Sie sind hier

Pressemitteilungen

Ländliche Räume als Reiseziel stärken (Videomitschnitt)

12. Juni 2012

Zum Videomitschnitt des Moduls "Tourismus fördern - Regionen attraktiver gestalten" mit der Eröffnungsrede von Marlene Mortler

 

„Ländliche Räume, Regionale Vielfalt – Wie gestalten wir Zukunft“ unter dieser Überschrift haben die Koalitionsfraktionen im Deutschen Bundestag am 11. Juni einen Kongress in Berlin durchgeführt. Die tourismuspolitische Sprecherin der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Marlene Mortler sowie der Parlamentarische Staatssekretär bei der Bundeslandwirtschaftsministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, Dr. Gerd Müller, machten sich dabei im Rahmen eines eigenständigen Kongressmoduls für das Thema Tourismus stark. Die beiden CSU-Politiker diskutierten mit zwei hochkarätig besetzten Podien und über 200 interessierten Gästen aus ganz Deutschland die Frage, wie sich die ländlichen Räume als Reiseziel stärken lassen.

„Fakt ist: Tourismus ist in unserem Land ein Jobmotor: Er schafft 2,9 Millionen Arbeitsplätze und 100 Milliarden Euro Wertschöpfung“, machte Mortler in ihrer Eröffnungsrede deutlich. Bislang seien vor allem die Städte Gewinner dieser Entwicklung. Wichtig sei aber Wege zu finden, wie auch die ländlichen Räume stärker profitieren könnten. Die Lust auf Land sei da – zumindest in den Köpfen, wie etwa der Auflagen-Höhenflug der Zeitschrift „Landlust“ deutlich mache. In dieser neuen Lust auf Land machte Mortler ein enormes touristisches Potenzial für die ländlichen Regionen aus, das es bestmöglich zu erschließen gelte.

Die CSU-Politikerin hob hervor, die Fraktionen der Regierungskoalition hätten mit ihrem Antrag „Tourismus in ländlichen Räumen – Potenziale erkennen, Chancen nutzen“ bereits einiges angestoßen. Gleiches gelte für das laufende Projekt der Bundesregierung „Tourismusperspektiven in ländlichen Räumen“, auf das auch Müller einging. „Wir müssen den Tourismus auf allen Ebenen stärken“, betonte der CSU-Mann und sprach sich unter Verweis auf die Bedeutung der Kulturlandschaften, der Dorfkerne und des Brauchtums für eine stärkere dezentrale Förderung aus.

Im Rahmen des Kongresses suchten die Fachleute nach weitergehenden Möglichkeiten, den ländlichen Räumen zu helfen, die besonderen Herausforderungen des demographischen Wandels zu meistern.

Die Experten im Modul „Tourismus fördern – Regionen attraktiver gestalten“ machten dabei deutlich: Die Koalition stellt mit ihrem Antrag zum Thema die richtigen Weichen. Es gibt ihrer Ansicht nach kein Erkenntnis-, sondern ein Umsetzungsproblem. Wer vom Wachstumsmotor Tourismus profitieren wolle, müsse eine Region als Ganzes erlebbar machen. Netzwerken statt Kirchturmdenken bleibe der Schlüssel zum Erfolg – allein hier fehle oft der politische Wille. Als großes Pfund im Wettbewerb um die Gunst der Reisenden machten die Fachleute die Naturlandschaften aus; grüne Reisemotive gewinnen demnach an Bedeutung. Neben dem Thema ökologische Nachhaltigkeit gelte es, neue authentische Produkte zu entwickeln. Die Deutsche Zentrale für Tourismus will hier mit Produktinnovationsworkshops Schützenhilfe leisten. Sie mahnte zugleich zu mehr Mut, Reiseziele international zu vermarkten. Oberste Maxime bleibe, eine gute Qualität der Angebote. Mit Blick auf den Service müsse dies durch Aus- und Weiterbildung gesichert werden, mahnten die Fachleute.

