Sie sind hier

Pressemitteilungen

Mortler fordert Zukunftsperspektiven für Schweinehalter

25. Januar 2022

Brüssel. Der Agrarausschuss des EU-Parlaments hat sich in der heutigen Sitzung mit Vertretern der EU-Kommission zum europäischen Schweinemarkt ausgetauscht. Im Fokus standen die prekäre Lage der europäischen Schweinehalter sowie die Afrikanische Schweinepest.

Die Ausschussmitglieder forderten die Kommissionsvertreter auf, die europäischen Schweinebäuerinnen und -bauern im Angesicht der immensen Herausforderungen zu schützen und ihnen Zukunftsperspektiven aufzuzeigen.

„Die vergangenen Jahre haben unseren europäischen Schweinehaltern stark zugesetzt“, weiß Marlene Mortler, Mitglied im Agrarausschuss des EU-Parlaments. So lagen die Preise teils bei rund 18 Euro für ein Ferkel und für ein Kilogramm Schlachtgewicht bei 1,20 Euro. Davon kann kein Betrieb auf Dauer leben. Wegfallende Großveranstaltungen oder Außer-Haus-Verzehr werden durch eine höhere Fleischnachfrage im Handel nicht ausgeglichen. Hinzu kommen drastisch gestiegene Futter- und Betriebsmittelkosten. Das ist wie Dauerschlussverkauf.

Dazu grassiert mit der afrikanischen Schweinepest eine Gefahr für Tiere und Betriebe. Die Bekämpfungsmaßnahmen der Seuche führen zu umfangreichen Restriktionen und Marktverwerfungen. Diese bringen viele schweinehaltende Betriebe an den Rand ihrer Existenz. Es trifft insbesondere auch die Betriebe, die sich dem Tierwohl und der Auslaufhaltung verschrieben haben, mit voller Wucht.

ASP effektiv bekämpfen

„Wir müssen unsere Schweinehalterinnen und -halter nicht nur finanziell stützen. Alle Mitgliedsstaaten der EU sollten Anstrengungen unternehmen, die Seuche regional zu begrenzen. Eine weitere Ausbreitung gilt es in jedem Fall zu verhindern. Es geht hier um nicht weniger als die Sicherung der europäischen Schweinehaltung“, warnt Mortler. Die CSU-Politikerin fordert die EU-Kommission auf, die Mitgliedsländer effektiv bei der Seuchenbekämpfung zu unterstützen.

Herausforderungen bleiben

Für die Zukunft ist darüber hinaus zu erwarten, dass China seine Produktionskapazitäten für Schweinefleisch bis 2026 vollständig wiederhergestellt haben wird. Das wird die Einfuhren aus Europa weiter drastisch reduzieren. Es ist zu erwarten, dass dies nur zum Teil durch Exporte in andere Länder aufgefangen werden wird. In Europa selbst verändern sich darüber hinaus die Verbraucherpräferenzen weiter: Der Konsum von Schweinefleischprodukten geht zurück.

Wirtschaftlichkeit und regionale Strukturen sichern

„Ich denke vor allem an unsere kleinen landwirtschaftlichen Betriebe, die unter diesen erschwerten Bedingungen arbeiten und für die Zukunft planen müssen. Die EU-Kommission ist aufgefordert, angesichts der aktuell niedrig gehandelten Preise für Schweine und der derzeit akuten und zukünftigen Herausforderungen, die Wirtschaftlichkeit der Betriebe in der EU zu sichern. Nur so können wir unsere regionalen und hochwertigen Strukturen in der EU beibehalten. Wenn der Strukturbruch sich weiter fortsetzt, halten in Kürze zwei Prozent der Schweineproduzenten über 90 Prozent Marktanteil. Diese Entwicklung ist weder nachhaltig noch gesund“, gibt Mortler zu bedenken.

Pressemitteilungen

Mortler und Dünkel besuchen Vermessungsamt in Hersbruck

04. August 2022

Hersbruck. Die beiden CSU-Politiker Marlene Mortler (Europaabgeordnete) und Norbert Dünkel (Landtagsabgeordneter) informierten sich bei Amtsleiter Frank Hümmer über die Arbeit des Amts für Digitalisierung, Breitband und Vermessung in der Außenstelle Hersbruck.

