Sie sind hier

Pressemitteilungen

Mortler zur Zukunft der Solarförderung

09. März 2012

Die heimische CSU-Bundestagsabgeordnete Marlene Mortler sieht die Novellierung des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes (EEG) auf gutem Weg. „Die Entwicklung der Photovoltaiktechnologie in Deutschland ist eine Erfolgsgeschichte. Dank stark sinkender Preise für die Anlagen wurde in den vergangenen zwei Jahren je eine Leistung von rund 7,5 Gigawatt neu installiert“, sagte Mortler. „Die Kehrseite der Medaille: Der hohe Zuwachs verursacht hohe Kosten, die letztlich auch Stromverbraucher belasten,“ sagte die CSU-Politikerin. Jetzt müsse man gesetzlich mit Augenmaß gegensteuern.

 

Hintergrund ist die EEG-Umlage nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz. Dieses regelt die Solarstromabnahme zu einem festen Mindestpreis. „Dies wiederum wirkt sich auch auf die Strompreise für die Verbraucher aus“, erklärte Mortler. Ziel des jetzt diskutierten Gesetzentwurfes sei, die Vergütung für Photovoltaikstrom an die günstigeren Anschaffungspreise anzupassen und so die Kosten für die Verbraucher wirksam zu begrenzen. Gleichzeitig wolle man Arbeitsplätze und Wertschöpfung in dieser Zukunftsbranche erhalten.

 

Die Neuregelung sieht ein einmaliges Absenken der Vergütung um über 20 Prozent vor. Auch der Zubau neuer Photovoltaik-Anlagen soll begrenzt werden. Eine feste monatliche Absenkung soll zudem Schlusskäufe verhindern. Darüber hinaus sollen die Anlagenbetreiber künftig nur noch für einen bestimmten Prozentsatz der erzeugten Strommenge Förderung erhalten. Die nicht vergüteten Mengen können entweder selbst verbraucht oder auf dem Markt verkauft werden. Damit wird ein starker Anreiz für eine wirtschaftliche Nutzung außerhalb der staatlichen Vergütung gesetzt.

 

„Ich bin froh, dass es insbesondere durch den Einsatz der CDU/CSU-Bundestagsfraktion gelungen ist, den Vertrauensschutz derer, die schon in Photovoltaik (PV) investiert haben, zu erhalten. Wir haben uns verständigt, die Förderung von PV-Dachanlagen nicht bereits zum 9. März, wie zunächst geplant, sondern erst zum 1. April zu senken,“ betonte Mortler. Bis zu diesem Datum gilt der Politikerin zufolge auch der bisherige, weite kaufmännische Begriff der Inbetriebnahme. Damit werde die Investitions- und Planungssicherheit für bereits geplante und finanzierte Projekte gewährleistet und so eine grundlegende Forderung der CDU/CSU-Fraktion bereits im Vorfeld der Gesetzesberatung umgesetzt.

 

Mortler hob hervor, zentrales Anliegen der Union seien Verlässlichkeit und Vertrauensschutz. Daher sei in den Vorverhandlungen außerdem eine Übergangsregelung für Freiflächenanlagen geschaffen worden: „Voraussetzung für diese Anlagen ist ein Aufstellungsbeschluss für den Bebauungsplan, der vor dem 1. März 2012 ergangen ist und eine technische Inbetriebnahme, die bis zum 30. Juni 2012 erfolgt sein muss“, sagte Mortler. So werde gewährleistet, dass die Vorhaben realisiert werden könnten, die bereits einen rechtsverbindlichen Planungsvorlauf vorwiesen. Für diese Anlagen gelte dann weiter altes Recht – das heißt die Vergütungssätze nach dem EEG vom 01.01.2012.

 

Zum Themenarchiv... 

