Sie sind hier

Pressemitteilungen

Mortler traf Rother PPP-Stipendiaten

01. Juni 2018

Roth, 01.06.2018. In welchem US-Bundesstaat er sein Austauschjahr verbringen wird, weiß Alexander Köhn noch nicht. Der Stipendiat des PPP – Parlamentarischen Patenschaftsprogramm ist auf seinen Auslandsaufenthalt in den Vereinigten Staaten trotzdem sehr gut vorbereitet. Praktische Tipps holte sich der sechzehnjährige Schüler aus Roth bei einem Treffen mit seiner PPP-Patin, der Bundestagsabgeordneten Marlene Mortler.

Schon länger hatte Köhn im Kopf einmal ins Ausland zu gehen, um die dortige Kultur kennenzulernen. Vom PPP habe er in der Zeitung gelesen. „Zwei Mädchen haben von ihren Erfahrungen in den Vereinigten Staaten erzählt. Das klang sehr spannend. Also habe ich mich einfach beworben“, sagte Köhn. Dass er letztendlich ausgewählt wurde, freue ihn sehr. Er könne allen Auslandsinteressierten nur raten sich zu bewerben. „Wenn´s beim ersten Mal nicht klappt, dann sollte man nicht gleich aufgeben. Vielleicht ist man beim zweiten Versuch mit dabei“, so der Schüler.

Mortler kann dem Parlamentarischen Patenschaftsprogramm viel abgewinnen. Seit mehreren Jahren ist sie bereits Patin. Ein Austauschjahr sei immer eine Bereicherung. „Man lernt neue Leute kennen, eine andere Lebensart und muss sich ein Stück weit selbst zurecht finden. Davon kann man noch lange zehren“, erklärte die Bundestagsabgeordnete.

Losgehen soll es bei Alexander Köhn zwischen Juli und September. Der Termin für seine Abreise wird kurzfristig bekanntgegeben, genauso wie der Bundesstaat, in dem er leben wird und seine Gastfamilie. Dass die Details noch nicht feststehen, nimmt der Schüler gelassen „Hauptsache ich bin dabei“, so Köhn.

Der Sechzehnjährige steckt dennoch mitten in den Vorbereitungen. Bei einer Tagung hat er mit anderen Austauschschülern gelernt, worauf es ankommt. „Eigenverantwortung und Reflexion sind für uns als deutsche Juniorbotschafter besonders wichtig“, sagte der Schüler. Außerdem werden ehrenamtliche Tätigkeiten, zum Beispiel bei Schulveranstaltungen in den USA gern gesehen. „Das passt ganz gut, denn ich bin ohnehin im Sportverein als Trainer und ehrenamtlich aktiv“, betonte Köhn.

Mit einem Planspiel haben die Stipendiaten zudem nachempfunden, wie die Entscheidungsfindung zwischen Senat, Repräsentantenhaus und Interessengruppen funktioniert. „Einige von uns spielten Vertreter der US-Waffenlobby NRA. Uns ist bewusst geworden, dass man nicht alles schwarz oder weiß sehen kann, sondern erst alle Meinungen hören muss, bevor man sich eine eigene bildet“, so Köhn.

Auch wenn Waffen in den USA keine Besonderheit sind, haben die PPP-Verantwortlichen bei diesem Thema strenge Regeln. „Wir dürfen keinen Kontakt mit Waffen haben oder uns damit ablichten lassen. Das finde ich gut“, betonte Köhn. Bei Alkohol und Drogen versteht die Austauschorganisation ebenfalls keinen Spaß. Da Alkohol in den USA erst ab 21 Jahren erlaubt ist, dürfen die Austauschschüler keinen konsumieren. „Partys, bei denen Alkohol oder Drogen mit im Spiel sind, sind für uns tabu. Das muss und kann man respektieren“, betonte der PPP-Stipendiat.

Bei Mortler, die auch Drogenbeauftragte der Bundesregierung ist, stieß Köhn damit auf offene Ohren. Für seinen Aufenthalt wünschte sie ihm viele spannende Erlebnisse und versprach, ihm mit Rat und Tat zur Seite zu stehen.

