Sie sind hier

Pressemitteilungen

Zukunft der Eisenbahnbrücken Pegnitztal – Mortler lud Bahnvertreter und regionale Politiker zum Gespräch

09. August 2013

Über die Zukunft der Eisenbahnbrücken im Pegnitztal haben sich auf Initiative der heimischen CSU-Bundestagsabgeordneten, Marlene Mortler, Politiker der Region und Vertreter der Bahn in Lauf ausgetauscht. Mortler, Landrat Armin Kroder, alle interessierten und betroffenen Bürgermeister sowie Bezirksrat Norbert Dünkel waren sich mit den Vertretern der Bahn einig, dass alles getan werden müsse, um die Strecke zu erhalten. Wie dies konkret in die Praxis umgesetzt werden kann, soll im Gefolge eines Gutachtens entschieden werden, das im Herbst vorgelegt werden soll.

„Die Strecke rechts der Pegnitz ist eine wichtige Lebensader für die Region, die es zukunftsfest zu machen gilt“, sagte Mortler. Sie sei ein bedeutender Standortfaktor für die Menschen und die ansässigen Betriebe. „Die Strecke ist nicht nur für Pendler eine zentrale Nahverkehrsverbindung, sie sichert auch die Anbindung an das nationale und internationale Eisenbahnverkehrsnetz,“ sagte die CSU-Frau.

Bezirksrat und CSU-Fraktionsvorsitzender Norbert Dünkel machte deutlich, der aktuelle Schienenersatzverkehr sei für Reisende insbesondere für Berufspendler und Schüler eine sehr große Belastung. Es müssten von der Bahn daher alle Anstrengungen unternommen werden, um schnellstens wieder einen regulären Schienenverkehr aufzunehmen. Einig waren sich die Gesprächsteilnehmer, dass eine Elektrifizierung der Strecke mit Blick auf die Zukunft zwingend notwendig sei. Hierfür brauche es weitere Verbündete wie die Stadt Bayreuth.

Hintergrund der Diskussion ist die Baufälligkeit der teils über 100 Jahre alten Brücken. Diese müssen inzwischen alle zwei Wochen, statt ursprünglich alle sechs Jahre, auf ihre Sicherheit hin überprüft werden.

 

Im Bild: Trafen sich auf dem Hof der heimischen CSU-Bundestagsabgeordneten Marlene Mortler in Lauf/Dehnberg v.l.: Bahnvertreter Herr Kellner und Matthias Trykowski, Armin Kroder (Landrat), Norbert Dünkel (Bezirksrat) sowie die Bürgermeister: Volker Herzog (Vorra), Jörg Fritsch (Pommelsbrunn), Herbert Seitz (Velden), Josef Springer (Neuhaus), Werner Wolter (Hartenstein). Nicht im Bild Robert Ilg (Hersbruck).

Pressemitteilungen

EU-Handelspolitik: Marlene Mortler enttäuscht vom Bericht der EU-Kommission zu Agrarimporten

28. Juni 2022

Brüssel. In der gestrigen Sitzung des EU-Umweltausschusses stellte die EU-Kommission ihren Bericht zur Anwendung der EU-Gesundheits- und Umweltnormen auf importierte Agrar- und Lebensmittelerzeugnisse vor. Marlene Mortler zeigt sich enttäuscht: "Gerade in dieser herausfordernden Zeit sollte auch der EU-Kommission bewusst sein, dass eine sichere Versorgung mit einheimischen Lebensmitteln ein hohes Gut ist."

Pressemitteilungen

MdEP Mortler kommentiert Entscheidung der EU-Kommission zum neuen Naturschutzpaket mit den Worten: „Irrsinn statt Realitätssinn“.

22. Juni 2022

LAUF. „Das neue Naturschutz-Paket der EU-Kommission leistet Umwelt, Verbrauchern und Landwirten einen Bärendienst. Es zeigt null Fingerspitzengefühl und null Realitätssinn mit Blick auf steigende Verbraucherpreise und zunehmenden Hunger weltweit.

