Neuigkeiten

  • Pressemitteilung: Haus der Hoffnung - Mortler zu Gast im Frauenhaus Schwabach

    - Schwabach – Jede vierte Frau im Alter von 16 bis 85 Jahren erlebt Gewalt durch ihren Lebenspartner. Die Bandbreite der Delikte ist groß und reicht bis zu sehr schwerer körperlicher oder sexueller Gewalt und Morddrohungen. Eine Zufluchtsstätte und Hilfe für betroffene Frauen und ihre Kinder bietet das Anna-Wolf-Frauenhaus in Schwabach. Bei einem Besuch informierte sich die Bundestagsabgeordnete Marlene Mortler gemeinsam mit der Bezirksvorsitzenden der Frauen-Union Mittelfranken Cornelia Griesbeck, Oberbürgermeister Matthias Thürauf und Karl Freller MdL über die Arbeit und das Angebot der Einrichtung.
  • Marlene Mortler Momentaufnahme: „Klartext“ mit Manfred Weber MdEP in Burgthann

    - Ob Flüchtlingskrise, internationaler Terrorismus, Türkei, Brexit oder soziale Sicherheit – die Herausforderungen für Europa sind vielfältig. Darüber, wie die europäische Staatengemeinschaft diese meistern kann, referierte der Vorsitzende der EVP-Fraktion im EU-Parlament Manfred Weber MdEP vor vielen interessierten Bürgern bei der CSU-Veranstaltung „Klartext“ in Burgthann. Beim Thema Flüchtlingskrise hatte Weber eine klare Botschaft: Wir können diese nur in den Griff bekommen, indem wir die Fluchtursachen bekämpfen. Die Menschen auf unserem südlichen Nachbarkontinent brauchen wieder eine Perspektive in ihrer Heimat. Das ist laut Weber genauso eine gesamteuropäische Aufgabe, wie die Bekämpfung des internationalen Terrorismus. Insgesamt sei die Lage um uns herum sehr instabil, gerade mit Blick auf die Türkei. Eine Aufnahme in die EU ist Weber zufolge derzeit nicht möglich. Auch auf die Abschottungspolitik der USA, das Klimaabkommen oder die Digitalisierung ging Weber ein.
  • Pressemitteilung: Offenes Ohr für den Tierschutz - Bundestagsabgeordnete Marlene Mortler zu Besuch im Tierheim Feucht

    - Über 1700 haupt- und ehrenamtliche Tierfreunde engagieren sich unter dem Dach des Tierheims Feucht für den Tierschutz im Nürnberger Land. Von den Örtlichkeiten und der Arbeit des Tierheims informierte sich die heimische Bundestagsabgeordnete Marlene Mortler mit ihrer Kreistagskollegin Veronika Nette.
  • Pressemitteilung: „Wirtschaft im Ländlichen Raum stärken“ - Mortler auf Unternehmenstour in Hersbruck

    - Unterschiedlicher hätten die drei Betriebsbesuche der Bundestagsabgeordneten Marlene Mortler, des CSU-Ortsvorsitzenden Götz Reichel und des zweiten Bürgermeisters Peter Uschalt in Hersbruck nicht sein können: Bei der IGE-Erlebnisreisen und Reiseservice GmbH erfuhr die Politikerin Wissenswertes über die Bahnlogistikbranche im In- und Ausland sowie den Bahntourismus. Um Hightech ging es bei der Stippvisite bei Geru Plast, einem führenden Hersteller von PE-Verpackungsfolien. Die Fleischmann GmbH Textilmietservice informierte die Politiker über die Tätigkeit im deutschlandweiten Verbund von Großwäschereien und effiziente Waschverfahren. Einblicke in das Gärtnerei- und Floristik-Geschäft gab die Gärtnerei Wendler. Gemeinsamkeiten gab es dennoch.
  • ​Marlene Mortler Momentaufnahme: Besuch im Hans Roser Haus und Augustinum Roth

    - In den letzten Jahren hat sich beim Thema Pflege viel bewegt: 2016 ist das Pflegestärkungsgesetz in Kraft getreten und ein neuer Pflegebedürftigkeitsbegriff wurde definiert. Seit 2017 profitieren die Pflegebedürftigen und Einrichtungen von fünf neuen Pflegegraden, die eine passgenauere Pflege ermöglichen. Über die Umsetzung der politischen Neuerungen in der Praxis informierte ich bei einem Besuch im Hans Roser Haus und im Augustinum in Roth. Zwar unterscheiden sich die Einrichtungen in ihren Angeboten und Zielgruppen, doch bei beiden steht der Mensch im Mittelpunkt.
  • Marlene Mortler Momentaufnahme: Informationsbesuch bei den Vereinigten Werkstätten für Pflanzentechnologie in Allersberg-Göggelsbuch