Hintergrund:

Das Parlamentarische Patenschafts-Programm gibt seit 1983 jedes Jahr Schülerinnen und Schülern sowie jungen Berufstätigen die Möglichkeit, mit einem Stipendium des Deutschen Bundestages ein Austauschjahr in den USA zu erleben. Zeitgleich sind junge US-Amerikaner zu einem Austauschjahr zu Gast in Deutschland. Das PPP ist ein gemeinsames Programm des Deutschen Bundestages und des US-Congress. Es steht unter der Schirmherrschaft des Bundestagspräsidenten.

Die Bewerbungsfrist für das 36. PPP 2019/20 läuft seit Anfang Mai 2018. Weitere Informationen zum Parlamentarischen-Patenschafts-Programm, zur Bewerbung und den Möglichkeiten Gastfamilie zu werden, gibt es im Internet unter: https://www.bundestag.de/ppp.

Bild: Tobias Koch
Pressemitteilungen

CSU begrüßt Bewilligung vorläufiger Altersrenten für Landwirte

19. Oktober 2018

Die Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG) und das Bundesversicherungsamt sind übereingekommen, ab September 2018 bis zur einer gesetzlichen Neuregelung der Alterssicherung für Landwirte, vorläufig Rentenleistungen zu gewähren. Dazu erklärt die agrarpolitische Sprecherin der CSU im Bundestag, Marlene Mortler, MdB: „Ich begrüße diese Entscheidung ausdrücklich. Rund 4.000 Landwirtinnen und Landwirte warten derzeit auf eine Bewilligung ihrer Rentenanträge. Die nun möglichen vorläufigen Rentenleistungen der SVLFG geben den Betroffenen finanzielle Sicherheit. Damit kann die Politik ein passgenaues und vor allem generationengerechtes Konzept für das landwirtschaftliche Alterssicherungssystem entwickeln und ohne zeitlichen Druck rechtssicher und zielgerichtet auf den Weg bringen.“

WeiterlesenSchliessen
Pressemitteilungen

Pflege geht auch anders

18. Oktober 2018

Mit innovativen Ansätzen zur Betreuung pflegebedürftiger Menschen, familienfreundlichen Arbeitsbedingungen und einem internationalen Team geht das Senioren- und Pflegezentrum Rupprechtstegen neue Wege. Gemeinsam mit Kreisbäuerin Marion Fischer und Bezirksrat Dr. Bernd Eckstein informierte sich die Bundestagsabgeordnete Marlene Mortler über das Konzept der Einrichtung.

WeiterlesenSchliessen
Pressemitteilungen

CSU will Hofabgabeklausel in Generationenvertrag überführen

15. Oktober 2018

Die CSU hält weiter am eigenständigen agrarsozialen Sicherungssystem fest. Für die Hofabgabeklausel sieht sie jedoch keine Zukunft. Die bisherigen gesetzlichen Regelungen sollen deshalb durch einen „Generationenvertrag. Zukunft. Landwirtschaft.“ ersetzt werden.

WeiterlesenSchliessen
Pressemitteilungen

Erntedank: Landwirte leisten hervorragende Arbeit

05. Oktober 2018

Anlässlich des Erntedankfestes am 07. Oktober spricht die CSU-Bundestagsabgeordnete und agrarpolitische Sprecherin der CSU im Bundestag, Marlene Mortler, den deutschen Landwirten Anerkennung und Respekt aus: „Unsere Bäuerinnen und Bauern leisten das ganze Jahr über großartige Arbeit. Dass wir jederzeit auf qualitativ hochwertige Lebensmittel zugreifen können, ist zum Großteil ihr Verdienst. Das sollten wir nicht nur an Erntedank würdigen.“

WeiterlesenSchliessen
Pressemitteilungen

Heimische Ferkelerzeugung muss auch in Zukunft möglich sein

02. Oktober 2018

Anlässlich der Vereinbarung im Koalitionsausschuss zur Ferkelkastration äußert sich die ernährungs- und landwirtschaftspolitische Sprecherin der CSU im Bundestag, Marlene Mortler, MdB: „Die nachhaltige, bäuerlich geprägte und qualitätsorientierte Ferkelerzeugung in Deutschland war gefährdet. Die existenzielle Angst der sauenhaltenden Betriebe in Deutschland ist in der Politik verstanden worden. Klar ist: wir brauchen Lösungen, um den gesellschaftlichen Anspruch an eine tiergerechte Ferkelerzeugung, an den Verbraucherschutz und an eine existenzfähige einheimische Sauenhaltung in Einklang zu bringen.“

