Sie sind hier

Pressemitteilungen

Woche der Ausbildung: Mortler besuchte hahn IT in Schwaig

01. März 2018

Der Mix muss passen

Schwaig – Zur bayernweiten Woche der Ausbildung vom 26. Februar bis 4. März 2018 stattete die Bundestagsabgeordnete Marlene Mortler dem Unternehmen hahn IT in Schwaig einen Besuch ab. Die beiden Geschäftsführer Stefan Hahn und Stefan Molter berichteten über die Herausforderung als Ausbildungsbetrieb, Möglichkeiten der Mitarbeiterbindung und -motivation und ihre Wünsche an die Politik.

„Gerade in beliebten Branchen wie unserer ist die Konkurrenz um Auszubildende groß“, erklärte Hahn. Zwar steige die Zahl an Bewerbern, doch brauche mittlerweile fast jede Firma IT-Mitarbeiter. hahn IT und seine 23 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind auf Produkte und Dienstleistungen rund um die IT-Infrastruktur für Handwerksbetriebe spezialisiert. „Wir bieten unseren Kunden individuelle Lösungen an. Das macht unseren Erfolg aus. Deshalb bringen unsere Beschäftigten mehr mit als nur fachliches Knowhow“, so Hahn. Auch soziale Kompetenzen gehörten zu den Anforderungen. Der Mix müsse passen.

Das gilt auch für die Abzubildenden. Fünf junge Menschen absolvieren derzeit eine Lehre beim Schwaiger IT-Unternehmen als Fachinformatiker/-in für Systemintegration oder als Informatikkaufmann/-frau. Eine Ausbildungsstelle im Bereich Büromanagement konnte in diesem Jahr nicht besetzt werden. „Vor 20 Jahren hatten wir noch keinen klassischen Berufsweg für Informatiker. Da hat sich viel verändert“, sagte Molter.

Viele der Azubis und weiteren Mitarbeiter stammen aus der Gegend und sind eng mit ihrer Region verbunden. „Wir wollen sie aber auch bei uns halten und freuen uns, wenn unser Team wächst“, betonte der Geschäftsführer. Aus diesem Grund legt sein Betrieb Wert auf familiäre Atmosphäre und Freiraum für die persönliche Entwicklung. „Natürlich muss das Leistungsprinzip ebenso gegeben sein“, betonte Hahn. Erst kürzlich habe einer der Auszubildenden seine erste Cloud-Lösung selbständig bei einem Kunden umgesetzt. Das gesamt Team sei sehr stolz auf ihn.

„Ich freue mich, dass ein erfolgreiches Unternehmen wie hahn IT jungen Menschen eine Perspektive gibt und sie weit über das reine Fachwissen hinaus fit für den Beruf macht“, sagte Mortler. Es sei heutzutage nicht selbstverständlich für einen kleinen Betrieb überhaupt auszubilden. Hahn entgegnete Mortler, dass er damit möglichen Nachwuchsproblemen vorbeuge. „Wir Unternehmer haben es auch selbst in der Hand, aktiv etwas zu tun“, so Hahn. Sein Betrieb biete daher Praktika für Schülerinnen und Schüler an. Für die Berufsorientierung sei das ungemein wichtig. „Praktika sollten an Schulen noch mehr Pflicht werden“, betonte Hahn.

Von der Politik wünscht sich der IT-Geschäftsführer eine bessere Verknüpfung von Bildung und Arbeit sowie Schulen und Betrieben. „Außerdem brauchen wir natürlich den Breitbandausbau.“ Mortler pflichtete Hahn bei und sagte zu, alle Anliegen an der „richtigen“ Stelle zu platzieren.

Pressemitteilungen

Deutsch-Maltesische Freundschaft pflegen

04. Dezember 2018
WeiterlesenSchliessen
Pressemitteilungen

Mortler übergibt Fairtrade-Unterschriften an Entwicklungsminister Müller

23. November 2018

Mit der Unterschriftenaktion „Mensch. Macht. Handel. Fair.“ hatten mehrere Weltläden im Landkreis Nürnberger Land auf die Arbeitsbedingungen in Entwicklungsländern aufmerksam gemacht. Die Bundestagsabgeordnete Marlene Mortler erhielt die Unterschriften per Post und übergab sie nun an Bundesentwicklungsmininster Dr. Gerd Müller.

WeiterlesenSchliessen
Pressemitteilungen

Bund finanziert barrierefreien Bahnhof Rückersdorf

14. November 2018

Der barrierefreie Ausbau des Bahnhofs Rückersdorf wird nun vollständig vom Bund finanziert. Dies hat der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages in seiner Bereinigungssitzung zum Bundeshaushalt 2019 beschlossen.

Über die Planung der Projekte hinaus fördert der Bund mit dem „Zukunftsinvestitionsprogramm“ nun auch die bauliche Umsetzung. Hierfür stehen in den Jahren 2019-2026 insgesamt 330 Millionen Euro zur Verfügung. „Damit sichern wir den barrierefreien Ausbau von deutschlandweit rund 118 kleinen Bahnhöfen zu 100 Prozent aus dem Finanztopf des Bundes ab – das gab es so noch nie. “, erklärt die Bundestagsabgeordnete Marlene Mortler bei der Besichtigung des Bahnhofs Rückersdorf. 

