Sie sind hier

Pressemitteilungen

Europa auf der Zunge und im Herzen

02. Juni 2022

Burgthann. Seit Jahrzehnten setzt sich die Altdorferin Roswitha Dürhammer für die europäische Freundschaft ein. Für dieses Engagement hat die mittelfränkische Europaabgeordnete Marlene Mortler ihr die Europamedaille verliehen.

„Frau Dürhammer ist ein herausragendes Beispiel für das Miteinander und den Austausch über Ländergrenzen hinweg. Ich ziehe meinen Hut vor ihrem Einsatz für Europa. Es kommt auf jeden Einzelnen an – gerade in diesen herausfordernden und komplexen Zeiten“, würdigte Mortler in ihrer Laudatio auf Burg Burgthann den Einsatz Dürhammers.

Burgthanns Bürgermeister, Heinz Meyer, hat die Altdorferin für die Auszeichnung mit der Europamedaille vorgeschlagen. „Frau Dürhammer ist ein Glücksfall und eine Legende an der Volkshochschule Schwarzachtal“, so Meyer. Seit mehr als 40 Jahren unterrichtet die Geehrte dort Sprachkurse für Französisch und Spanisch. Die Kurteilnehmerinnen und Teilnehmer schätzen und verehren sie. „Meine Kurse sind immer voll“, schmunzelte Dürhammer. Gemeinsam ging es auf Reisen nach Paris, an die Costa Brava, zu Ausstellungen und zu Burgthanns Partnergemeinde Châteauponsac, zu der Dürhammer regen Kontakt hält. Für das Burgthanner Mitteilungsblatt übersetzt sie regelmäßig Informationen aus der französischen Partnerstadt.

„Dieses Engagement für unser Europa verdient Anerkennung und Auszeichnung“, lobte Mortler. Unter den Gratulanten waren außerdem der Bundestagsabgeordnete, Ralph Edelhäuser, der stellvertretende Landrat, Helmut Brückner, sowie Dr. Joachim Wenning vom Partnerschaftsverein Burgthann-Châteauponsac. Im Anschluss an die Ehrung luden Mortler und Meyer zu einem kleinen Stehempfang im Trauraum der Burg Burgthann ein.

 

Hintergrund zur Europamedaille der CDU/CSU-Gruppe im Europäischen Parlament

Im Rahmen ihrer Tätigkeit im Europäischen Parlament haben Abgeordnete die Möglichkeit, Persönlichkeiten ihrer Wahlregion mit der Europamedaille der CDU/CSU-Gruppe im Europäischen Parlament für herausragende Verdienste um das Europäische Einigungswerk auszuzeichnen.

Pressemitteilungen

„Ernährungssicherheit ist die Grundlage für eine stabile Gesellschaft“

30. Juni 2022

Brüssel. In der heutigen gemeinsamen Sitzung des Agrar- und des Entwicklungsausschusses im Europäischen Parlament beschäftigten sich die Ausschussmitglieder unter anderem intensiv mit den Themen Ernährungssicherung und Ernährungssicherheit. Marlene Mortler, Ausschussmitglied und Berichterstatterin im EU-Agrarausschuss für Food Security ist überzeugt: „Ernährungssicherheit ist die Grundlage für eine stabile Gesellschaft!"

Pressemitteilungen

EU-Handelspolitik: Marlene Mortler enttäuscht vom Bericht der EU-Kommission zu Agrarimporten

28. Juni 2022

Brüssel. In der gestrigen Sitzung des EU-Umweltausschusses stellte die EU-Kommission ihren Bericht zur Anwendung der EU-Gesundheits- und Umweltnormen auf importierte Agrar- und Lebensmittelerzeugnisse vor. Marlene Mortler zeigt sich enttäuscht: "Gerade in dieser herausfordernden Zeit sollte auch der EU-Kommission bewusst sein, dass eine sichere Versorgung mit einheimischen Lebensmitteln ein hohes Gut ist."

Pressemitteilungen

MdEP Mortler kommentiert Entscheidung der EU-Kommission zum neuen Naturschutzpaket mit den Worten: „Irrsinn statt Realitätssinn“.

22. Juni 2022

LAUF. „Das neue Naturschutz-Paket der EU-Kommission leistet Umwelt, Verbrauchern und Landwirten einen Bärendienst. Es zeigt null Fingerspitzengefühl und null Realitätssinn mit Blick auf steigende Verbraucherpreise und zunehmenden Hunger weltweit.

WeiterlesenSchliessen
Pressemitteilungen

„Ausnahmen sinnvoll“ – Mortler kritisiert aktuelle Studie der Grünen zur Flächenstilllegung

22. Juni 2022

LAUF. Eine aktuelle Studie, die im Auftrag der Europaparlamentarier Sarah Wiener und Martin Häusling von Die Grünen erstellt wurde, kommt zum Ergebnis, dass die diskutierten Ausnahmen bei der Stilllegung im Rahmen der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) „nicht sinnvoll“ seien. 

WeiterlesenSchliessen
Pressemitteilungen

Konkrete Maßnahmen für die Ernährungssicherheit endlich angehen

16. Juni 2022

Brüssel. Krieg in der Ukraine beeinträchtigt die weltweite Lebensmittelversorgung - Kom-missionspräsidentin von der Leyen und Bundesminister Özdemir fehlt es an Ideen und Willen.

Pressemitteilungen

Europa als roter Faden im Leben von Jochen Kubosch

10. Juni 2022

Nürnberg. Marlene Mortler zeichnete den Nürnberger Paul-Joachim Kubosch, auf Vorschlag des Bundestagsabgeordneten Sebastian Brehm mit der Europamedaille aus.

Pressemitteilungen

60 Jahre GAP: Europäische Landwirtschaft wichtiger denn je!

07. Juni 2022

Straßburg. In diesem Jahr feiert die Gemeinsame Europäische Agrarpolitik ihren 60. Geburtstag. Durch die ständige Verbesserung und Weiterentwicklung der Agrarpolitik haben wir heute in Europa die weltweit sichersten und qualitativ hochwertigsten Lebensmittel zu erschwinglichen Preisen. Marlene Mortler dankt den Bäuerinnen und Bauern für ihre tagtägliche Arbeit.

Pressemitteilungen

„Teller-oder-Tank-These – fern der landwirtschaftlichen und ernährungspolitischen Realität“

31. Mai 2022

Brüssel. Die Mitglieder des Ausschusses für Landwirtschaft und ländliche Entwicklung im Europäischen Parlament tauschten sich gestern mit Umweltkommissar Virginijus Sinkevicius aus. Thematisiert haben die Abgeordneten dabei auch Bioenergie und Biokraftstoffe.

Pressemitteilungen

Weltbauern- und Weltmilchtag: Ernährungssicherung fängt bei den Bäuerinnen und Bauern an

30. Mai 2022

Brüssel. Unsere Landwirtinnen und Landwirte legen mit ihrer Arbeit die Grundlage dafür, dass wir die breite Palette an Lebensmitteln zur Verfügung haben, die es für eine ausgewogene Ernährung braucht.

Pressemitteilungen

Artenvielfalt ist das A und O für Landwirtschaft und Ernährung

19. Mai 2022

Brüssel. Zum Internationalen Tag der biologischen Vielfalt am Sonntag, 22. Mai, hebt Marlene Mortler, Agrar- und Ernährungspolitikerin der CSU im Europäischen Parlament die große Bedeutung der Biodiversität für Ernährung und Landwirtschaft hervor. Gleichzeitig verweist sie auf Datenlücken und zum Teil fehlendes Wissen über den Zustand der Biodiversität vor Ort.