WeiterlesenSchliessen
Pressemitteilungen

Ignoranz gegenüber der deutschen Schweinehaltung tritt offen zu Tage

21. September 2018

In der ersten Plenarsitzung des Bundesrates nach der diesjährigen Sommerpause konnten sich die Länder mehrheitlich nicht darauf verständigen, der Verlängerung der Frist der betäubungslosen chirurgischen Kastration männlicher Ferkel zuzustimmen. Dazu erklärt die agrarpolitische Sprecherin der CSU im Bundestag, Marlene Mortler, MdB: „Fassungslos nehme ich die heutige Entscheidung des Bundesrates gegen eine Verlängerung der Frist für die betäubungslose chirurgische Kastration männlicher Ferkel zur Kenntnis. Unter dem Deckmantel des Tierschutzes legt diese unmissverständlich offen: Hier stehen nicht die Menschen im Mittelpunkt des politischen Handelns, sondern die eigenen Ideologien.“

WeiterlesenSchliessen
Pressemitteilungen

Startschuss für Baukindergeld

14. September 2018

Ab dem 18. September 2018 können bei der KfW Bankengruppe Anträge für das Baukindergeld gestellt werden. Hierzu erklärt die Bundestagsabgeordnete Marlene Mortler: „Die CDU/CSU hat beim Baukindergeld Wort gehalten. Ab sofort kann die staatliche Förderung beantragt werden. Der Start des Baukindergelds ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu mehr bezahlbarem Wohnraum und leistet einen Beitrag für eine solide Altersvorsorge. Dank der Förderung des Bundes können nun viele junge Familien den Traum von den eigenen vier Wänden leben“.

WeiterlesenSchliessen
Pressemitteilungen

Todesstoß für die deutsche Sauenhaltung

03. September 2018

In der Sitzung des Ausschusses für Agrarpolitik und Verbraucherschutz des Bundesrats konnten sich die Länder mehrheitlich nicht darauf verständigen, den Antrag Bayerns hinsichtlich einer Verlängerung der Frist der betäubungslosen chirurgischen Kastration männlicher Ferkel zu unterstützen. Dazu erklärt die agrarpolitische Sprecherin der CSU im Bundestag Marlene Mortler, MdB: „Mit großem Bedauern nehme ich die Entscheidung des Agrarausschusses des Bundesrats zur Kenntnis. Das ist ein schwarzer Tag für die einheimische, bäuerlich geprägte Ferkelerzeugung. Damit wird sehenden Auges das Ende für zahlreiche deutsche Sauenhalter eingeläutet. Das erschüttert mich zutiefst.“

WeiterlesenSchliessen
Bild: Tobias Koch
Pressemitteilungen

EU-Direktzahlungen vollständig im Dezember auszahlen

31. August 2018

Zur Forderung bayerischer Europaabgeordneter nach einer vorgezogenen Auszahlung der EU-Direktzahlungen an die deutschen Landwirte im Zusammenhang mit der Dürrekrise erklärt die agrarpolitische Sprecherin der CSU im Bundestag, Marlene Mortler, MdB: „Gerade Mitgliedern des europäischen Agrarausschusses sollte die aktuelle Rechtslage bekannt sein. Danach könne die vorgezogene Auszahlung der Direktzahlungen erst nach Abschluss der vorgegebenen Kontrollen erfolgen. Würden beispielsweise Abschlagszahlungen auf die Direktzahlungen im Oktober dieses Jahres ausbezahlt, könnte der Restbetrag aufgrund administrativer Vorgaben erst im Frühjahr 2019 ausbezahlt werden.“

WeiterlesenSchliessen
Bild: Deutscher Bundestag / Schüring
Pressemitteilungen

Jetzt für Parlamentarisches Patenschafts-Programm bewerben

29. August 2018

Noch bis zum 14. September 2018 läuft die Bewerbungsphase für das Parlamentarische Patenschafts-Programm (PPP) 2019. Das Austauschprogramm des Deutschen Bundestages und des Amerikanischen Kongresses ermöglicht Jugendlichen ein Jahr in den USA – oder umgekehrt – in Deutschland zu leben, zu studieren oder zu arbeiten.

WeiterlesenSchliessen