Sie sind hier

Pressemitteilungen

Wichtiger Beitrag für Nachhaltigkeit in der Landwirtschaft

06. Oktober 2021

Dehnberg. Gipfeltreffen der besonderen Art auf dem Mortlerhof mit Bayerns Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber, Naturland-Präsident Hubert Heigl und der Europaabgeordneten und Landesvorsitzenden der CSU-AG ELF (Ernährung, Landwirtschaft und Forsten) Marlene Mortler. Dass die weitere Runde - außer PESIKA-Geschäftsführer Jörg Mortler - „frauenlastig“ war lag daran, dass es Mortler an diesem Tag vor allem um zwei Herzensanliegen ging:  die Stärkung der Rolle der Frau in Politik, Landwirtschaft und Gesellschaft sowie „die dynamische und herausfordernde Entwicklung der bayerischen Landwirtschaft am Beispiel eines fränkischen Hofes“. Mit dabei Ortsbäuerin Astrid Mortler, Caroline Brielmair, Spitzenkandidatin der AG ELF in Bayern für die Bundestagswahl, die Laufer FU-Vorsitzende und Listenkandidatin Nina Bezold, FU-Kreisvorsitzende Petra Lorenz und stellvertretende JU-Kreisvorsitzende Lisa Bezold.

Die Runde war sich einig: Netzwerke sind wichtig, weil es eine Herausforderung ist über alle Ebenen Politik zu machen. Ministerin Kaniber lobte speziell die Landfrauen, „die für die Gesellschaft unheimlich viel leisten.“ Marlene Mortler unterstrich: „Was wir vor allem für die Landwirtschaft brauchen ist eine praxisnahe Politik.“ Man dürfe die Auswirkungen und Folgen der Corona-Pandemie nicht vergessen, sondern als neue Chance für die Landwirtschaft sehen. „Wer auch weiterhin regionale Lebensmittel haben möchte der braucht regionale Bäuerinnen und Bauern.“ Sie machte deutlich „dass unsere Landwirte zurecht keine Politik mehr akzeptieren, die immer höhere Standards für heimische Erzeugnisse abverlangt, aber gleichzeitig Produkte mit niedrigeren Standards und Auflagen nach Deutschland und Europa einführen lässt.“

Wertschöpfungskette in einer Hand

„Wir müssen die Landwirtschaft wieder in die Mitte der Gesellschaft bringen und vor allem deren Leistungen aufzeigen“, resümierte Marlene Mortler und war sich mit der Ministerin und Hubert Heigl einig, „dass kein anderes Land diese Vielfalt an innovativen Betrieben aufweist wie Bayern.“

Eines dieser Beispiele ist der Betrieb Mortler, der schon längst nichts mehr mit dem zu tun hat, was Marlene Mortler einst übernommen hat. Sie erinnerte an ihren verstorbenen Mann Siegfried, dessen Ziel es war, „konsequent nach neuen Geschäftsfeldern zu suchen, in denen landwirtschaftliche Produkte zwar der Ausgangspunkt sind, aber auch Weiterverarbeitung und Veredelung selbst ausgeführt werden, damit der Großteil der Wertschöpfungskette in einer Hand bleibt.

Was daraus geworden ist konnte man dann am Ortsrand in Augenschein nehmen: die neue Betriebsstätte der PESIKA Körnergut GmbH, die von Geschäftsführer Jörg Mortler und seiner Frau Astrid, zuständig für das Qualitätsmanagement, vorgestellt wurde.   Fußend auf den Erfahrungen, wie man Körnerprodukte in verschiedensten Verarbeitungsverfahren verändert und veredelt konnte man neben Lösungen für umweltfreundliche Verpackungen als Zulieferer der Futtermittelindustrie neue Kundengruppen erschließen.  Die nächste logische Konsequenz war, nun auch im Lebensmittelsektor Fuß zu fassen. Dieser neue Absatzbereich und die damit verbundene Öko-Zertifizierung waren ausschlaggebend für den Neubau.

Auftragsfertigung neues Geschäftsmodell

Während man in den vorherigen Phasen die Rohstoffe immer selbst einkaufte und dann als veredelte Produkte weiterverkauft hat, ist nun die Auftragsfertigung ein neues Geschäftsmodell. Der Kunde bringt seinen Rohstoff und erhält ihn in der von ihm gewünschten Verarbeitungsform wieder zurück. Jörg Mortler betonte, dass die positive Unternehmensentwicklung der letzten Jahre vor allem von der stark steigenden Nachfrage nach Bio- und Vegan-Produkten begünstigt wurde. Der überwiegende Anteil der heutigen Produkte ist glutenfrei. Spezialgebiete sind unter anderem Bio-Amaranth-Popps, Quinoa-Crunchy, Buchweizen geröstet, Röst-Chia und Sorghum-Popps (Hirsepopps).