Die Ergebnisse des Kongresses, der sich in zwei weiteren Modulen den Themen „Neue Wege in der Daseinsvorsorge gehen“ und „Wachstum, Beschäftigung und Infrastruktur stärken“ widmete, werden in ein Positionspapier der Koalitionsarbeitsgruppe „Ländliche Räume“ einfließen. „Dieses Papier wird voraussichtlich noch vor der Sommerpause des Deutschen Bundestages zur Verfügung stehen“, kündigte Mortler an, die Mitglied der Arbeitsgruppe ist.

 

Hier finden Sie Bilder der Veranstaltung  (Modul 2)

Weiterführende Informationen unter www.kongress-laendliche-raeume.de.

Weitere Videomitschnitte des Kongresses finden Sie unter http://www.youtube.com/cducsu.

 

Pressemitteilungen

Wichtiger Beitrag für Nachhaltigkeit in der Landwirtschaft

06. Oktober 2021

Dehnberg. Bayerns Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber und Naturland-Präsident Hubert Heigl bei PESIKA in Dehnberg - Zwei Herzensanliegen von Marlene Mortler im Fokus.

Pressemitteilungen

Aussortiert und weggeworfen – Lebensmittelverschwendung reduzieren

04. Oktober 2021

Brüssel. Weltweit gehen zwischen der Ernte auf dem Feld und dem Handel etwa 14 Prozent der produzierten Lebensmittel verloren. „Das ist viel zu viel. Wir müssen die globale Lebensmittelverschwendung eindämmen und die Verluste entlang der Produktions- und Lieferketten verringern“, fordert die CSU-Agrar- und Ernährungspolitikerin im Europäischen Parlament, Marlene Mortler, anlässlich der Aktionswoche Deutschland rettet Lebensmittel des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft und des anstehenden Welternährungstags am 16. Oktober „Das beginnt bereits auf den Feldern rund um den Erdball und endet in unseren heimischen Küchen. Die Reduzierung der Verluste ist eine zentrale Schraubstelle bei der Bekämpfung des Hungers, zur Ernährungssicherung sowie zum Schutz von Umwelt und Klima.“

Pressemitteilungen

Klimaschutz tanken in der Land- und Forstwirtschaft

01. Oktober 2021

Brüssel. Marlene Mortler, CSU-Agrar- und Ernährungspolitikerin im Europäischen Parlament, sieht große Potenziale in nachhaltigen Biokraftstoffen für die Land- und Forstwirtschaft und deren Beitrag für den weltweiten Klimaschutz. Dafür müsse das Beihilferecht und die Neuausrichtung der Umwelt- und Energiebeihilfe-Leitlinien (EUBLL) steuerliche Vergünstigung von Biokraftstoffen für die Landwirtschaft weiterhin ermöglichen, fordert Mortler.

Pressemitteilungen

"Antibiotikaresistenzen kennen keine Grenzen" - Marlene Mortler, MdEP zum Einsatz von Reserveantibiotika.

16. September 2021

Gestern wurde im Europäischen Parlament über einen Einspruch gegen einen Vorschlag der Kommission über sogenannte Reserveantibiotika abgestimmt. Dazu erklärt die Agrar- und Umweltpolitikerin der CSU im Europäischen Parlament, Marlene Mortler:

Pressemitteilungen

Farm-to-Fork: Mortler fordert fachlich fundierte Folgenabschätzung

09. September 2021

Der Agrar- und der Umweltausschuss des Europäischen Parlaments stimmen am heutigen Donnerstag und am morgigen Freitag über die Farm-to-Fork-Strategie der Europäischen Kommission ab. Von Anfang an hat die Agrar- und Ernährungspolitikerin der CSU im Europäischen Parlament, Marlene Mortler, die politisch hochgesteckten Reduktionsziele der EU-Kommission kritisch begleitet.