    - Damit die Energiewende gelingt, brauchen wir innovative Lösungen für die Stromversorgung. Sie zu finden, haben sich die Vereinigten Werkstätten für Pflanzentechnologie (VWP) in Allersberg-Göggelsbuch auf die Fahne geschrieben. Bei einem Unternehmensbesuch mit Bundeslandwirtschaftsminister Schmidt und weiteren Partnern der VWP informierte uns Geschäftsführer Georg Gruber über den Stand seiner Forschungen.
  • Pressemitteilung: Aktive Begegnung der Generationen in Röthenbach

    - In Mehrgenerationenhäusern wird das aktive Miteinander zwischen Jung und Alt erlebbar. Davon überzeugten sich die Bundestagsabgeordnete Marlene Mortler und die Vorsitzende der CSU-Kreistagsfraktion und stellvertretenden Landrätin für das Nürnberger Land Cornelia Trinkl bei einer Stippvisite im Mehrgenerationenhaus Röthenbach an der Pegnitz. Nicht zum ersten Mal, denn beide Politikerinnen pflegen sehr gute Verbindungen zu dieser Begegnungsstätte.
  • Marlene Mortler kurz zitiert: „Tierschutzfragen offen und ideologiefrei in unseren Schulen diskutieren“

    - Anlässlich der Versendung verschiedener Flyer für Unterrichtsmaterialien der Tierschutzorganisation PETA an Grundschulen, in denen die Organisation für ein veganes Leben wirbt und sowohl tierische Lebensmittel als auch Zoobesuche angreift, erklärt die agrarpolitische Sprecherin der CSU-Landesgruppe im Deutschen Bundestag Marlene Mortler MdB: „Kinder und Jugendliche mit unserem im Grundgesetz verankerten Staatsziel des Tierschutzes vertraut zu machen, ist grundsätzlich zu begrüßen. Die „PETAkids“-Flyer zeigen aber einmal mehr, dass eine sachliche Diskussion mit sog. Tierschützern nicht möglich ist. Ideologiegetrieben wird definiert, wer gut und böse handelt. Landwirte und Jäger werden als quälende und rücksichtslose Menschen diffamiert. Sieht so eine offene und wertungsfreie Vermittlung von Tierschutzfragen aus? Völlig unter den Tisch fällt beispielsweise die für den Artenschutz wichtige Rolle der Jagd. Ohne die Bejagung von Fressfeinden sähe der Bestand von vielen Arten ganz anders aus. Ich rufe die von PETA angeschriebenen Schulen dazu auf, die übersandten Flyer nicht im Unterricht zu verteilen. Die Lehrkräfte sollten mit ihren Schülern vielmehr die Landwirte und Jäger vor Ort besuchen und sich ein eigenes Bild von der Realität machen.“
  • Marlene Mortler Momentaufnahme: „Globalisierung gerecht gestalten“ mit Bundesentwicklungsminister Dr. Gerd Müller

    - Eine entscheidende Rolle bei der Bekämpfung von Fluchtursachen spielt die Entwicklungszusammenarbeit. Um über dieses Thema zu sprechen, ist Bundesentwicklungminister Dr. Gerd Müller in meinen Wahlkreis gekommen. Zunächst besuchten wir den Eine-Welt-Laden „Der Faire Jakob“ in Feucht. Nicht nur ich, sondern auch der Minister war begeistert vom breiten Fairtrade-Angebot. Unsere Botschaft an die Verbraucherinnen und Verbraucher: Wer fair gehandelte Produkte kauft, trägt dazu bei Globalisierung gerechter zu gestalten. Darum ging es auch bei der anschließenden Veranstaltung des JU Kreisverbandes Roth und der Mittelstandsunion Kreisverband Roth in Rednitzhembach. Als Schlüssel zu mehr Gerechtigkeit nannte Müller das Engagement für Bildung. Auch die Bekämpfung von Korruption in den Entwicklungsländern hält er für sehr wichtig. In einem Bereich arbeiten der Minister und ich seit langem zusammen: Die Landwirtschaft. Sie spielt in der Entwicklungshilfe eine große Rolle und kann dazu beitragen den Hunger weltweit zu besiegen. Im Anschluss an den Vortrag führte ich durch eine Diskussionsrunde mit dem Publikum. Besprochen wurde hier beispielsweise die Rolle des Mittelstands bei der Entwicklungszusammenarbeit im Bereich Solarenergie.
  • Marlene Mortler Momentaufnahme: Freisprechungsfeier der Kreishandwerkschaft Mittelfranken-Süd in Schwabach

