Sie sind hier

© in der Beeck
Pressemitteilungen

DeutschlandSTIPENDIUM - Gemeinsam Fachkräfte von morgen fördern

13. September 2012

Das Deutschlandstipendium schreibt Erfolgsgeschichte. Schon 2011 beteiligten sich mehr als drei Viertel aller Hochschulen an dem einzigartigen Gemeinschaftsprogramm zur Spitzenförderung. Gemeinsam mit kleinen und großen Unternehmen, Stiftungen, Vereinen und Privatleuten förderte der Bund allein 2011 fast 5.400 begabte und engagierte Nachwuchskräfte. 2012 können es mit Ihrer Unterstützung noch einmal deutlich mehr werden.

 

Das Deutschlandstipendium schreibt Erfolgsgeschichte. Schon 2011 beteiligten sich mehr als drei Viertel aller Hochschulen an dem einzigartigen Gemeinschaftsprogramm zur Spitzenförderung. Gemeinsam mit kleinen und großen Unternehmen, Stiftungen, Vereinen und Privatleuten förderte der Bund allein 2011 fast 5.400 begabte und engagierte Nachwuchskräfte. 2012 können es mit Ihrer Unterstützung noch einmal deutlich mehr werden.

 

Das von der Bundesregierung 2011 auf den Weg gebrachte Deutschlandstipendium ist das größte öffentlich-private Projekt im Bildungsbereich, das es in Deutschland je gab. Seit dem Sommersemester 2011 werden besonders engagierte und begabte Studierende mit monatlich 300 Euro gefördert. Dazu steuern private Förderer und der Bund jeweils die Hälfte bei. Der monatliche Betrag von 150 Euro pro Deutschlandstipendium macht die Beteiligung auch für Förderwillige mit kleinerem Budget attraktiv. Die Ko-Finanzierung durch den Bund verdoppelt ihr Engagement.

 

Das Deutschlandstipendium kommt allen Beteiligten zugute: Studierende erhalten eine Anerkennung für ihre Leistungen und können sich auf ihre Ausbildung konzentrieren . Private Geldgeber stellen sich potenziellen Nachwuchskräften als attraktive Arbeitgeber vor, erhalten wichtige Impulse aus Forschung und Wissenschaft und positionieren sich stärker in ihrem Umfeld. Hochschulen erhöhen ihre Attraktivität für begabte Studierende, schärfen ihr fachliches Profil und stärken ihr Netzwerk.

 

Mit dem Deutschlandstipendium als weiterer Säule neben der Breitenförderung durch das BAföG, bedarfsgerechten Bildungsdarlehen und den Stipendien der Begabtenförderungswerke hat die Bundesregierung die Förderung von akademischem Nachwuchs schon jetzt erfolgreich weiter ausgebaut – ein wirksames Instrument gegen den Fachkräftemangel und für die Stärkung unserer Region, ein starkes Stück Zukunft für Deutschland.

 

Sie sind noch nicht dabei, aber neugierig geworden?

Weitere Informationen für Förderer finden Sie hier: www.deutschlandstipendium.de

www.jetzt-foerderer-werden.deutschlandstipendium.de

Pressemitteilungen

Mortler und Dünkel besuchen Vermessungsamt in Hersbruck

04. August 2022

Hersbruck. Die beiden CSU-Politiker Marlene Mortler (Europaabgeordnete) und Norbert Dünkel (Landtagsabgeordneter) informierten sich bei Amtsleiter Frank Hümmer über die Arbeit des Amts für Digitalisierung, Breitband und Vermessung in der Außenstelle Hersbruck.

Pressemitteilungen

EU-Kommission kratzt Kurve bei Flächenstilllegung

22. Juli 2022

Lauf. Marlene Mortler begrüßt den heutigen Beschluss der EU-Kommission, Flächenstilllegungen und den Fruchtwechsel für ein weiteres Jahr auszusetzen.

Pressemitteilungen

CSU-Abgeordnete fordern Elektrifizierung der Franken-Sachsen-Magistrale

12. Juli 2022

Lauf. Nach Stellungnahme der Bundesregierung: Wichtiges Großprojekt steht vor dem Aus

Pressemitteilungen

Biokraftstoffe: Bayerns Vorschlag goldrichtig

11. Juli 2022

Straßburg. Marlene Mortler begrüßt die Entscheidung des Agrarausschusses des Bundesrats, Biokraftstoffe weiter für die Landwirtschaft zuzulassen.

Pressemitteilungen

Technologie und Kooperation gegen Wassermangel

07. Juli 2022

Straßburg. Zum Abschluss der letzten Sitzungswoche vor der Sommerpause debattierte das Europäische Parlament über die jüngste Hitzewelle und die Dürre in der EU.

Pressemitteilungen

Marlene Mortler fordert Ernährungsgipfel

06. Juli 2022

Straßburg. Heute stimmt das Europäische Parlament über den Bericht des Entwicklungsausschusses (DEVE) zur Ernährungssicherheit in Entwicklungsländern ab. EVP-Schattenberichterstatterin und Ausschussmitglied, Marlene Mortler, fordert einen Ernährungsgipfel und sieht Europa in der Verantwortung für hungernde Menschen weltweit.

Pressemitteilungen

„Ernährungssicherheit ist die Grundlage für eine stabile Gesellschaft“

30. Juni 2022

Brüssel. In der heutigen gemeinsamen Sitzung des Agrar- und des Entwicklungsausschusses im Europäischen Parlament beschäftigten sich die Ausschussmitglieder unter anderem intensiv mit den Themen Ernährungssicherung und Ernährungssicherheit. Marlene Mortler, Ausschussmitglied und Berichterstatterin im EU-Agrarausschuss für Food Security ist überzeugt: „Ernährungssicherheit ist die Grundlage für eine stabile Gesellschaft!"

Pressemitteilungen

EU-Handelspolitik: Marlene Mortler enttäuscht vom Bericht der EU-Kommission zu Agrarimporten

28. Juni 2022

Brüssel. In der gestrigen Sitzung des EU-Umweltausschusses stellte die EU-Kommission ihren Bericht zur Anwendung der EU-Gesundheits- und Umweltnormen auf importierte Agrar- und Lebensmittelerzeugnisse vor. Marlene Mortler zeigt sich enttäuscht: "Gerade in dieser herausfordernden Zeit sollte auch der EU-Kommission bewusst sein, dass eine sichere Versorgung mit einheimischen Lebensmitteln ein hohes Gut ist."

Pressemitteilungen

MdEP Mortler kommentiert Entscheidung der EU-Kommission zum neuen Naturschutzpaket mit den Worten: „Irrsinn statt Realitätssinn“.

22. Juni 2022

LAUF. „Das neue Naturschutz-Paket der EU-Kommission leistet Umwelt, Verbrauchern und Landwirten einen Bärendienst. Es zeigt null Fingerspitzengefühl und null Realitätssinn mit Blick auf steigende Verbraucherpreise und zunehmenden Hunger weltweit.

WeiterlesenSchliessen
Pressemitteilungen

„Ausnahmen sinnvoll“ – Mortler kritisiert aktuelle Studie der Grünen zur Flächenstilllegung

22. Juni 2022

LAUF. Eine aktuelle Studie, die im Auftrag der Europaparlamentarier Sarah Wiener und Martin Häusling von Die Grünen erstellt wurde, kommt zum Ergebnis, dass die diskutierten Ausnahmen bei der Stilllegung im Rahmen der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) „nicht sinnvoll“ seien. 

WeiterlesenSchliessen