Willkommen

  • CSU-Landesgruppe kurz zitiert: Gerda Hasselfeldt zum Burka-Beschluss

    Zum Beschluss der Innenminister von CDU und CSU, die Burka in bestimmten Bereichen zu verbieten, hat sich die Vorsitzende der CSU-Landesgruppe, Gerda Hasselfeldt, gegenüber der NOZ (Samstag) wie folgt geäußert: „Es gehört zu unseren westlichen Werten, dass wir unser Gesicht offen zeigen. Dass wir die Person sehen, mit der wir kommunizieren. Die Vollverschleierung passt also nicht in unsere freiheitliche Rechtsordnung und widerspricht demonstrativ der Gleichberechtigung von Mann und Frau. Das müssen wir selbstbewusst klarmachen. Insofern begrüße ich auch den Beschluss der Unionsinnenminister, die Vollverschleierung an Schulen, Universitäten, bei Meldeämtern oder auch bei Demonstrationen zu verbieten. Das ist das richtige Signal. Integrationshemmnisse dürfen wir nicht aus falsch verstandener Toleranz dulden.“
  • Marlene Mortler Momentaufnahme: Gedenkveranstaltung für den ehemaligen CSU-Politiker Richard Stücklen in Heideck

    Am 20. August wäre Richard Stücklen 100 Jahre alt geworden. Als ehemaliger Postminister, Bundestagspräsident sowie Mitbegründer von CSU und JU hat der in Heideck geborene Politiker zu seinen Lebzeiten in unserer Region und darüber hinaus viel bewegt. Zu seinen Ehren und um sein Vermächtnis zu würdigen, luden mein Weißenburger Bundestagskollege Artur Auernhammer und ich im Namen der CSU-Landesgruppe im Deutschen Bundestag zu einer Gedenkveranstaltung in Heideck ein. Bei der feierlichen Kranzniederlegung an der Grabstätte von Stücklen waren neben Martin Kupka, dem Enkel von Richard Stücklen, auch regionale Mandats- und Amtsträger anwesend. So zum Beispiel Stücklens Nachfolger als Bundestagsabgeordneter für den Wahlkreis Roth und Parl. Staatsekretär a. D. Hansgeorg Hauser aus Rednitzhembach. In seiner Ansprache betonte er, wie wertvoll die politische Arbeit des CSU-Politikers für Roth und Weißenburg gewesen sei. Das, so Hauser, sehe man daran, dass sich – nach der Aufspaltung des ursprünglichen Wahlkreises – diesen heute drei Abgeordnete teilen.
  • © Deutscher Bundestag/Jörg F. Müller

    Tipp für Berlin-Reisende: „Tag der Ein- und Ausblicke“ am 04. September im Deutschen Bundestag

    Wer die Ferienzeit für eine Berlinreise nutzen möchte, darf am 04. September 2016 einen ganz besonderen Blick in das Innerste des Deutschen Bundestages werfen: Zum „Tag der Ein- und Ausblicke“ können sich Besucherinnen und Besucher über die Arbeit des Parlaments, der Abgeordneten sowie der Bundestagsverwaltung informieren und Räume ansehen, die sonst für die Öffentlichkeit nicht zugänglich sind.
  • © Deutscher Bundestag/Lichtblick/Achim Melde

    Anmeldung zu „Tage der Begegnung“ im Deutschen Bundestag läuft – Glaube und Werte im Fokus

    Die CSU-Abgeordnete für den Wahlkreis Roth/Nürnberger Land Marlene Mortler sowie zahlreiche weitere Bundestagsabgeordnete laden junge Menschen im Alter von 18 bis 28 Jahre vom 21. bis 24. September 2016 zu den „Tagen der Begegnung“ nach Berlin ein. Journalisten, Wissenschaftler und Unternehmer stellen sich dabei der Diskussion über die Themen Glaube, Werte und Politik mit den etwa 180 Teilnehmern aus ganz Deutschland.
  • CSU-Landesgruppe kurz zitiert: Gerda Hasselfeldt zur TTIP-Einschätzung Sigmar Gabriel

    Die Vorsitzende der CSU-Landesgruppe, Gerda Hasselfeldt, hat sich zu der skeptischen TTIP-Einschätzung von Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel gegenüber der Funke-Mediengruppe wie folgt geäußert: „Es freut mich, dass sich beim Wirtschaftsminister die Erkenntnis durchgesetzt hat, dass Handelsabkommen gut für eine exportorientierte Wirtschaft wie Deutschland sind. Die Beseitigung von Zöllen und anderen Handelshemmnissen verbessert die Möglichkeiten unserer kleinen und mittelständischen Unternehmen im internationalen Wettbewerb und sichert so Arbeitsplätze in Deutschland. Das Handelsabkommen mit Kanada (CETA) ist bereits ausverhandelt und muss nun noch in allen Mitgliedstaaten ratifiziert werden. Ich rate allen, vor abschließenden Urteilen über das geplante Freihandelsabkommen mit den USA (TTIP) die Verhandlungsergebnisse abzuwarten. Vorschnelle Urteile haben noch nie weitergeholfen.“
  • Jetzt bewerben: „Zu gut für die Tonne!“ – Bundespreis für Engagement gegen Lebensmittelverschwendung

