Sie sind hier

Pressemitteilungen

Mortler fordert Zukunftsperspektiven für Schweinehalter

25. Januar 2022

Brüssel. Der Agrarausschuss des EU-Parlaments hat sich in der heutigen Sitzung mit Vertretern der EU-Kommission zum europäischen Schweinemarkt ausgetauscht. Im Fokus standen die prekäre Lage der europäischen Schweinehalter sowie die Afrikanische Schweinepest.

Die Ausschussmitglieder forderten die Kommissionsvertreter auf, die europäischen Schweinebäuerinnen und -bauern im Angesicht der immensen Herausforderungen zu schützen und ihnen Zukunftsperspektiven aufzuzeigen.

„Die vergangenen Jahre haben unseren europäischen Schweinehaltern stark zugesetzt“, weiß Marlene Mortler, Mitglied im Agrarausschuss des EU-Parlaments. So lagen die Preise teils bei rund 18 Euro für ein Ferkel und für ein Kilogramm Schlachtgewicht bei 1,20 Euro. Davon kann kein Betrieb auf Dauer leben. Wegfallende Großveranstaltungen oder Außer-Haus-Verzehr werden durch eine höhere Fleischnachfrage im Handel nicht ausgeglichen. Hinzu kommen drastisch gestiegene Futter- und Betriebsmittelkosten. Das ist wie Dauerschlussverkauf.

Dazu grassiert mit der afrikanischen Schweinepest eine Gefahr für Tiere und Betriebe. Die Bekämpfungsmaßnahmen der Seuche führen zu umfangreichen Restriktionen und Marktverwerfungen. Diese bringen viele schweinehaltende Betriebe an den Rand ihrer Existenz. Es trifft insbesondere auch die Betriebe, die sich dem Tierwohl und der Auslaufhaltung verschrieben haben, mit voller Wucht.

ASP effektiv bekämpfen

„Wir müssen unsere Schweinehalterinnen und -halter nicht nur finanziell stützen. Alle Mitgliedsstaaten der EU sollten Anstrengungen unternehmen, die Seuche regional zu begrenzen. Eine weitere Ausbreitung gilt es in jedem Fall zu verhindern. Es geht hier um nicht weniger als die Sicherung der europäischen Schweinehaltung“, warnt Mortler. Die CSU-Politikerin fordert die EU-Kommission auf, die Mitgliedsländer effektiv bei der Seuchenbekämpfung zu unterstützen.

Herausforderungen bleiben

Für die Zukunft ist darüber hinaus zu erwarten, dass China seine Produktionskapazitäten für Schweinefleisch bis 2026 vollständig wiederhergestellt haben wird. Das wird die Einfuhren aus Europa weiter drastisch reduzieren. Es ist zu erwarten, dass dies nur zum Teil durch Exporte in andere Länder aufgefangen werden wird. In Europa selbst verändern sich darüber hinaus die Verbraucherpräferenzen weiter: Der Konsum von Schweinefleischprodukten geht zurück.

Wirtschaftlichkeit und regionale Strukturen sichern

„Ich denke vor allem an unsere kleinen landwirtschaftlichen Betriebe, die unter diesen erschwerten Bedingungen arbeiten und für die Zukunft planen müssen. Die EU-Kommission ist aufgefordert, angesichts der aktuell niedrig gehandelten Preise für Schweine und der derzeit akuten und zukünftigen Herausforderungen, die Wirtschaftlichkeit der Betriebe in der EU zu sichern. Nur so können wir unsere regionalen und hochwertigen Strukturen in der EU beibehalten. Wenn der Strukturbruch sich weiter fortsetzt, halten in Kürze zwei Prozent der Schweineproduzenten über 90 Prozent Marktanteil. Diese Entwicklung ist weder nachhaltig noch gesund“, gibt Mortler zu bedenken.

Pressemitteilungen

Teller, Trog, Tank – Das geht sehr wohl!