Digitale Technik gegen Beikräuter

Was vor allem Naturland-Präsident Heigl interessierte war die Reinigungsanlage für Erntegut aus nachhaltigem Anbau, denn ohne Einsatz von Chemie auf dem Acker hat jede Ernte einen höheren Anteil sogenannter Beikräuter. Die werden bei PESIKA mit moderner digitaler Technik (Hochleistungsscanner) auf höchstem Reinheitsniveau sortiert. „Ich wäre froh, wenn ich so eine moderne Anlage in meiner Nähe hätte“, meinte Heigl anerkennend und war sich mit Ministerin Kaniber einig, dass diese Technologie ein wichtiger Beitrag für mehr Nachhaltigkeit in der Landwirtschaft und eine Investition in eine gesunde Zukunft und Arbeitsplatzbeschaffung im ländlichen Raum ist. Das Betriebsgebäude besitzt ein Energiekonzept nach KfW-Standard und der Strombedarf wird über eine eigene Solaranlage generiert.

Auf dem zwischenzeitlich biologisch wirtschaftenden Betrieb mit 90 Hektar Acker- und 20 Hektar Grünland sowie 15 Hektar Wald werden neben Roggen, Dinkel, Körnermais und Hafer spezielle Sonderkulturen wie Buchweizen, Hirse, Hanf, Amarant, Kidneybohnen, Kichererbsen, Öllein, Beluga-Linsen, Lupinen, Sorghum und Sonnenblumen angebaut und veredelt. Ein weiteres Standbein ist der überbetriebliche Maschineneinsatz.

Text: Lorenz Märtl

Bild: Christoph Raithel

Pressemitteilungen

Mortler fordert Zukunftsperspektiven für Schweinehalter

25. Januar 2022

Brüssel. Der Agrarausschuss des EU-Parlaments hat sich in der heutigen Sitzung mit Vertretern der EU-Kommission zum europäischen Schweinemarkt ausgetauscht. Im Fokus standen die prekäre Lage der europäischen Schweinehalter sowie die Afrikanische Schweinepest. Die Ausschussmitglieder forderten die Kommissionsvertreter auf, die europäischen Schweinebäuerinnen und -bauern im Angesicht der immensen Herausforderungen zu schützen und ihnen Zukunftsperspektiven aufzuzeigen.

Pressemitteilungen

Agrar-Pläne der französischen Ratspräsidentschaft: Umsetzung muss Landwirte mitnehmen

25. Januar 2022

In der Sitzung des heutigen Agrarausschusses hat der französische Agrarminister, Julien Denormandie, die Prioritäten für die Landwirtschaft während der Ratspräsidentschaft seines Landes vorgestellt. "Unsere Landwirte brauchen positive Botschaften und Zuversicht. Der Arbeitstitel „Aufschwung, Stärke, Zugehörigkeit“ und die Aussagen des französischen Ministers klingen vielversprechend, empathisch und kompetent", resümiert Marlene Mortler,

Pressemitteilungen

Europäischer Agrarausschuss nimmt sich Wolf an

13. Januar 2022

Brüssel. Es geht nicht darum den Wolf auszumerzen. Aber: Der günstige Erhaltungszustand ist in vielen Region Europas längst erreicht. Wenn wir nicht eingreifen, dann wächst die Wolfspopulation jährlich um 30 Prozent. Wir brauchen eine vernünftige und vor allem sichere Koexistenz von Mensch, Weidetier und Wolf.

Pressemitteilungen

Fehlstart im Bundeslandwirtschaftsministerium

13. Januar 2022

Brüssel: Das Bundeslandwirtschaftsministerium war nicht in der Lage, den nationalen GAP-Strategieplan pünktlich zum Jahreswechsel in Brüssel einzureichen.

