Sie sind hier

Pressemitteilungen

Bufdi: Region auf gutem Weg - Werben weiter nötig

21. Oktober 2011

 Mit bundesweit 35.000 Freiwilligenplätzen soll der Bundesfreiwilligendienst (Bufdi) an die Stelle vieler ehemaliger Zivildienstplätze treten. Er wird mit rund 250 Mio. Euro Bundesmitteln pro Jahr so gut ausgestattet wie kein anderes Programm im Bereich der Freiwilligendienste je zuvor. Gleichwohl ist die Skepsis gegenüber dem neuen Dienst noch weit verbreitet – zurecht? Unter der Überschrift "Wenn der Zivi nicht mehr kommt... - Zur Zukunft des Bundesfreiwilligendienstes in der Region" diskutierten am Montag in Lauf und Roth interessierte Bürger und Fachleute auf Einladung der heimischen CSU-Bundestagsabgeordneten Marlene Mortler mit dem Bundesbeauftragten für den Zivildienst Dr. Jens Kreuter sowie Regionalverantwortlichen.

"Ganz gleich ob Vertreter des THW, des Bayerischen Roten Kreuzes, der Diakonie, des Kreisklinikums oder einfach nur interessierter Bürger - Dr. Kreuter stellte sich den Fragen, erklärte und nahm im Gegenzug kritische Anmerkungen mit. Der Austausch war für alle ein Gewinn", bilanzierte Mortler, der es wichtig ist, Experten aus Berlin zum Gespräch mit Praktikern in die Region zu holen. Nur wer weiß, was die Menschen bewegt, kann etwas für die Menschen bewegem - so der Wahlspruch der Politikerin. Das gelte gerade auch für Verantwortungsträger in Berlin.
So machten etwa die THWler Kreuter auf praktische Probleme mit Blick auf die Einsatzmöglichkeiten der Bufdis in ihrem Bereich aufmerksam."Ein Sonderfall, den der Bundesbeauftragte gleichsam als Hausaufgabe mit nach Berlin nahm", sagte Mortler. Deutlich wurde im Verlauf der Gespräche Mortler zufolge inbesondere zweierlei: Viele Organsiationen haben sich im Gefolge der Zivildienstverkürzung auf sechs Monate bereits nach  Alternativen wie  Minijobbern umgesehen. Zum anderen wird das Ringen um freiwillige Helfer schwierig

"Grundsätzlich ist der Bufdi in der Region auf gutem Weg. Aber wir müssen weiter für ihn werben", urteilte Mortler. CSU-Stadtrat Heinz Bieberle etwa wusste von Erfolgen der Stadt Roth zu berichten: Dank Engagement und gezielter Werbung wurden hier zwei Bufdistellen eingerichtet und besetzt.

Mortler ist klar, dass das Thema weiter auf der Tagesordnung bleiben wird, nicht zuletzt, weil das laufende Jahr wegen der doppelten Abiturjahrgänge einen Sonderfall darstellt. Mortler, die selbst seit Jahren ehrenamtlich bei den Landfrauen engagiert ist, ist überzeugt: "Ohne Freiwillige Helfer geht es in unserer Gesellschaft nicht. Unser Staat kann nicht alles leisten."

 

Pressemitteilungen

Erntedank: Mortler würdigt Landwirte

26. September 2022

Lauf. Schenken wir unseren Landwirten echte Wertschätzung für ihre Leistung, nicht nur an Erntedank, sondern übers ganze Jahr.

Pressemitteilungen

Fachliche Entgleisung beim Biokraftstoff-Verbot

22. September 2022

Lauf a.P. Vertreterinnen und Vertreter verschiedener Organisationen fordern in einem offenen Brief die Abgeordneten der FDP- und SPD-Bundestagsfraktion auf, ihre Zustimmung zur staatlichen Förderung von Biokraftstoffen zurückzunehmen. Die EU-Agrar- und Ernährungsexpertin Marlene Mortler widerspricht der Kritik der Verfasserinnen und Verfasser an Biokraftstoffen und wünscht sich mehr fachliches Know-how in der Diskussion.

Pressemitteilungen

Weltkindertag 2022: Gesunde Ernährung will gelernt werden

19. September 2022

Lauf. Der diesjährige Weltkindertag am 20. September steht unter dem Motto „Gemeinsam für Kinderrechte“. Dazu gehört auch das Recht auf eine gesunde und ausgewogene Ernährung. Für die EU-Agrar- und Ernährungspolitikerin Marlene Mortler sind dabei ein vielfältiges Ernährungsangebot und die Bildung der Jüngsten von entscheidender Bedeutung.

Pressemitteilungen

„Wieder runter von den Bäumen!“

15. September 2022

Straßburg. Das Europäische Parlament hat gestern über die Neufassung der Erneuerbare-Energien-Richtlinie (RED III) abgestimmt.

Pressemitteilungen

EU-Waldstrategie: Know-how der Waldbauern nutzen

13. September 2022

Straßburg. Das EU-Parlament hat in seiner gestrigen Sitzung über die neue EU-Waldstrategie 2030 und eine nachhaltige Bewirtschaftung in Europa diskutiert. Heute stimmten die Parlamentarier über den Bericht des EU-Agrarausschusses zur Waldstrategie ab.

Pressemitteilungen

„Abenteuerliche Studien sind Schläge ins Gesicht unserer Landwirtinnen und Landwirte!“

12. September 2022

Lauf. Die Agrar- und Ernährungspolitikerin und EU-Abgeordnete Marlene Mortler kritisiert Studien, die absichtlich und einseitig zulasten von Bäuerinnen und Bauern gehen.

Pressemitteilungen

Geniale Forschung in Rednitzhembach - Marlene Mortler besuchte Versuchsstand der Technischen Hochschule am Technikum

09. September 2022

Rednitzhembach. Die Europaabgeordnete Marlene Mortler informierte sich über das Forschungsprojekt zu Grünfassaden und Photovoltaik der Technischen Hochschule Nürnberg (THN) und besuchte dazu den Versuchsstand am Technikum in Rednitzhembach.

Pressemitteilungen

Im Dienst für die Menschen

31. August 2022

Hersbruck. Die CSU-Europaabgeordnete Marlene Mortler besuchte gemeinsam mit der Frauen Union Nürnberger Land das Diakonische Werk Nürnberger Land/ Neumarkt. Die Gäste informierten sich bei der geschäftsführenden Vorständin, Elke Kaufmann, über die Arbeit der Diakonie und diskutierten über aktuelle Herausforderungen für die Wohlfahrtsverbände.

Pressemitteilungen

Vizekommissionspräsident Timmermans provoziert unsere Bäuerinnen und Bauern gezielt weiter

15. August 2022

Die EU-Kommission will den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln in empfindlichen Gebieten untersagen. Neben den Natura 2000-Gebieten soll das Verbot auch landschaftliche Schutzgebiete einschließen. Diese machen in Deutschland rund ein Viertel der landwirtschaftlichen Nutzfläche aus. Eine solche Regelung würde bei uns überproportional viele Betriebe treffen.Diesen neuen Frontalangriff auf unsere Bäuerinnen und Bauern und die ländlichen Räume in Europa werden wir uns nicht bieten lassen.

Pressemitteilungen

Mortler und Dünkel besuchen Vermessungsamt in Hersbruck

04. August 2022

Hersbruck. Die beiden CSU-Politiker Marlene Mortler (Europaabgeordnete) und Norbert Dünkel (Landtagsabgeordneter) informierten sich bei Amtsleiter Frank Hümmer über die Arbeit des Amts für Digitalisierung, Breitband und Vermessung in der Außenstelle Hersbruck.