Sie sind hier

Marlene Mortler Momentaufnahme

Gastbeitrag zum Thema "Wolf" – von Daniela Scharrer

22. April 2021

Die Natur holt sich irgendwann zurück, was ihr gehört – so in letzter Zeit die Wölfe - sie streifen aktuell immer häufiger durch Terrain, das vor etlichen Zeiten noch ihres war. So stieg die Zahl der Wölfe in Deutschland bis 2021 auf ca. 1800, wobei sich der Wolfsbestand alle drei bis vier Jahre verdoppeln soll. Einerseits freuen wir uns darüber, wieder ein Stück Wildnis vor der Haustüre zu haben, andererseits fressen Wölfe nun mal kein Gras und so wird die unkontrollierte Wolfsausbreitung jetzt vielen Tierhalterinnen und Tierhaltern zum Verhängnis.

Der mediale und gesellschaftliche Aufschrei der letzten Wochen ist groß. Wir Landwirtinnen und Landwirte sollen wolfssichere Zäune bauen oder Herdenschutzhunde anschaffen – es würde ja staatlich subventioniert, in Spanien oder den Pyrenäen gehe es doch auch. Ansonsten solle man die Tierhaltung ganz aufgeben, wenn man nicht bereit sei, seine Tiere angemessen zu schützen. Dabei wird jede und jeder plötzlich zum Herdenschutzexperten, der erfahrene und praxisbezogene Blick aus der Sicht der Tierhalterinnen und Tierhaltern, die seit Generationen wirtschaften, zählt wenig, oder gar nichts.

Um alleine den Aufwand für Herdenschutzzäune aufzuschlüsseln, folgendes Beispiel:

Für den Bau eines geförderten „wolfssicheren“ Zaunes muss bis spätestens ein Jahr nach Ausrufung des Wolfsgebietes beim zuständigen Landwirtschaftsamt ein Antrag mit drei Zaunbauangeboten eingereicht werden. Sollte das Vorhaben genehmigt werden, darf ein 1,20m hoher Zaun mit 5 Stahldrähten à 2,5mm, Spannpfosten à 30x30cm je einen Meter in die Erde gerammt, 3 Erdungspfählen und ca. 8000 Volt Spannung (ganzjährig, auch bei Nichtbeweidung) gebaut werden. Doch damit ist es nicht getan – die Antragstellenden sind die folgenden 10 Jahre verpflichtet, den Zaun instandzuhalten und zu pflegen, wie zum Beispiel den ersten, 20 cm über dem Boden angebrachten Draht, permanent auszumähen.

Da wir extensiven Weidetierhalterinnen und -halter hauptsächlich über Umtrieb beweiden, das heißt die Tiere nicht dauerhaft auf einer Weide stehen zu lassen, sondern um den Boden zu schützen und kleinere, landwirtschaftlich schwer nutzbare Flächen zu nutzen, besitzen viele Betriebe auch etliche kleine Parzellen mit unter 0,5 ha. Hierbei kommen teilweise Summen über 150.000 € pro Betrieb zusammen, sonstige Maßnahmen ausgeschlossen.

Offen bleibt jedoch, ob und wie der Zaun in unserer fränkischen Alb mit vorwiegend felsigem Untergrund der Weideflächen überhaupt rein technisch gebaut werden kann, wie tierhaltende Betriebe diese horrenden Summen in Vorleistung bezahlen sollen - Subventionsgelder fließen erfahrungsgemäß eher spät - und ob sich die finanziellen sowie aufwändigen Herdenschutzmaßnahmen jemals im Preis tierischer Lebensmittel widerspiegeln könnten.

Extensive Weidetierhaltung bietet einen enormen Mehrwert. (Hang-)Flächen, die für sonstige Nutzungsarten ungeeignet sind, werden hierdurch ohne maschinellen Aufwand bewirtschaftet und werden so vor Verbuschung geschützt. Das trägt wesentlich zum Erhalt der Artenvielfalt bei und pflegt unsere Kulturlandschaft auf die einfachste Weise. Hinzu kommt, dass die Tiere die meiste Zeit des Jahres auf den Weiden leben und somit immer frisches Gras, genügend Auslauf und ihren natürlichen Lebensraum zur Verfügung haben, wodurch Tierwohl sowie -gesundheit garantiert sind. Ich bin daher der Überzeugung, eine tierfreundlichere, nachhaltigere und umweltfreundlichere Art der tierischen Lebensmittelerzeugung als die extensive Weidehaltung gibt es schlichtweg nicht.

Am meisten beschäftigt mich aber die existentielle Frage unserer heimischen, kleinstrukturierten Landwirtschaft. Wollen wir die noch existierenden Betriebe, die einen ständig zunehmenden Auflagen- und Bürokratieaufwand zu bewältigen haben nun auch noch mit einem Berg an Herdenschutzarbeit und täglicher Angst um ihre Tiere belagern? Die logische Folgerung hieraus wäre nur ein weiteres Höfesterben und der Zuwachs der landwirtschaftlichen Großbetriebe – das sollte am Ende wohl niemandes Absicht sein, so toll wir die Wölfe auch finden mögen.

 

Zur Autorin: Daniela ist 19 Jahre alt, sie lebt und arbeitet auf dem Familienbetrieb in Großengsee, Nürnberger Land. Zusammen mit ihren Eltern und ihrer älteren Schwester betreiben sie ein Wirtshaus mit hauseigener Schlachtung, Metzgerei und zugehöriger Mutterkuhhaltung. Sie ist Bayerns jüngste Gemeinderätin und engagiert sich politisch in der CSU. Ab Oktober studiert sie an der FH Weihenstephan-Triesdorf Landwirtschaft.  