Pressemitteilungen

Das „smarte“ Dorf – Mortler lud in Brüssel zum Austausch über die Förderung der ländlichen Räume

08. September 2021

Brüssel. Marlene Mortler, Berichterstatterin des Agrarausschusses für eine nachhaltige Tourismusstrategie der Europäischen Union, lud gemeinsam mit der Welternährungsorganisation und der Arbeitsgruppe des Europäischen Parlaments "Intelligente Dörfer für ländliche Gemeinschaften" (RUMRA) zu einer Veranstaltung über „intelligente Dörfer“ und deren Bedeutung für die Lebensmittelindustrie, die Bioökonomie und die Förderung des ländlichen Tourismus ein. „Ob Lebensmittel und Umweltressourcen, Natur und Freizeit oder Bioökonomie und Biodiversität, all das ist der unermessliche Schatz unserer ländlichen Räume“, betont Mortler.

Pressemitteilungen

Afrikanische Schweinepest: Schweinehalter brauchen volle Unterstützung – nicht nur von der Politik

02. September 2021

Brüssel. Zum Auftakt der Sitzungswochen in Brüssel nach der Sommerpause hat sich der Ausschuss für Landwirtschaft und ländliche Entwicklung (AGRI) unter anderem mit einem hochbrisanten Thema auseinandergesetzt: Der Afrikanischen Schweinepest. Ausschussmitglied und Agrarpolitikerin der CSU im Europaparlament, Marlene Mortler, schätzt die Situation so ein: „Die Afrikanische Schweinepest ist mittlerweile ein weltweites Problem und äußerst besorgniserregend. Unsere Schweinebäuerinnen und -bauern brauchen volle Unterstützung von allen Seiten und durchschlagend wirksame Maßnahmen. Viel zu viele Existenzen stehen auf dem Spiel.“

Pressemitteilungen

Marlene Mortler beim ´Frühschoppen Dahoam´ auf dem Hof von CSU-Bundestagskandidatin Caroline Brielmair

25. August 2021

Grucking / Lkr. Erding. Bei schönstem Wetter und leckeren Weißwürsten vom Innungsvorsitzenden der Metzger, Christian Huber, waren von der Europa- bis zur Landkreispolitik alle vertreten: Europaabgeordnete und Agrarpolitikerin Marlene Mortler aus Mittelfranken, Bundestagsabgeordneter Dr. Andreas Lenz, Landtagsabgeordnete Ulrike Scharf, Bezirksrat Sebastian Friesinger und Erdinger Landrat Martin Bayerstorfer machten ihre Aufwartung bei Caroline Brielmair, Spitzenkandidatin der Arbeitsgemeinschaft für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (ELF) der CSU für die Bundestagswahl im September.

Pressemitteilungen

Jeder Tropfen zählt – europaweit! Rückendeckung für Rother Projekt durch EU-Kommission

10. August 2021

Lauf. Seit Jahren unterstützt die CSU-Europaabgeordnete Marlene Mortler das Projekt der Thalmässinger Firma Lesch, „Jeder Tropfen zählt“, bei der Altspeisefette gesammelt werden. „Jeder Tropfen zählt“ bietet mit einem Sammelsystem jedem Bürger die Möglichkeit mitzusammeln und dadurch einen Betrag zur Verbesserung der CO2 Bilanz zu leisten.

Pressemitteilungen

Blick auf die Äcker der Zukunft – Politiker-Trio zu Besuch in Triesdorf

23. Juli 2021

Triesdorf. Die Europaabgeordnete und Agrarpolitikerin Marlene Mortler informierte sich gemeinsam mit dem Bundestagsabgeordneten Artur Auernhammer und Bezirksrat Hans Popp an den landwirtschaftlichen Lehranstalten Triesdorf über neueste wissenschaftliche Erkenntnisse in der Landwirtschaft sowie Aktuelles aus den einzelnen Fachschulen.