Sie sind hier

Pressemitteilungen

Bürgerinitiative: Ende der Käfighaltung in Europa - Mortler begrüßt Forderung nach mehr Tierwohl

16. April 2021

Brüssel. Gestern fand in einer gemeinsamen Sitzung des Agrarausschusses und des Petitionsausschusses des Europäischen Parlaments eine öffentliche Anhörung mit der Europäischen Bürgerinitiative „End the Cage Age“ statt. Die Initiative fordert die Abschaffung der Käfighaltung von Nutztieren in der europäischen Landwirtschaft. Die Agrar- und Ernährungspolitikerin der CSU im Europaparlament, Marlene Mortler, begrüßt die Forderung nach europaweiten einheitlichen Standards für mehr Tierwohl, fordert für die Landwirte aber eine Folgenabschätzung, eine transparente Kennzeichnungspflicht und eine ausreichende Übergangsfrist mit finanzieller Unterstützung:

„Tierwohl liegt uns allen am Herzen. Mit 1.4 Millionen Unterzeichnern aus der ganzen EU zeigt das Thema eine große gesellschaftliche Bedeutung. In einem Binnenmarkt kann und darf man Tierwohl nicht in Ländergrenzen denken, es ist ein europäisches, ja ein internationales Thema und der Ruf der Initiatoren nach einer einheitlichen europäischen Regelung ist damit völlig berechtigt. Denn es ist vor allem die Einheitlichkeit, die fehlt. Während in Deutschland beispielsweise die Käfighaltung bei Legehennen bereits verboten ist, ist dies in anderen europäischen Staaten weiterhin gängige Praxis. Wie Tiere untergebracht sind und leben, hat gravierende Auswirkungen auf ihre Gesundheit, Leistung und Langlebigkeit.

Ein europaweites generelles Verbot der Käfighaltung hätte einerseits positive Auswirkungen. Andererseits kämen auf die betroffenen Landwirte eine große Verantwortung und finanzielle Belastungen zu, mit der die Politik sie nicht alleine lassen darf. Die Folgenabschätzung eines Verbots ist dringend geboten. Ein Wandel des Systems gelingt nur gemeinsam mit den europäischen Bäuerinnen und Bauern. Eine ausreichende und vernünftige Übergangszeit wäre genauso notwendig, wie eine finanzielle Unterstützung und andere Anreize.

Sowohl in der Neuregelung der Gemeinsamen Agrarpolitik als auch in der Farm-to-Fork-Strategie sind Ansätze vorhanden, wie Gelder gezielt eingesetzt werden könnten, um einen Umstellungsprozess zu fördern und zu steuern. Wir werden die Überarbeitung der EU-Verordnung über den Schutz landwirtschaftlicher Nutztiere konstruktiv begleiten.

Drittlandsimporte: Kennzeichnungspflicht muss funktionieren

Zu klären gilt es auch den Umgang mit Drittlandsimporten. Strengere EU-Regelungen hätten keinen Nutzen, wenn stattdessen Billigprodukte weiterhin importiert und in der Lebensmittelindustrie wie bisher verarbeitet werden würden. Wir brauchen deshalb endlich eine transparente Kennzeichnungspflicht der Herkunft und der Ursprungsform in den verarbeiteten Lebensmitteln. Um unsere Landwirte für den Wandel zu gewinnen, muss die Politik faire Bedingungen schaffen. Und der Verbraucher muss bereit sein, für mehr Tierwohl an der Ladenkasse tiefer in die Tasche zu greifen.“

 

 

 

 

Titelbild: pixabay/Youssef el mechkouri

Pressemitteilungen

Erntedank: Mortler würdigt Landwirte

26. September 2022

Lauf. Schenken wir unseren Landwirten echte Wertschätzung für ihre Leistung, nicht nur an Erntedank, sondern übers ganze Jahr.

