlichen Alterssicherung

10. August 2018

Anlässlich des Beschlusses des Bundesverfassungsgerichts zur Verfassungsmäßigkeit der Hofabgabeklausel erklärt die agrarpolitische Sprecherin der CSU im Bundestag, Marlene Mortler, MdB: „Dass das Bundesverfassungsgericht mit seinem Beschluss die Hofabgabeklausel grundsätzlich für verfassungskonform erklärt hat, unterstreicht die Bedeutung dieses Instruments für die landwirtschaftliche Alterssicherung. Es regelt einen klaren und rechtzeitigen Übergang von einer Generation in die nächste. Andererseits darf die Klausel nicht zu unbilligen Härten führen. Gerade weil die Altersrente in der Landwirtschaft immer nur eine Teilabsicherung darstellt, brauchen wir für Härtefälle im Einzelfall eine angemessene Regelung.“

WeiterlesenSchliessen