WeiterlesenSchliessen
Pressemitteilungen

Umweltministerin muss wieder auf Sachebene zurückfinden

07. November 2018

Zur Ankündigung von Bundesumweltministerin Svenja Schulze, die Zulassung von Pflanzenschutzmitteln wie Glyphosat an einen Anwendungsvorbehalt knüpfen zu wollen, erklärt die agrar- und umweltpolitische Sprecherin der CSU im Bundestag, Marlene Mortler, MdB: „Es ist eine bodenlose Unverschämtheit von Ministerin Svenja Schulze, einen Plan zur künftigen Zulassung von Pflanzenschutzmitteln vorzustellen, ohne diesen mit den Agrar- und Umweltpolitikern der Unionsfraktion abzustimmen. Dabei liegt bereits seit April dieses Jahres ein auf dem Koalitionsvertrag beruhender Verordnungsentwurf des Bundeslandwirtschaftsministeriums zur Stellungnahme im BMU. Das ist kein Neustart in der Zusammenarbeit der Großen Koalition, sondern ein weiterer Tiefpunkt.“

WeiterlesenSchliessen
Bild: Tobias Koch
Pressemitteilungen

CSU begrüßt Bewilligung vorläufiger Altersrenten für Landwirte

19. Oktober 2018

Die Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG) und das Bundesversicherungsamt sind übereingekommen, ab September 2018 bis zur einer gesetzlichen Neuregelung der Alterssicherung für Landwirte, vorläufig Rentenleistungen zu gewähren. Dazu erklärt die agrarpolitische Sprecherin der CSU im Bundestag, Marlene Mortler, MdB: „Ich begrüße diese Entscheidung ausdrücklich. Rund 4.000 Landwirtinnen und Landwirte warten derzeit auf eine Bewilligung ihrer Rentenanträge. Die nun möglichen vorläufigen Rentenleistungen der SVLFG geben den Betroffenen finanzielle Sicherheit. Damit kann die Politik ein passgenaues und vor allem generationengerechtes Konzept für das landwirtschaftliche Alterssicherungssystem entwickeln und ohne zeitlichen Druck rechtssicher und zielgerichtet auf den Weg bringen.“

WeiterlesenSchliessen
Pressemitteilungen

Pflege geht auch anders

18. Oktober 2018

Mit innovativen Ansätzen zur Betreuung pflegebedürftiger Menschen, familienfreundlichen Arbeitsbedingungen und einem internationalen Team geht das Senioren- und Pflegezentrum Rupprechtstegen neue Wege. Gemeinsam mit Kreisbäuerin Marion Fischer und Bezirksrat Dr. Bernd Eckstein informierte sich die Bundestagsabgeordnete Marlene Mortler über das Konzept der Einrichtung.

WeiterlesenSchliessen
Pressemitteilungen

CSU will Hofabgabeklausel in Generationenvertrag überführen

15. Oktober 2018

Die CSU hält weiter am eigenständigen agrarsozialen Sicherungssystem fest. Für die Hofabgabeklausel sieht sie jedoch keine Zukunft. Die bisherigen gesetzlichen Regelungen sollen deshalb durch einen „Generationenvertrag. Zukunft. Landwirtschaft.“ ersetzt werden.

WeiterlesenSchliessen
Pressemitteilungen

Erntedank: Landwirte leisten hervorragende Arbeit

05. Oktober 2018

Anlässlich des Erntedankfestes am 07. Oktober spricht die CSU-Bundestagsabgeordnete und agrarpolitische Sprecherin der CSU im Bundestag, Marlene Mortler, den deutschen Landwirten Anerkennung und Respekt aus: „Unsere Bäuerinnen und Bauern leisten das ganze Jahr über großartige Arbeit. Dass wir jederzeit auf qualitativ hochwertige Lebensmittel zugreifen können, ist zum Großteil ihr Verdienst. Das sollten wir nicht nur an Erntedank würdigen.“

WeiterlesenSchliessen
Pressemitteilungen

Heimische Ferkelerzeugung muss auch in Zukunft möglich sein

02. Oktober 2018

Anlässlich der Vereinbarung im Koalitionsausschuss zur Ferkelkastration äußert sich die ernährungs- und landwirtschaftspolitische Sprecherin der CSU im Bundestag, Marlene Mortler, MdB: „Die nachhaltige, bäuerlich geprägte und qualitätsorientierte Ferkelerzeugung in Deutschland war gefährdet. Die existenzielle Angst der sauenhaltenden Betriebe in Deutschland ist in der Politik verstanden worden. Klar ist: wir brauchen Lösungen, um den gesellschaftlichen Anspruch an eine tiergerechte Ferkelerzeugung, an den Verbraucherschutz und an eine existenzfähige einheimische Sauenhaltung in Einklang zu bringen.“

WeiterlesenSchliessen
Pressemitteilungen

Ignoranz gegenüber der deutschen Schweinehaltung tritt offen zu Tage

21. September 2018

In der ersten Plenarsitzung des Bundesrates nach der diesjährigen Sommerpause konnten sich die Länder mehrheitlich nicht darauf verständigen, der Verlängerung der Frist der betäubungslosen chirurgischen Kastration männlicher Ferkel zuzustimmen. Dazu erklärt die agrarpolitische Sprecherin der CSU im Bundestag, Marlene Mortler, MdB: „Fassungslos nehme ich die heutige Entscheidung des Bundesrates gegen eine Verlängerung der Frist für die betäubungslose chirurgische Kastration männlicher Ferkel zur Kenntnis. Unter dem Deckmantel des Tierschutzes legt diese unmissverständlich offen: Hier stehen nicht die Menschen im Mittelpunkt des politischen Handelns, sondern die eigenen Ideologien.“

WeiterlesenSchliessen