13. Mai 2022

Lauf. Wir müssen unsere Potenziale ausschöpfen und unseren Beitrag zu einer stabilen Ernährungsversorgung für die Menschen in der Ukraine und für hungernde Menschen weltweit leisten. Teller steht an erster Stelle. Aber Trog und Tank sind nicht nur eine Ergänzung, sondern eine Bereicherung für aktiven Klimaschutz und geschlossene Kreisläufe. Das ist echte Nachhaltigkeit!

Pressemitteilungen

Europatag 2022: Europa steht gemeinsam für Frieden und Freiheit ein

06. Mai 2022

Brüssel: Am 9. Mai 1950 wurde eine neue Idee von Europa geboren, die bis heute weiterlebt: Kooperation und Zusammenhalt sollen langfristig den Frieden und die Freiheit sichern. Das ist das Fundament von Europa und der Europäischen Union, unserer Wertegemeinschaft, die es mehr denn je zu schützen gilt.

Pressemitteilungen

Marlene Mortler würdigt Leistung von Müttern und Erzieherinnen und Erziehern

06. Mai 2022

DANKE zum Muttertag und zum Tag der Kinderbetreuung!

Pressemitteilungen

Marlene Mortler fordert mehr Aufmerksamkeit für Barrierefreiheit

03. Mai 2022

Lauf.  Vor 30 Jahren wurde der Europäische Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung ins Leben gerufen. In diesem Jahr steht der jährliche Aktionstag am 5. Mai unter dem Motto: „Tempo machen für Inklusion – barrierefrei zum Ziel!“

Pressemitteilungen

Politisch interessierte Bürgerinnen und Bürger endlich wieder vor Ort in Brüssel

29. April 2022

Brüssel. 50 interessierte Bürgerinnen und Bürger aus dem Stimmkreis besuchten bei einer dreitägigen Informations- und Bildungsreise das Europäische Parlament und ihre Abgeordnete Marlene Mortler in Brüssel.

Pressemitteilungen

Biosalze: Marlene Mortler spricht sich gegen übertriebene neue EU-Vorschriften aus

22. April 2022

Brüssel. Der Agrarausschuss im Europäischen Parlament hat gestern unter anderem zu den von der EU-Kommission geplanten Produktionsvorschriften für Öko- und Biosalze diskutiert.

Pressemitteilungen

Düngemittelpreise – „Landwirte unter Arme greifen!“

22. April 2022

Brüssel. „Die Preise für Düngemittel galoppieren davon. Bereits vor Ausbruch des Krieges in der Ukraine waren diese auf einem hohen Niveau. Nun sind sie abermals um 40 Prozent gestiegen. Das ist eine enorme Belastung für unsere Landwirtinnen und Landwirte“, weiß Marlene Mortler.

Pressemitteilungen

Aus für Freigabe ökologischer Vorrangflächen

21. April 2022

„Die Ampel in Deutschland isoliert sich zunehmend!“

Pressemitteilungen

„Es ist der aktuellen Lage nicht angemessen“

08. April 2022

Lauf.  Die Agrarministerkonferenz konnte sich heute wieder nicht auf die Freigabe der ökologischen Vorrangflächen einigen. Es ist eine Sünde, wenn wir die Potenziale unserer heimischen Landwirtschaft nicht einmal vorübergehend ausschöpfen.

Pressemitteilungen

Industrie-Emissionen-Richtlinie: Alarmierend für bayerische Bauern

07. April 2022

Straßburg. Die EU-Kommission hat am 5. April ihren Vorschlag zur Industrie-Emissionen-Richtlinie veröffentlicht. Dazu erklärt Marlene Mortler, Agrar- und Ernährungspolitikerin der CSU im EU-Parlament: "Für Bayern und unsere heimischen Tierhalter ist die Novelle der EU-Kommission alarmierend. Würde sie in dieser Form umgesetzt, bedeutet das das Aus vor allem für viele kleine und mittlere Viehbetriebe. Das können wir nicht wollen! "