 

Marlene Mortler Momentaufnahme

Besonderes Ergebnis in besonderer Atmosphäre

26. April 2021

Nachfolge: Ralph Edelhäuser wurde bei der Delegiertenversammlung mit großer Mehrheit zum Direktkandidaten für den Bundestag gewählt. Um die Corona-Abstände einhalten zu können, fand die Veranstaltung im Feuchter Waldstadion statt.

Marlene Mortler Momentaufnahme

Welttag des Buches - Bücher bereichern unser Leben!

23. April 2021

Lesen ist in! Und es war nie out. Buchmessen konnten in den vergangenen Jahren deutliche Umsatzsteigerungen verzeichnen, was nur bedeuten kann: Die Faszination, ein gutes Buch in den Händen zu halten, ist ungebrochen. Und das aus gutem Grund: Bücher bereichern unser Leben ungemein.

WeiterlesenSchliessen
Marlene Mortler Momentaufnahme

Reinfahren, testen, rausfahren - Corona-Testzentrum in Roth

01. April 2021

„Reinfahren, testen, rausfahren“ – eine mögliche „Exitstrategie“ aus dem Lockdown hat sich der Initiator und Rother Apotheker Bernhard Eiber mit der Inbetriebnahme seines „Coronatest Zentrums Roth“ am Rother Festplatz vorgenommen. Unterstützung bei der technischen Abwicklung erhält er dabei von der Firma Vitolico sowie drei geschulten Mitarbeitern. Eine großartige Aktion, die ich mir Ende März vor Ort angeschaut habe.

WeiterlesenSchliessen
Marlene Mortler Momentaufnahme

Langfristige Vision für die ländlichen Gebiete ist richtig und wichtig

17. März 2021

Für mich ist wichtig, dass die ländlichen Räume nicht zu einer ´Restgröße´ verkommen. Daher müssen wir sie gezielt fördern und stärken. Bayern hat diesen Prozess seit Jahrzehnten vorbildlich vorangetrieben.

Marlene Mortler Momentaufnahme

Neue Pläne für die Kaserne Roth

15. März 2021

Seit vielen Jahren unterstütze und begleite ich den Bundeswehrstandort, die Otto-Lilienthal-Kaserne, in Roth. Nun steht fest: Roth hat den Zoll überzeugt! Vorbehaltlich einiger finaler Prüfungen, sollen in Roth künftig etwa 275 Anwärter für den mittleren Zolldienst aus- und fortgebildet werden. Ich freue mich sehr, dass sich unser Werben für den Standort ausgezahlt hat.

Marlene Mortler Momentaufnahme

Null Toleranz gegen Kindesmissbrauch!

01. März 2021

Die Zahlen sind erschreckend und alarmierend zugleich: Zwischen zehn und 20 Prozent der Kinder in Europa werden während ihrer Kindheit sexuell angegriffen. Haupttatort und Haupttäter sind oftmals Familienangehörige in den eigenen vier Wänden. Auch die gemeldeten Fälle von sexuellem Kindesmissbrauch im Internet steigen. Für die Täter: ein paar Mausklicks. Für die Opfer: lebenslange körperliche und psychische Folgen. Wir dürfen nicht wegschauen! Wir dürfen diese Verbrechen nicht hinnehmen! Wir müssen jetzt handeln! Als CDU/CSU-Gruppe in der EVP-Fraktion im Europäischen Parlament setzen wir uns für einen besseren Schutz von Kindern ein.

Marlene Mortler Momentaufnahme

Corona-Krise: Kennen Sie die Überbrückungshilfen für die Landwirtschaft?

17. Februar 2021

Seit Januar 2021 gibt es die Corona-Überbrückungshilfe III. Für Bäuerinnen und Bauern ist der Zugang zu den Geldern nun von der Bundesregierung erleichtert worden. Vor allem Schweinehalter können vom Hilfsprogramm profitieren.

Marlene Mortler Momentaufnahme

Mein Herz schlägt für die KUNST

19. Januar 2021

Wer mich kennt, der weiß um meine Begeisterung für die Kunst. Vor allem schlägt mein Herz für die vielfältige Kunst- und Kreativszene aus meiner Heimat. So oft es geht, besuche ich Ausstellungen und Ateliers. Vergangenen Sommer durfte ich zuletzt bei zwei Künstlerinnen aus dem Landkreis Roth zu Gast sein.

Marlene Mortler Momentaufnahme

Im Dialog mit unserem Mittelstand: Gemeinsames Gespräch mit MdL Dünkel bei Création Gross in Hersbruck

17. Dezember 2020

Gemeinsam mit dem Landtagsabgeordneten im Nürnberger Land, Norbert Dünkel MdL, habe ich erneut das Gespräch mit dem Modehersteller Création Gross in Hersbruck gesucht. Zentrales Thema mit Geschäftsführer Peter Gross war die weiterhin fragile Situation, die zu dem neuerlichen Lockdown kurz vor Weihnachten und einem damit weitgehenden Stillstand des öffentlichen Lebens geführt hat.

Marlene Mortler Momentaufnahme

Mehr Geld ist kein Selbstzweck!

07. Dezember 2020

Zum ersten Mal nahm der Generaldirektor der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO), QU Dongyu, an einer Sitzung des Entwicklungsausschusses des Europäischen Parlaments teil. Seine Botschaft an uns: Wir brauchen eine global koordinierte und kohärente Strategie, um zu verhindern, dass die Corona-Krise eine Nahrungsmittelkrise auslöst.