Pressemitteilungen

Verzockt! Überzogen, abgehoben, rücksichtlos – Grüne bei Pflanzenschutzverordnung komplett gescheitert

22. November 2023

Straßburg. Das Europäische Parlament hat in der heutigen Abstimmung den Vorschlag über die neue europäische Pflanzenschutzverordnung (SUR) abgelehnt.

Pressemitteilungen

Vorlesen verbindet: Marlene Mortler MdEP beteiligt sich am bundesweiten Vorlesetag

16. November 2023

Am 17. November findet der jährliche Vorlesetag statt. Auch die Europaabgeordnete Marlene Mortler nimmt an der bundesweiten Aktion teil. „Gerade für die Jüngsten ist Vorlesen sehr wichtig. Es schult die Sprachkompetenz und später die eigene Lesefähigkeit von Kindern sowie ihre Fantasie. Deshalb appelliere ich an alle Eltern, Großeltern und Bezugspersonen: lesen Sie vor, am besten jeden Tag“, betont Mortler. 

Pressemitteilungen

Aufhören, wenn es am besten ist. Marlene Mortler kandidiert nicht erneut für das EU-Parlament.

03. November 2023

Die CSU-Politikerin, Marlene Mortler, tritt bei der kommenden Wahl zum Europäischen Parlament im Juni 2024 nicht mehr an.

Pressemitteilungen

Globale Fehlernährung und Hunger wieder auf dem Vormarsch – „Dieser Zustand ist untragbar!“

15. Oktober 2023

Am 16. Oktober ist Welternährungstag.

Pressemitteilungen

Marlene Mortler würdigt Arbeit der Landfrauen

13. Oktober 2023

Lauf a.P. Am 15. Oktober ist Weltlandfrauentag.

Pressemitteilungen

Scheck-Übergabe an Laufer Albrecht-Franz-Stiftung

29. September 2023

Die Laufer Albrecht-Franz-Stiftung bietet für Menschen in Lauf und Umgebung hauswirtschaftliche Unterstützung an. Durch die Hilfe der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stiftung können vor allem Seniorinnen und Senioren länger in ihrem gewohnten Umfeld bleiben und ihre Eigenständigkeit soweit möglich erhalten.

Pressemitteilungen

Erntedankfest als Anlass zur Wertschätzung

28. September 2023

Lauf an der Pegnitz: Anlässlich des bevorstehenden Erntedankfests spricht die CSU-Agrarpolitikerin Marlene Mortler den Landwirtinnen und Landwirten ihren Dank und ihre Wertschätzung aus und gleichzeitig Mut zu.  

Pressemitteilungen

Europäische Führerscheinrichtlinie: Überregulierungswahnsinn einzufangen

20. September 2023

Brüssel. Die Vorschläge für die Überarbeitung der europäischen Führerschein-Richtlinie im Verkehrsausschuss des Europäischen Parlaments wurden in dieser Woche vorgestellt.

Pressemitteilungen

Gemeinsam für eine Zukunft voller Chancen und Kinderrechte

18. September 2023

Anlässlich des Weltkindertags am 20. September unterstreicht Marlene Mortler, CSU-Europaabgeordnete für Mittelfranken, das wichtige Motto des Jahres: "Jedes Kind braucht eine Zukunft!" In einer Zeit, in der die Herausforderungen für Kinder und Jugendliche größer sind denn je, ruft sie zu verstärkten Bemühungen auf, Kinderrechte zu schützen und eine nachhaltige Entwicklung sicherzustellen.

Pressemitteilungen

„Zukunftsvertrag Landwirtschaft“ sendet positive Botschaft an unsere heimische Landwirtschaft!

12. September 2023

„Der Zukunftsvertrag für unsere bayerischen Bäuerinnen und Bauern ist spitze und kommt zur rechten Zeit. Unser Ministerpräsident, Dr. Markus Söder sowie Staatsministerin Michaela Kaniber senden damit eine klare Botschaft an unsere heimische Landwirtschaft: Wir nehmen Euch ernst!

WeiterlesenSchliessen