WeiterlesenSchliessen
Pressemitteilungen

„Ausnahmen sinnvoll“ – Mortler kritisiert aktuelle Studie der Grünen zur Flächenstilllegung

22. Juni 2022

LAUF. Eine aktuelle Studie, die im Auftrag der Europaparlamentarier Sarah Wiener und Martin Häusling von Die Grünen erstellt wurde, kommt zum Ergebnis, dass die diskutierten Ausnahmen bei der Stilllegung im Rahmen der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) „nicht sinnvoll“ seien. 

WeiterlesenSchliessen
Pressemitteilungen

60 Jahre GAP: Europäische Landwirtschaft wichtiger denn je!

07. Juni 2022

Straßburg. In diesem Jahr feiert die Gemeinsame Europäische Agrarpolitik ihren 60. Geburtstag. Durch die ständige Verbesserung und Weiterentwicklung der Agrarpolitik haben wir heute in Europa die weltweit sichersten und qualitativ hochwertigsten Lebensmittel zu erschwinglichen Preisen. Marlene Mortler dankt den Bäuerinnen und Bauern für ihre tagtägliche Arbeit.

Pressemitteilungen

Europa auf der Zunge und im Herzen

02. Juni 2022

Burgthann. Marlene Mortler zeichnet Sprachdozentin Roswitha Dürhammer mit Europamedaille aus

Pressemitteilungen

„Teller-oder-Tank-These – fern der landwirtschaftlichen und ernährungspolitischen Realität“

31. Mai 2022

Brüssel. Die Mitglieder des Ausschusses für Landwirtschaft und ländliche Entwicklung im Europäischen Parlament tauschten sich gestern mit Umweltkommissar Virginijus Sinkevicius aus. Thematisiert haben die Abgeordneten dabei auch Bioenergie und Biokraftstoffe.

Pressemitteilungen

Weltbauern- und Weltmilchtag: Ernährungssicherung fängt bei den Bäuerinnen und Bauern an

30. Mai 2022

Brüssel. Unsere Landwirtinnen und Landwirte legen mit ihrer Arbeit die Grundlage dafür, dass wir die breite Palette an Lebensmitteln zur Verfügung haben, die es für eine ausgewogene Ernährung braucht.

Pressemitteilungen

Artenvielfalt ist das A und O für Landwirtschaft und Ernährung

19. Mai 2022

Brüssel. Zum Internationalen Tag der biologischen Vielfalt am Sonntag, 22. Mai, hebt Marlene Mortler, Agrar- und Ernährungspolitikerin der CSU im Europäischen Parlament die große Bedeutung der Biodiversität für Ernährung und Landwirtschaft hervor. Gleichzeitig verweist sie auf Datenlücken und zum Teil fehlendes Wissen über den Zustand der Biodiversität vor Ort.

Pressemitteilungen

Teller, Trog, Tank – Das geht sehr wohl!

13. Mai 2022

Lauf. Wir müssen unsere Potenziale ausschöpfen und unseren Beitrag zu einer stabilen Ernährungsversorgung für die Menschen in der Ukraine und für hungernde Menschen weltweit leisten. Teller steht an erster Stelle. Aber Trog und Tank sind nicht nur eine Ergänzung, sondern eine Bereicherung für aktiven Klimaschutz und geschlossene Kreisläufe. Das ist echte Nachhaltigkeit!

Pressemitteilungen

Europatag 2022: Europa steht gemeinsam für Frieden und Freiheit ein

06. Mai 2022

Brüssel: Am 9. Mai 1950 wurde eine neue Idee von Europa geboren, die bis heute weiterlebt: Kooperation und Zusammenhalt sollen langfristig den Frieden und die Freiheit sichern. Das ist das Fundament von Europa und der Europäischen Union, unserer Wertegemeinschaft, die es mehr denn je zu schützen gilt.