Sie sind hier

© in der Beeck
Pressemitteilungen

Mortler würdigt Ehrenamt - "Für eine Kultur der Mitverantwortung"

23. August 2012

Eine gute funktionierende Demokratie ist darauf angewiesen, dass sich ihre Bürger ehrenamtlich einbringen. 23 Millionen Menschen in Deutschland tun dies bereits. Viele davon in meinem Wahlkreis. Ihnen gebührt Dank und Respekt! Ohne sie wäre auch meine Heimatregion um vieles ärmer. Daher an dieser Stelle einmal mehr, meinen herzlichsten Dank an all die, die sich freiwillig in unsere Gesellschaft einbringen, sei es bei Rettungsdiensten, in Vereinen, der Jugend- oder Seniorenarbeit, im Unternehmen oder an vielen anderen Stellen mehr.

Auch die Bundesregierung ist sich der gesellschaftlichen Bedeutung des Ehrenamtes bewusst. Das Bundeskabinett hat daher jetzt den Ersten Engagementbericht beschlossen und dem Deutschen Bundestag vorgelegt. Sein Titel: "Für eine Kultur der Mitverantwortung".

Worum geht es in diesem Bericht? Er besteht aus einem umfassenden allgemeinen Teil sowie dem Schwerpunktthema "Bürgerschaftliches Engagement von Unternehmen". Er bietet eine ökonomische Analyse, stellt die Situation und Entwicklung des Engagements in Deutschland dar und gibt neue Impulse und wichtige Handlungsempfehlungen.

"Bürgerschaftliches Engagement ist kein 'weiches' Thema sondern gehört zum harten Kern einer zeitgemäßen Gesellschaftspolitik. Eine Kultur der Mitverantwortung kann nur in einem ausgewogenen Miteinander von Staat, Wirtschaft und Zivilgesellschaft gelingen", betonte Bundesfamilienministerin Kristina Schröder in Berlin.

Unter Privatpersonen setzt sich gut jeder Dritte in Deutschland für die Gesellschaft ein, was etwa dem europäischen Durchschnitt entspricht. Thematischer Schwerpunkt des Berichts ist aber das bürgerschaftliche Engagement von Unternehmen.

64 Prozent aller Unternehmen engagieren sich bereits ehrenamtlich. Ihr Engagement entspricht einem finanziellen Gegenwert von elf Milliarden Euro jährlich. Unterstützt werden Vereine, Verbände, soziale Einrichtungen oder Stiftungen, zumeist im direkten lokalen oder regionalen Umfeld.

Vorsitzende der Sachverständigen-Kommission für den Engagementbericht war Michael Hüther, Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW). Er unterstrich, dass das Engagement der Unternehmen eher "robust" sei. Der Großteil engagiere sich "mittelfristig" und mache das Engagement nicht von konjunkturellen Gegebenheiten abhängig.

Die Bundesregierung, betonte Schröder, sehe sich durch den Engagementbericht bestätigt, dass neben Staat und Zivilgesellschaft auch Unternehmen "eine herausragende Rolle" bei der Bewältigung gesellschaftlicher Herausforderungen spielten: "Deshalb werden wir die Empfehlung der Kommission aufgreifen, die Unternehmen durch Anlaufstellen im Rahmen unserer strategischen Partnerschaften mit der Wirtschaft zu unterstützen."

Zudem möchte die Bundesregierung die Vereinbarkeit von Beruf und ehrenamtlichem Engagement verbessern. Zu diesem Zweck sollen Unternehmen, die sich in dieser Hinsicht besonders einsetzen, mit einem Güte-Siegel ausgezeichnet werden. Das Siegel soll zusammen mit Arbeitgeberverbänden, Gewerkschaften, Ländern und Kommunen, Sozialverbänden, Kirchen und dem Deutschen Olympischen Sportbund vergeben werden.

Weitergehende Informationen zu dem Bericht finden Sie hier.

Pressemitteilungen

Kostenlose Meisterfortbildung in Bayern

02. Februar 2023

Die Abgeordneten Marlene Mortler MdEP, Ralph Edelhäuer MdB und Volker Bauer MdL verweisen auf Verantwortung des Bundes und Vorteile für Integration

Pressemitteilungen

Gesetz zur Wiederherstellung der Natur: Bewährte Regeln durchsetzen statt neue schaffen

30. Januar 2023

Brüssel. Der Agrarausschuss des Europäischen Parlaments hat heute unter anderem über den Gesetzesvorschlag zur Wiederherstellung der Natur (Nature Restoration Law) debattiert.

Pressemitteilungen

Direktvermarktung im Nürnberger Land stärken

26. Januar 2023

Berlin. Marlene Mortler will mit Verbandsvertrterinnen und dem Leiter der Kreisentwicklung die Direktvermarktung im Landkreis Nürnberger Land voranbringen. Ein gemeinsames Gespräch dazu gab es auf der Grünen Woche in Berlin.

Pressemitteilungen

Bienen und Bauern schützen!

25. Januar 2023

Brüssel. Die Kommission stellte am 24. Januar den neuen Deal für Bestäuber vor, mit dem der alarmierende Rückgang wildlebender Bestäuberinsekten in Europa angegangen wird.

Pressemitteilungen

Schwedische Ratspräsidentschaft: Wettbewerbsfähige Landwirtschaft im Fokus

16. Januar 2023

Brüssel.  Am 1. Januar übernahm Schweden den Vorsitz im Rat der Europäischen Union. Schweden setzt die Wettbewerbsfähigkeit der Europäischen Union ganz oben mit auf die Agenda. Dieses Ziel muss insbesondere auch für die Landwirtschaft gelten, fordert Marlene Mortler.

Pressemitteilungen

Stadt und Land Hand-in-Hand

11. Dezember 2022

Straßburg. In der letzten Sitzungswoche des Jahres stimmt das Europäische Parlament über den Bericht des Agrarausschusses zum Thema ländliche Regionen ab.

Pressemitteilungen

Menschenrechte brauchen unser volles Engagement

05. Dezember 2022

Am 10. Dezember findet der alljährliche Internationale Tag der Menschenrechte statt.

Pressemitteilungen

Weltbodentag 2022: Intelligenten Bodenschutz fördern

02. Dezember 2022

Brüssel. Anlässlich des Weltbodentags am 05. Dezember erklärt die EU-Agrarpolitikerin Marlene Mortler: „Unsere Böden sind echte Multitalente. Sie sind essenziell für die Lebensmittelversorgung sowie Lebensraum für unzählige Tiere und Pflanzen. Sie reinigen zudem unser Wasser und speichern CO2. Damit tragen gesunde Böden sicht- und spürbar zum Klimaschutz bei.

Pressemitteilungen

„Ehrenamtliche sind die Helden unseres Alltags“

30. November 2022

Lauf. Am Internationalen Tag des Ehrenamtes, 5. Dezember, würdigt die CSU-Europaabgeordnete Marlene Mortler die Leistungen aller freiwillig engagierten Bürgerinnen und Bürger.

Pressemitteilungen

EU Food Security Bericht: Ernährungssicherheit braucht Top-Priorität

30. November 2022

Brüssel. In der vergangenen Sitzung des europäischen Agrarausschusses (AGRI) stellte Marlene Mortler als Berichterstatterin ihren Entwurf zur Gewährleistung der Ernährungssicherheit und langfristigen Widerstandsfähigkeit der EU-Land- und Ernährungswirtschaft vor.