    - Nicht für die Schule, sondern für das Leben lernen wir. Mit einer bestandenen Gesellenprüfung in der Tasche lässt sich das eigene Leben und das Anderer wunderbar gestalten. Zu ihrem Abschluss gratulierte ich den 140 Gesellinnen und Gesellen aus 13 Handwerksberufen auf der Freisprechungsfeier der Kreishandwerkschaft Mittelfranken-Süd in Schwabach von Herzen und wünschte Ihnen alles Gute für die Zukunft. Ich riet den jungen Menschen, beruflich immer am Ball zu bleiben und sich fortzubilden. Schließlich macht der Fortschritt auch in Handwerksberufen nicht halt. An die Kreishandwerkschaft ging mein Appell, gemeinsam mit den weiteren Bildungsverantwortlichen dafür zu sorgen, dass berufliche und akademische Bildung im Gleichgewicht bleiben.
  • Marlene Mortler Momentaufnahme: Landkreistour des BBV

    - Auf Initiative des Bayerischen Bauernverbands und mit weiteren Vertretern der heimischen Politik machte ich eine Hof-Tour durch meinen Wahlkreis. Dabei sprach ich mit verschiedenen Praktikern über ihre Arbeit sowie ihre Herausforderungen und möglichen Lösungen für eine zukunftsfähige Landwirtschaft.
  • CSU-Landesgruppe kurz zitiert: Schlechtreden von ÖPP ist reine Wahlkampfrhetorik der SPD

    - Zum Autobahnbetreiber A1 Mobil und der Positionierung der SPD zu ÖPP-Projekten erklärte die Vorsitzende der CSU-Landesgruppe Gerda Hasselfeldt: „Die Sozialdemokraten schlagen sich nun in die Büsche. Die SPD hat das ÖPP-Projekt auf der A1 unter dem damaligen Verkehrsminister Tiefensee gestartet und damals als Erfolgsmodell bejubelt. Das gilt übrigens für alle Projekte mit einer verkehrsmengenabhängigen Vergütung wie die A1. Wir haben die Kinderkrankheiten im Vergütungsmodell erkannt und behoben. Alle von CSU-Ministern angestoßenen ÖPP verlaufen durchweg erfolgreich. Es ist reine Wahlkampfrhetorik, wenn die SPD erst schlechte ÖPP gut redet und jetzt gute ÖPP schlechtredet. Das ist nicht nur schlechter Stil sondern auch unsachgemäß.“
  • Pressemitteilung: Bürgerinnen und Bürger aus den Landkreisen Roth und Nürnberger Land erkunden Berlin

    - Auf Anregung der CSU-Bundestagsabgeordneten Marlene Mortler MdB besuchten rund fünfzig politisch interessierte Bürgerinnen und Bürger aus den Landkreisen Roth und Nürnberger Land, darunter Mitglieder der Stadtjugendkapelle Roth, die Bundeshauptstadt. Station machte die Reisegruppe unter der Leitung des Besucherdienstes des Presse- und Informationsamtes der Bundesregierung an allen wichtigen Punkten der Berliner Politik.
  • Marlene Mortler Momentaufnahme: Marlene-Mortler-Cup der JU Nürnberger Land in Neunkirchen

    - Auch in diesem Jahr hat die Junge Union Nürnberger Land den Marlene-Mortler-Cup in Neunkrichen am Sand ausgerichtet. Gespielt wurde Streetball, eine Basketball-Variante, bei der die Spielerinnen und Spieler auf nur einen Korb werfen. In der Kategorie „Pro“ standen sich auf dem Platz drei gegen drei Spieler gegenüber. In der Kategorie „JU“ wurde zwei gegen zwei gespielt. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer gaben wieder alles. Dementsprechend spannend waren auch die Spiele! Als Schirmherrin durfte ich die Preisvergabe übernehmen. Turniersieger wurde das Team des SK Heuchling. Die nachfolgenden Plätze belegten das Team GOAT's, 1860 Köln, die JU Roth und die JU Röthenbach. Letztere wurde auch zum fairsten Team des Wettbewerbs gewählt. Herzlichen Glückwunsch!
  • Marlene Mortler Momentaufnahme: Familientag der Landwirtschaft in Hersbruck

    - Unter dem Motto „Land trifft Stadt“ haben der BBV-Kreisverband Nürnberger Land und der ADAC/SC Hersbruck zum Familientag der Landwirtschaft nach Hersbruck eingeladen. An zahlreichen Informationsständen konnten sich die Besucherinnen und Besucher umfassend informieren. Eine Landtechnik- und eine Maschinenaustellung zeigten, dass die Branche längst im Hightech-Zeitalter angekommen ist. Im Rahmen des Familientags fand auch die 1. Mittelfränkische Meisterschaft im Schleppergeschicklichkeitsfahren statt. Dabei rangierten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die hochmodernen motorisierten „Riesen“ mit unglaublicher Präzision. – Ein gutes Beispiel dafür, was Landtechnik und unsere Landwirte heute alles können. Auch die kleinen Gäste kamen beim Familienfest nicht zu kurz. Sie durften beim Kindertretbulldogfahren schon mal üben. Darüber hinaus boten zahlreiche Direktvermarkter regionale Produkte in bester Qualität an. Besonders gefreut habe ich mich über „meine“ Landfrauen, die ich beim Küchle backen besuchte. Für mich war das eine rundum gelungene Veranstaltung! Wiederholung gewünscht!
  • Marlene Mortler Momentaufnahme: Backofenfest in Vorra

