Willkommen

  • CSU-Landesgruppe kurz zitiert: SPD verkauft ihre alten Schlager als Zukunftsplan

    Zum Zukunftsplan der SPD hat sich die Vorsitzende der CSU-Landesgruppe, Gerda Hasselfeldt, gegenüber der Funke Medien Gruppe wie folgt geäußert: „Was die SPD heute als Zukunftsplan verkauft sind ihre alten Schlager. Bei der Steuer wird mal wieder allein auf Umverteilung gesetzt, anstatt Anreize für Leistungswillige zu setzen, die eine starke Wirtschaft braucht. Das Rentenkonzept der SPD benachteiligt die jüngere Generation, die die Kosten über höhere Beiträge und Steuern bezahlen muss. Und beim Thema Bildung setzt die SPD auf Gleichmacherei. So stellt man ein Land ganz sicher nicht zukunftsfähig und robust für kommende Herausforderungen auf. Mit ihrem Offenhalten der rot-rot-grünen Option und der Vermögenssteuer steht die SPD weiterhin deutlich links und bietet nur rückwärtsgerichtete Perspektiven. Die Union hingegen setzt auf wirtschaftliche Stärke und die Zukunft unseres Landes.“
  • CSU-Landesgruppe kurz zitiert: Steuerpolitik aus der Mottenkiste

    Zum Steuerkonzept der SPD hat sich die Vorsitzende der CSU-Landesgruppe, Gerda Hasselfeldt, gegenüber der Passauer Neuen Presse wie folgt geäußert: „Die SPD versucht sich mit einem Reformkonzept, das diesen Namen nicht verdient. Anstatt endlich einmal allen Bürgern etwas zurückzugeben von der erfreulichen Entwicklung des Steueraufkommens, verlangen die Sozialdemokraten wieder Steuererhöhungen für die Leistungsträger der Mitte und setzen damit auf Neid. Damit werden aber auch die Bürgerinnen und Bürger der Mittelschicht getroffen. Mit Steuererhöhungen beschädigen wir auch den für Deutschland so wichtigen Mittelstand.“
  • CSU-Landesgruppe kurz zitiert: Die Grünen setzen falsche Prioritäten

    Zum Wahlprogramm der Grünen hat sich die Vorsitzende der CSU-Landesgruppe, Gerda Hasselfeldt, gegenüber der Augsburger Allgemeinen wie folgt geäußert: „Die Grünen bestätigen auf ihrem Parteitag, dass ihre eigenen Beschlüsse vom November letzten Jahres zum Kohleausstieg bis 2025 unrealistisch sind, und verschieben den Ausstieg auf 2030. Das ist wenig vertrauenswürdig. Mit der Ehe für alle und Verboten für Diesel- und Benzinautos setzen die Grünen auf die falschen Prioritäten. Auf die aktuellen Herausforderungen bei der inneren Sicherheit oder der Migration haben sie weiterhin keine überzeugenden Antworten. Seit Jahren blockieren sie die Einstufung der Maghreb-Staaten als sichere Herkunftsstaaten im Bundesrat und kämpfen aus Prinzip gegen wirksame Maßnahmen zur Kriminalitäts- und Terrorbekämpfung wie Videoüberwachung, Vorratsdatenspeicherung und die Überwachung von verschlüsselten Messengerdiensten wie WhatsApp. Wenn Frau Göring-Eckardt dann einen Grünen zum Bundesinnenminister machen will, dürften die Menschen das in erster Linie als Bedrohung der inneren Sicherheit verstehen. Die Grünen sind und bleiben die Partei der inneren Unsicherheit.“
  • © Valentin Reisser

    Experten diskutierten in Schönberg über Kinderernährung - Kochen sollte zum Familienleben dazugehören

    Über eine ausgewogene Lebensweise und aktuelle Ernährungstrends diskutierten vier Ernährungsexperten auf Einladung von Marlene Mortler MdB und Norbert Dünkel MdL in der Lebenshilfe Lauf-Schönberg. Ein Fokus der Veranstaltung „Gesund ernähren und fit bleiben – von Kindesbeinen an“ lag auf dem Thema Kinderernährung – für Mortler als Mutter von drei Kindern und mehrfache Großmutter eine echte Herzensangelegenheit. Die Theorie in die Praxis umsetzen konnten die Teilnehmer, darunter Erzieher, Köche und Ernährungswissenschaftler, im Anschluss am abwechslungsreichen Buffet aus der Küche der Moritzberg-Werkstätten.
  • Marlene Mortler Momentaufnahme: „rauchfrei unterwegs“ in Kulmbach

    In meiner Funktion als Drogenbeauftragte der Bundesregierung verbrachte ich einen informativen Tag im Wahlkreis Kulmbach meiner Bundestagskollegin Emmi Zeulner. Mit der Berichterstatterin für die Themen Drogen und Suchtmittel im Gesundheitsausschuss des Deutschen Bundestags gibt es viele politische Anknüpfungspunkte.
  • © Valentin Reisser

    Aktion „rauchfrei unterwegs“ kommt an!