Pressemitteilungen

Preisverleihung: Mortler wirbt für bayerischen Junglandwirt in Brüssel

13. Dezember 2021

Brüssel. „Sie sind die Zukunft unserer europäischen Landwirtschaft – unsere innovativen und engagierten Junglandwirtinnen und Junglandwirte", erklärt die CSU-Agrar- und Ernährungspolitikerin im Europäischen Parlament, Marlene Mortler, zur Verleihung des europäischen Junglandwirtepreises im Rahmen des virtuellen europäischen Kongresses für Junglandwirte in Brüssel. Die Europaabgeordnete freut sich ganz besonders, dass auf ihren Vorschlag der einzige deutsche und bayerische Vertreter, Junglandwirt Leo Rösel aus dem Landkreis Sulzbach-Rosenberg, zu den Nominierten gehörte und seine Arbeit der Jury präsentieren konnte. „Dieser Wettbewerb zeigt deutlich, wie vielfältig die Landwirtschaft in Europa ist und mit wie viel Innovationskraft die jungen Landwirte sich den Herausforderungen und dem Wandel in der Branche stellen“, so Rösel.

Pressemitteilungen

Weltbodentag: Unsere Lebensgrundlage sinnvoll schützen

03. Dezember 2021

Brüssel.  Die Sprichwörter „auf dem Boden bleiben“ oder mit „beiden Beinen fest auf dem Boden stehen“ schreiben Menschen Charaktereigenschaften wie solide, realistisch und natürlich zu. „Wir verbinden den Boden mit etwas positivem. Und das ist er auch: Der Boden ist für Mensch und Tier eine der wichtigsten Lebensgrundlagen“, sagt Marlene Mortler, CSU-Agrarpolitikerin im Europäischen Parlament. „Aus diesem Grund will ich den alljährlichen Weltbodentag, am 5. Dezember, nutzen, um auf die Bedeutung des Bodens aufmerksam zu machen“, erklärt Mortler.

Pressemitteilungen

Dank und Respekt für alle Ehrenamtlichen

03. Dezember 2021

Mortler würdigt Ehrenamt: "Meinen herzlichsten Dank an alle, die sich freiwillig im Rettungsdienst, bei der Freiwilligen Feuerwehr, im Verein und an vielen anderen Stellen einbringen."

Pressemitteilungen

Nicht auf taube Ohren stoßen - Internationaler Tag der Menschen mit Behinderung

02. Dezember 2021

Mortler trifft sich zum Internationalen Tag der Menschen mit Behinderung mit Gehörlosenexpertin

Lauf. Eine Durchsage am Bahnsteig zur Zugverspätung, das Klingeln eines überholenden Fahrrads: Alltägliche Situationen, die für die Mehrheit der erwachsenen Menschen keine besondere Herausforderung darstellen. „Für rund 83.000 Gehörlose sind sie unüberwindbar“, weiß Judit Nothdurft, Expertin und Beraterin zu Hörbehinderung. „Für Normalhörende ist es kaum vorstellbar, auf wie viele Hürden Gehörlose im Alltag stoßen“, war Marlene Mortler, Europaabgeordnete für Mittelfranken während ihres Gesprächs mit Nothdurft überrascht und betroffen. Der alljährliche Internationale Tag der Menschen mit Behinderung, am Freitag, 3. Dezember, soll auf die Herausforderungen aufmerksam machen.

Pressemitteilungen

ANIT-Untersuchungsausschuss legt Abschlussbericht vor

02. Dezember 2021

Über eineinhalb Jahre haben wir uns im ANIT intensiv mit Tiertransporten innerhalb Europas und in Drittstaaten beschäftigt. Wir haben die Thematik aus unterschiedlichen Perspektiven beleuchtet. Unser Ziel war es, mutmaßliche Verstöße bei der Anwendung von EU-Tierschutzvorschriften beim Transport innerhalb und außerhalb der EU zu untersuchen.

Pressemitteilungen

GAP-Reform: Ein Schwergewicht landet

23. November 2021

Brüssel. Heute stimmte das europäische Parlament über die Gesetzestexte zur Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) ab. Damit ist das Schwergewicht des EU-Haushalts nach turbulenten, intensiven und konfliktreichen Verhandlungen gelandet. Die größte Reform der EU-Agrarpolitik seit 30 Jahren dockt am Zielgate an. „Unsere Bäuerinnen und Bauern haben endlich die Koordinaten aus Brüssel erhalten“, ist die CSU-Agrarpolitikerin im Europäischen Parlament, Marlene Mortler, erleichtert und überzeugt: „Die Herausforderungen für die Landwirtschaft sind vielfältig und groß. Mit den neuen Regelungen der GAP, dem Know-how und dem Engagement unserer Landwirtinnen und Landwirte und einer verlässlichen Politik sind sie aber zu meistern.“