    - Viele Besucher kamen auch in diesem Jahr zum gemeinsam vom Obst- und Gartenbauverein Vorra und dem Ski Club Artelshofen (SCA) ausgerichteten Backofenfest. Auf dem Gelände des SCA gab es zuerst Kuchen und Torten, gebacken von den Mitgliedern beider Vereine. Schnell waren die Teller leer. Und so war die Freude groß, als anschließend appetitliche Schinken-, Schmalz- und Käsebrote sowie heißer Zwiebelkuchen aus dem vereinseigenen Backofen gereicht wurde. Die SCA-Bäcker, Heinz Scharrer und Reinhold Vogel bewiesen einmal mehr, dass sie außer Skifahren auch Brot backen können.
  • Marlene Mortler Momentaufnahme: CSU Schnaittach besucht Brot-Sommelier Klaus Deinzer in Simmelsdorf

    - In Großengsee in der Gemeinde Simmelsdorf ist einer der wenigen Brot-Sommeliers Deutschlands und weltweit beheimatet. Bäckermeister und Konditor Klaus Deinzer hat seine Liebe zur Backkunst früh entdeckt und schließlich zum Beruf gemacht. Bei einem Besuch in seiner Backstube informierte ich mich zusammen mit dem CSU-Ortsverband Schnaittach unter Führung der Vorsitzenden Karin Müller über die Arbeit des Mittelfranken.
  • Was ändert sich im August/September 2017?

    - Die Bundesregierung unterstützt Carsharing mit Sonderparkplätzen und kostenfreiem Parken. Staubsauger werden künftig noch energieeffizienter. Sportanlagen können jetzt auch abends und an Sonn- und Feiertagen besser genutzt werden. Diese und andere Neuregelungen treten im August und September in Kraft.
  • Marlene Mortler Momentaufnahme: Diskussionsveranstaltung der Senioren- und Frauen- Union Roth mit Dr. Thomas Goppel MdL

    - Über die „Rolle der Senioren in unserer Gesellschaft“ diskutierten die Senioren- und die Frauen-Union Roth mit dem Landesvorsitzenden der Senioren Union Dr. Thomas Goppel MdL. Dabei hob er die Bedeutung der Familie als Wertmaßstab hervor und sprach sich gegen die „Ehe für Alle“ und für die Beibehaltung des Ehegattensplittings aus. Beim Thema Alterssicherung gingen die Diskutanten unter anderem auf die Mütterrente ein. Diese und die von der CSU geplante Mütterrente II sind wichtige Schritte, um die Lebensleistung von Frauen anzuerkennen und Altersarmut zu bekämpfen. In meinem Grußwort wies ich darauf hin, dass das Rentenkonzept bis 2030 von Union und SPD gemeinsam beschlossen wurde. Darauf müssen wir jetzt aufbauen.
  • Marlene Mortler Momentaufnahme: Betriebsbesichtigung bei CG Tech in Spalt

    - Für geballte Innovationskraft steht das Spalter Unternehmen CG TEC. Es stellt Produkte aus Carbonfasern her, die in der Medizintechnik, der Robotik, der Kabeltechnik, auf dem Bau, im Maschinen- und Anlagenbau und dem Freizeitbereich zum Einsatz kommen. Mit Bürgermeister Udo Weingart, Stadtratsmitglied Gabi Seubelt und dem Vorsitzenden des CSU Ortsverbands Patrick Seubelt informierte ich mich über das Hightech-Unternehmen. Wie wir von Geschäftsführer Oliver Kipf erfuhren, beschäftigt CG Tec 60 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Seit 2011 besitzt es eine eigene Forschungs- und Entwicklungsabteilung und arbeitet eng mit Universitäten, Forschungsinstituten und großen Unternehmen zusammen. Dabei werden alle Produkte vom Bund gefördert, beispielsweise durch das „Zentrale Innovationsprogramm Mittelstand“ (ZIM). Kipf betonte, dass die ZIM-Mittel einen erheblichen Beitrag leisteten, um neue Produkte zu entwickeln. Allerdings wäre bei bestimmten Projekten ein weiteres Jahr Förderung wünschenswert, um diese serienreif zu machen und in den Markt zu bringen. Ich werde mich beim Bundeswirtschaftsministerium dafür einsetzen.