Pressemitteilungen

EU-Kommission kratzt Kurve bei Flächenstilllegung

22. Juli 2022

Lauf. Marlene Mortler begrüßt den heutigen Beschluss der EU-Kommission, Flächenstilllegungen und den Fruchtwechsel für ein weiteres Jahr auszusetzen.

Pressemitteilungen

CSU-Abgeordnete fordern Elektrifizierung der Franken-Sachsen-Magistrale

12. Juli 2022

Lauf. Nach Stellungnahme der Bundesregierung: Wichtiges Großprojekt steht vor dem Aus

Pressemitteilungen

Biokraftstoffe: Bayerns Vorschlag goldrichtig

11. Juli 2022

Straßburg. Marlene Mortler begrüßt die Entscheidung des Agrarausschusses des Bundesrats, Biokraftstoffe weiter für die Landwirtschaft zuzulassen.

Pressemitteilungen

Technologie und Kooperation gegen Wassermangel

07. Juli 2022

Straßburg. Zum Abschluss der letzten Sitzungswoche vor der Sommerpause debattierte das Europäische Parlament über die jüngste Hitzewelle und die Dürre in der EU.

Pressemitteilungen

Marlene Mortler fordert Ernährungsgipfel

06. Juli 2022

Straßburg. Heute stimmt das Europäische Parlament über den Bericht des Entwicklungsausschusses (DEVE) zur Ernährungssicherheit in Entwicklungsländern ab. EVP-Schattenberichterstatterin und Ausschussmitglied, Marlene Mortler, fordert einen Ernährungsgipfel und sieht Europa in der Verantwortung für hungernde Menschen weltweit.

Pressemitteilungen

„Ernährungssicherheit ist die Grundlage für eine stabile Gesellschaft“

30. Juni 2022

Brüssel. In der heutigen gemeinsamen Sitzung des Agrar- und des Entwicklungsausschusses im Europäischen Parlament beschäftigten sich die Ausschussmitglieder unter anderem intensiv mit den Themen Ernährungssicherung und Ernährungssicherheit. Marlene Mortler, Ausschussmitglied und Berichterstatterin im EU-Agrarausschuss für Food Security ist überzeugt: „Ernährungssicherheit ist die Grundlage für eine stabile Gesellschaft!"

Pressemitteilungen

EU-Handelspolitik: Marlene Mortler enttäuscht vom Bericht der EU-Kommission zu Agrarimporten

28. Juni 2022

Brüssel. In der gestrigen Sitzung des EU-Umweltausschusses stellte die EU-Kommission ihren Bericht zur Anwendung der EU-Gesundheits- und Umweltnormen auf importierte Agrar- und Lebensmittelerzeugnisse vor. Marlene Mortler zeigt sich enttäuscht: "Gerade in dieser herausfordernden Zeit sollte auch der EU-Kommission bewusst sein, dass eine sichere Versorgung mit einheimischen Lebensmitteln ein hohes Gut ist."

Pressemitteilungen

MdEP Mortler kommentiert Entscheidung der EU-Kommission zum neuen Naturschutzpaket mit den Worten: „Irrsinn statt Realitätssinn“.

22. Juni 2022

LAUF. „Das neue Naturschutz-Paket der EU-Kommission leistet Umwelt, Verbrauchern und Landwirten einen Bärendienst. Es zeigt null Fingerspitzengefühl und null Realitätssinn mit Blick auf steigende Verbraucherpreise und zunehmenden Hunger weltweit.

WeiterlesenSchliessen
Pressemitteilungen

„Ausnahmen sinnvoll“ – Mortler kritisiert aktuelle Studie der Grünen zur Flächenstilllegung

22. Juni 2022

LAUF. Eine aktuelle Studie, die im Auftrag der Europaparlamentarier Sarah Wiener und Martin Häusling von Die Grünen erstellt wurde, kommt zum Ergebnis, dass die diskutierten Ausnahmen bei der Stilllegung im Rahmen der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) „nicht sinnvoll“ seien. 

WeiterlesenSchliessen