    Das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz hat zum zweiten Mal den Wettbewerb „Zu gut für die Tonne! – Bundespreis für Engagement gegen Lebensmittelverschwendung 2016“ ausgerufen. Teilnehmen kann jeder, der sich aktiv für mehr Wertschätzung und gegen die Verschwendung von Lebensmitteln einsetzt.
  • Marlene Mortler Momentaufnahme: Gedenkveranstaltung für den ehemaligen CSU-Politiker Richard Stücklen in Heideck

    20. August 2016
    Am 20. August wäre Richard Stücklen 100 Jahre alt geworden. Als ehemaliger Postminister, Bundestagspräsident sowie Mitbegründer von CSU und JU hat der in Heideck geborene Politiker zu seinen Lebzeiten in unserer Region und darüber hinaus viel bewegt. Zu seinen Ehren und um sein Vermächtnis zu würdigen, luden mein Weißenburger Bundestagskollege Artur Auernhammer und ich im Namen der CSU-Landesgruppe im Deutschen Bundestag zu einer Gedenkveranstaltung in Heideck ein. Bei der feierlichen Kranzniederlegung an der Grabstätte von Stücklen waren neben Martin Kupka, dem Enkel von Richard Stücklen, auch regionale Mandats- und Amtsträger anwesend. So zum Beispiel Stücklens Nachfolger als Bundestagsabgeordneter für den Wahlkreis Roth und Parl. Staatsekretär a. D. Hansgeorg Hauser aus Rednitzhembach. In seiner Ansprache betonte er, wie wertvoll die politische Arbeit des CSU-Politikers für Roth und Weißenburg gewesen sei. Das, so Hauser, sehe man daran, dass sich – nach der Aufspaltung des ursprünglichen Wahlkreises – diesen heute drei Abgeordnete teilen.
  • CSU-Landesgruppe kurz zitiert: Gerda Hasselfeldt zum Burka-Beschluss

    20. August 2016
    Zum Beschluss der Innenminister von CDU und CSU, die Burka in bestimmten Bereichen zu verbieten, hat sich die Vorsitzende der CSU-Landesgruppe, Gerda Hasselfeldt, gegenüber der NOZ (Samstag) wie folgt geäußert: „Es gehört zu unseren westlichen Werten, dass wir unser Gesicht offen zeigen. Dass wir die Person sehen, mit der wir kommunizieren. Die Vollverschleierung passt also nicht in unsere freiheitliche Rechtsordnung und widerspricht demonstrativ der Gleichberechtigung von Mann und Frau. Das müssen wir selbstbewusst klarmachen. Insofern begrüße ich auch den Beschluss der Unionsinnenminister, die Vollverschleierung an Schulen, Universitäten, bei Meldeämtern oder auch bei Demonstrationen zu verbieten. Das ist das richtige Signal. Integrationshemmnisse dürfen wir nicht aus falsch verstandener Toleranz dulden.“
  • © Deutscher Bundestag/Jörg F. Müller

    Tipp für Berlin-Reisende: „Tag der Ein- und Ausblicke“ am 04. September im Deutschen Bundestag

    18. August 2016
    Wer die Ferienzeit für eine Berlinreise nutzen möchte, darf am 04. September 2016 einen ganz besonderen Blick in das Innerste des Deutschen Bundestages werfen: Zum „Tag der Ein- und Ausblicke“ können sich Besucherinnen und Besucher über die Arbeit des Parlaments, der Abgeordneten sowie der Bundestagsverwaltung informieren und Räume ansehen, die sonst für die Öffentlichkeit nicht zugänglich sind.
  • © Deutscher Bundestag/Lichtblick/Achim Melde

    Anmeldung zu „Tage der Begegnung“ im Deutschen Bundestag läuft – Glaube und Werte im Fokus

    17. August 2016
    Die CSU-Abgeordnete für den Wahlkreis Roth/Nürnberger Land Marlene Mortler sowie zahlreiche weitere Bundestagsabgeordnete laden junge Menschen im Alter von 18 bis 28 Jahre vom 21. bis 24. September 2016 zu den „Tagen der Begegnung“ nach Berlin ein. Journalisten, Wissenschaftler und Unternehmer stellen sich dabei der Diskussion über die Themen Glaube, Werte und Politik mit den etwa 180 Teilnehmern aus ganz Deutschland.

Zur Internetseite der Drogenbeauftragten