    Im Rahmen ihrer Kampagne „rauchfrei unterwegs“ besuchte die Drogenbeauftragte der Bundesregierung Marlene Mortler die Stadt Apotheke in Lauf a. d. Pegnitz im mittelfränkischen Landkreis Nürnberger Land. Die Stadt Apotheke zählt mit vielen weiteren Apotheken in ganz Deutschland und der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände zu den zahlreichen Unterstützern der Aktion.
  • CSU-Landesgruppe kurz zitiert: SPD verkauft ihre alten Schlager als Zukunftsplan

    26. Juni 2017
    Zum Zukunftsplan der SPD hat sich die Vorsitzende der CSU-Landesgruppe, Gerda Hasselfeldt, gegenüber der Funke Medien Gruppe wie folgt geäußert: „Was die SPD heute als Zukunftsplan verkauft sind ihre alten Schlager. Bei der Steuer wird mal wieder allein auf Umverteilung gesetzt, anstatt Anreize für Leistungswillige zu setzen, die eine starke Wirtschaft braucht. Das Rentenkonzept der SPD benachteiligt die jüngere Generation, die die Kosten über höhere Beiträge und Steuern bezahlen muss. Und beim Thema Bildung setzt die SPD auf Gleichmacherei. So stellt man ein Land ganz sicher nicht zukunftsfähig und robust für kommende Herausforderungen auf. Mit ihrem Offenhalten der rot-rot-grünen Option und der Vermögenssteuer steht die SPD weiterhin deutlich links und bietet nur rückwärtsgerichtete Perspektiven. Die Union hingegen setzt auf wirtschaftliche Stärke und die Zukunft unseres Landes.“
  • CSU-Landesgruppe kurz zitiert: Steuerpolitik aus der Mottenkiste

    20. Juni 2017
    Zum Steuerkonzept der SPD hat sich die Vorsitzende der CSU-Landesgruppe, Gerda Hasselfeldt, gegenüber der Passauer Neuen Presse wie folgt geäußert: „Die SPD versucht sich mit einem Reformkonzept, das diesen Namen nicht verdient. Anstatt endlich einmal allen Bürgern etwas zurückzugeben von der erfreulichen Entwicklung des Steueraufkommens, verlangen die Sozialdemokraten wieder Steuererhöhungen für die Leistungsträger der Mitte und setzen damit auf Neid. Damit werden aber auch die Bürgerinnen und Bürger der Mittelschicht getroffen. Mit Steuererhöhungen beschädigen wir auch den für Deutschland so wichtigen Mittelstand.“
  • CSU-Landesgruppe kurz zitiert: Die Grünen setzen falsche Prioritäten

    19. Juni 2017
    Zum Wahlprogramm der Grünen hat sich die Vorsitzende der CSU-Landesgruppe, Gerda Hasselfeldt, gegenüber der Augsburger Allgemeinen wie folgt geäußert: „Die Grünen bestätigen auf ihrem Parteitag, dass ihre eigenen Beschlüsse vom November letzten Jahres zum Kohleausstieg bis 2025 unrealistisch sind, und verschieben den Ausstieg auf 2030. Das ist wenig vertrauenswürdig. Mit der Ehe für alle und Verboten für Diesel- und Benzinautos setzen die Grünen auf die falschen Prioritäten. Auf die aktuellen Herausforderungen bei der inneren Sicherheit oder der Migration haben sie weiterhin keine überzeugenden Antworten. Seit Jahren blockieren sie die Einstufung der Maghreb-Staaten als sichere Herkunftsstaaten im Bundesrat und kämpfen aus Prinzip gegen wirksame Maßnahmen zur Kriminalitäts- und Terrorbekämpfung wie Videoüberwachung, Vorratsdatenspeicherung und die Überwachung von verschlüsselten Messengerdiensten wie WhatsApp. Wenn Frau Göring-Eckardt dann einen Grünen zum Bundesinnenminister machen will, dürften die Menschen das in erster Linie als Bedrohung der inneren Sicherheit verstehen. Die Grünen sind und bleiben die Partei der inneren Unsicherheit.“
  • © Valentin Reisser

    Experten diskutierten in Schönberg über Kinderernährung - Kochen sollte zum Familienleben dazugehören

    15. Juni 2017
    Über eine ausgewogene Lebensweise und aktuelle Ernährungstrends diskutierten vier Ernährungsexperten auf Einladung von Marlene Mortler MdB und Norbert Dünkel MdL in der Lebenshilfe Lauf-Schönberg. Ein Fokus der Veranstaltung „Gesund ernähren und fit bleiben – von Kindesbeinen an“ lag auf dem Thema Kinderernährung – für Mortler als Mutter von drei Kindern und mehrfache Großmutter eine echte Herzensangelegenheit. Die Theorie in die Praxis umsetzen konnten die Teilnehmer, darunter Erzieher, Köche und Ernährungswissenschaftler, im Anschluss am abwechslungsreichen Buffet aus der Küche der Moritzberg-Werkstätten.

Zur Internetseite der Drogenbeauftragten