Pressemitteilungen

Fachliche Entgleisung beim Biokraftstoff-Verbot

22. September 2022

Lauf a.P. Vertreterinnen und Vertreter verschiedener Organisationen fordern in einem offenen Brief die Abgeordneten der FDP- und SPD-Bundestagsfraktion auf, ihre Zustimmung zur staatlichen Förderung von Biokraftstoffen zurückzunehmen. Die EU-Agrar- und Ernährungsexpertin Marlene Mortler widerspricht der Kritik der Verfasserinnen und Verfasser an Biokraftstoffen und wünscht sich mehr fachliches Know-how in der Diskussion.

Pressemitteilungen

Weltkindertag 2022: Gesunde Ernährung will gelernt werden

19. September 2022

Lauf. Der diesjährige Weltkindertag am 20. September steht unter dem Motto „Gemeinsam für Kinderrechte“. Dazu gehört auch das Recht auf eine gesunde und ausgewogene Ernährung. Für die EU-Agrar- und Ernährungspolitikerin Marlene Mortler sind dabei ein vielfältiges Ernährungsangebot und die Bildung der Jüngsten von entscheidender Bedeutung.

Pressemitteilungen

„Wieder runter von den Bäumen!“

15. September 2022

Straßburg. Das Europäische Parlament hat gestern über die Neufassung der Erneuerbare-Energien-Richtlinie (RED III) abgestimmt.

Pressemitteilungen

EU-Waldstrategie: Know-how der Waldbauern nutzen

13. September 2022

Straßburg. Das EU-Parlament hat in seiner gestrigen Sitzung über die neue EU-Waldstrategie 2030 und eine nachhaltige Bewirtschaftung in Europa diskutiert. Heute stimmten die Parlamentarier über den Bericht des EU-Agrarausschusses zur Waldstrategie ab.

Pressemitteilungen

„Abenteuerliche Studien sind Schläge ins Gesicht unserer Landwirtinnen und Landwirte!“

12. September 2022

Lauf. Die Agrar- und Ernährungspolitikerin und EU-Abgeordnete Marlene Mortler kritisiert Studien, die absichtlich und einseitig zulasten von Bäuerinnen und Bauern gehen.

Pressemitteilungen

Geniale Forschung in Rednitzhembach - Marlene Mortler besuchte Versuchsstand der Technischen Hochschule am Technikum

09. September 2022

Rednitzhembach. Die Europaabgeordnete Marlene Mortler informierte sich über das Forschungsprojekt zu Grünfassaden und Photovoltaik der Technischen Hochschule Nürnberg (THN) und besuchte dazu den Versuchsstand am Technikum in Rednitzhembach.

Pressemitteilungen

Im Dienst für die Menschen

31. August 2022

Hersbruck. Die CSU-Europaabgeordnete Marlene Mortler besuchte gemeinsam mit der Frauen Union Nürnberger Land das Diakonische Werk Nürnberger Land/ Neumarkt. Die Gäste informierten sich bei der geschäftsführenden Vorständin, Elke Kaufmann, über die Arbeit der Diakonie und diskutierten über aktuelle Herausforderungen für die Wohlfahrtsverbände.

Pressemitteilungen

Vizekommissionspräsident Timmermans provoziert unsere Bäuerinnen und Bauern gezielt weiter

15. August 2022

Die EU-Kommission will den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln in empfindlichen Gebieten untersagen. Neben den Natura 2000-Gebieten soll das Verbot auch landschaftliche Schutzgebiete einschließen. Diese machen in Deutschland rund ein Viertel der landwirtschaftlichen Nutzfläche aus. Eine solche Regelung würde bei uns überproportional viele Betriebe treffen.Diesen neuen Frontalangriff auf unsere Bäuerinnen und Bauern und die ländlichen Räume in Europa werden wir uns nicht bieten lassen.

Pressemitteilungen

Mortler und Dünkel besuchen Vermessungsamt in Hersbruck

04. August 2022

Hersbruck. Die beiden CSU-Politiker Marlene Mortler (Europaabgeordnete) und Norbert Dünkel (Landtagsabgeordneter) informierten sich bei Amtsleiter Frank Hümmer über die Arbeit des Amts für Digitalisierung, Breitband und Vermessung in der Außenstelle Hersbruck.