Sie sind hier

Pressemitteilungen

Mortler kritisiert Vorstöße von Cioloş als unausgegoren

12. Oktober 2011

 Mit Kritik hat die CSU-Agrarexpertin Marlene Mortler auf die am Mittwoch von Agrarkommissar Dacian Cioloş vorgestellten Verordnungsvorschläge der EU-Kommission zur Ausgestaltung der EU-Agrarpolitik (GAP) 2014 bis 2020 reagiert: „Sollten die Entwürfe so umgesetzt werden, hieße dies für unsere Bauernfamilien: Noch mehr Bürokratie und noch mehr überzogene Auflagen“, kritisierte Mortler.

Vor allem die Vorschläge zur Ausgestaltung des so genannten Greenings sind Mortler zufolge für viele kleinere Ackerbaubetriebe, zahlreiche Milchbauern mit hohem Grünlandanteil in Mittelgebirgslagen und im Vor-Alpenraum sowie für etliche Nebenerwerbsbetriebe nicht umsetzbar. Mit dem Greening will die EU-Kommission die Direktzahlungen an Europas Bauern an Umwelt- und Klimaschutzauflagen koppeln. Dies sei grundsätzlich auch zu begrüßen, sagte die CSU-Vorstandsfrau. Es spreche allerdings nicht für Bürger- und Bauernnähe der EU-Kommission, wenn sie die bereits erbrachten Vorleistungen der deutschen Landwirtschaft übergehe. „Wir sind hier schon viel weiter als viele unserer europäischen Partner. Dem wird nicht Rechnung getragen“, urteilte die CSU-Bundestagsabgeordnete. Deutschland vollziehe seit 2005 die mit Abstand modernste Umsetzung einer EU-Agrarpolitik. Schon jetzt würden freiwillig besondere Umweltleistungen auf jedem dritten Hektar erbracht. Die von der EU-Kommission vorgeschlagene Stilllegung von 7% der Ackerflächen kritisierte Mortler entschieden: „Das ist beim bisher schon maßlosen Flächenentzug zu Lasten der Landwirtschaft und vor dem Hintergrund der notwendigen Ernährungssicherung und der beschlossenen Energiewende vollkommen unsinnig “. Nicht hinnehmbar sei zudem, dass die EU-Kommission künftig nur noch sog. „aktiven Landwirten“ EU-Agrarzahlungen bewilligen will. Entgegen früherer Zusagen des Kommissars drohten damit Nebenerwerbsbetriebe aus der Förderung zu fallen. Große Sorge bereitet Mortler darüber hinaus, dass die Verteilung der Mittel der 2. Säule noch völlig offen ist: „Unsere Bauern hängen damit in der Schwebe. Verlässliche Politik sieht anders aus.“

Positiv wertete Mortler hingegen, dass die Verordnungsvorschläge an der bewährten Grundstruktur der zwei Säulen der GAP festhielten. Auch die angedachte Finanzausstattung sei als Diskussionsgrundlage vernünftig, vorausgesetzt, die bisherige Unterstützung der Bauernfamilien könne am Ende real fortgeführt werden.

Mortler hob abschließend noch einmal die Bedeutung der Bauern für Europa hervor: „Nur mit einer starken und für die Bauern wirksamen EU-Agrarpolitik kann die EU-Kommission ihrem Ziel nach grünem Wachstum näher kommen.“

 

Pressemitteilungen

Teller, Trog, Tank – Das geht sehr wohl!

13. Mai 2022

Lauf. Wir müssen unsere Potenziale ausschöpfen und unseren Beitrag zu einer stabilen Ernährungsversorgung für die Menschen in der Ukraine und für hungernde Menschen weltweit leisten. Teller steht an erster Stelle. Aber Trog und Tank sind nicht nur eine Ergänzung, sondern eine Bereicherung für aktiven Klimaschutz und geschlossene Kreisläufe. Das ist echte Nachhaltigkeit!

Pressemitteilungen

Europatag 2022: Europa steht gemeinsam für Frieden und Freiheit ein

06. Mai 2022

Brüssel: Am 9. Mai 1950 wurde eine neue Idee von Europa geboren, die bis heute weiterlebt: Kooperation und Zusammenhalt sollen langfristig den Frieden und die Freiheit sichern. Das ist das Fundament von Europa und der Europäischen Union, unserer Wertegemeinschaft, die es mehr denn je zu schützen gilt.

Pressemitteilungen

Marlene Mortler würdigt Leistung von Müttern und Erzieherinnen und Erziehern

06. Mai 2022

DANKE zum Muttertag und zum Tag der Kinderbetreuung!

Pressemitteilungen

Marlene Mortler fordert mehr Aufmerksamkeit für Barrierefreiheit

03. Mai 2022

Lauf.  Vor 30 Jahren wurde der Europäische Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung ins Leben gerufen. In diesem Jahr steht der jährliche Aktionstag am 5. Mai unter dem Motto: „Tempo machen für Inklusion – barrierefrei zum Ziel!“

Pressemitteilungen

Politisch interessierte Bürgerinnen und Bürger endlich wieder vor Ort in Brüssel

29. April 2022

Brüssel. 50 interessierte Bürgerinnen und Bürger aus dem Stimmkreis besuchten bei einer dreitägigen Informations- und Bildungsreise das Europäische Parlament und ihre Abgeordnete Marlene Mortler in Brüssel.

Pressemitteilungen

Biosalze: Marlene Mortler spricht sich gegen übertriebene neue EU-Vorschriften aus

22. April 2022

Brüssel. Der Agrarausschuss im Europäischen Parlament hat gestern unter anderem zu den von der EU-Kommission geplanten Produktionsvorschriften für Öko- und Biosalze diskutiert.

Pressemitteilungen

Düngemittelpreise – „Landwirte unter Arme greifen!“

22. April 2022

Brüssel. „Die Preise für Düngemittel galoppieren davon. Bereits vor Ausbruch des Krieges in der Ukraine waren diese auf einem hohen Niveau. Nun sind sie abermals um 40 Prozent gestiegen. Das ist eine enorme Belastung für unsere Landwirtinnen und Landwirte“, weiß Marlene Mortler.

Pressemitteilungen

Aus für Freigabe ökologischer Vorrangflächen

21. April 2022

„Die Ampel in Deutschland isoliert sich zunehmend!“

Pressemitteilungen

„Es ist der aktuellen Lage nicht angemessen“

08. April 2022

Lauf.  Die Agrarministerkonferenz konnte sich heute wieder nicht auf die Freigabe der ökologischen Vorrangflächen einigen. Es ist eine Sünde, wenn wir die Potenziale unserer heimischen Landwirtschaft nicht einmal vorübergehend ausschöpfen.

Pressemitteilungen

Industrie-Emissionen-Richtlinie: Alarmierend für bayerische Bauern

07. April 2022

Straßburg. Die EU-Kommission hat am 5. April ihren Vorschlag zur Industrie-Emissionen-Richtlinie veröffentlicht. Dazu erklärt Marlene Mortler, Agrar- und Ernährungspolitikerin der CSU im EU-Parlament: "Für Bayern und unsere heimischen Tierhalter ist die Novelle der EU-Kommission alarmierend. Würde sie in dieser Form umgesetzt, bedeutet das das Aus vor allem für viele kleine und mittlere Viehbetriebe. Das können wir nicht wollen! "