Sie sind hier

Pressemitteilungen

Blick auf die Äcker der Zukunft – Politiker-Trio zu Besuch in Triesdorf

23. Juli 2021

Triesdorf, 23. Juli 2021. Die Europaabgeordnete und Agrarpolitikerin Marlene Mortler informierte sich gemeinsam mit dem Bundestagsabgeordneten Artur Auernhammer und Bezirksrat Hans Popp an den landwirtschaftlichen Lehranstalten Triesdorf über neueste wissenschaftliche Erkenntnisse in der Landwirtschaft sowie Aktuelles aus den einzelnen Fachschulen.

In der Landwirtschaft gibt es keinen Stillstand. Das beweisen die zahlreichen Forschungsfelder und die Zukunftsaussichten. Das Bildungszentrum boome und neue Professuren befänden sich in Planung, kündigte Direktor Otto Körner bei der Begrüßung seiner Gäste an.

Die Landwirtschaft bewegt derzeit eine Vielzahl an Themen. Dies spiegelte die anschließende breite Diskussion wider.

Norbert Bleisteiner, Leiter des Fachzentrums für Energie und Landtechnik, etwa stellte bei seinem Vortrag ein Pilotprojekt mit der Oberpfälzer Gemeinde Kastl vor. Ziel der Kooperation ist es, auf kommunaler Ebene klimaneutral zu werden. Dabei stehen die Bindung von CO2 mittels Humusaufbau und Biodiversität im Vordergrund. Bleisteiner plädierte in seinem Vortrag dafür, regionale Ansätze für mehr Klimaneutralität zu nutzen und dafür bestehende Landschaftselemente aufzuwerten. Er appellierte an die anwesenden Politiker, entsprechende Vorhaben „nicht zu verbürokratisieren“.

Einen Blick auf die europäische Ebene warf Professor Peter Breunig von der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf. Der Europäische Green Deal und das Ziel Europa bis 2035 klimaneutral zu gestalten, fordert auch die Landwirtschaft heraus. Seiner Ansicht nach bräuchte es aber zukünftig 45 Prozent mehr Agrarprodukte, um die wachsende Weltbevölkerung zu versorgen. Für den Wissenschaftler stecke die Landwirtschaft deshalb mitten in der Auseinandersetzung darüber, ob mehr Erträge auf den bestehenden Flächen erreicht oder mehr Flächen stillgelegt werden müssten. Nachhaltige Intensivierung scheint das „Zauberwort“ zu sein.

Auf das Spannungsfeld konventioneller und ökologischer Landbau ging Markus Heinz, Leiter der Abteilung Pflanzenbau und Versuchswesen, ein. Er ist davon überzeugt, dass der Pflanzenschutz sich gravierend ändern wird. Das Ziel sei, so Heinz, Lebensmittel, unabhängig ob konventionell oder biologisch angebaut, rückstandsfrei herzustellen. Heinz stellte Mortler und ihren Begleitern die weißen Lupinen als Triesdorfer Erfolgsmodell vor, das die Agrarexperten mit der Kichererbse wiederholen wollen.

Einen Blick auf das Thema Kohlenstoffsequestrierung warfen die Politiker mit Professor Bernhard Bauer. Auch hier spielen Humusaufbau und CO2 eine zentrale Rolle.

Am Nachmittag tauschten sich die drei Besucher mit Vertretern der Fachschulen aus. Dabei erfuhren sie, dass sich die Beliebtheit der Hauswirtschaft während der Pandemie gesteigert hat. Das zeigten auch die guten Anmeldezahlen für den Ausbildungszweig.

„Ich bedanke mich ganz herzlich für den informativen Tag. Ich nehme wertvolle Erkenntnisse, auch im Bereich Smart Farming, mit in meine politische Arbeit. Zudem durfte ich wieder einmal spannende Einblicke in die vielseitigen land- und hauswirtschaftlichen Aus- und Fortbildungen erhalten“, zeigt sich Mortler vom Besuch in Triesdorf begeistert.

Artur Auernhammer bekräftigt: „Der Besuch in Triesdorf hat uns wieder gezeigt: in Triesdorf findet die Zukunft der Landwirtschaft statt. Der weitere Ausbau der landwirtschaftlichen Lehranstalt ist für uns Auftrag und Verpflichtung."

 

Bild: Marlene Mortler, Artur Auernhammer und Hans Popp zu Besuch in Triesdorf: Die Politiker lernten den Farmdroid kennen. Der Agrar-Roboter soll Smart Farming, Energieautarkie und die Reduktion von Pflanzenschutzmitteln verknüpfen.

Pressemitteilungen

Mortler und Dünkel besuchen Vermessungsamt in Hersbruck

04. August 2022

Hersbruck. Die beiden CSU-Politiker Marlene Mortler (Europaabgeordnete) und Norbert Dünkel (Landtagsabgeordneter) informierten sich bei Amtsleiter Frank Hümmer über die Arbeit des Amts für Digitalisierung, Breitband und Vermessung in der Außenstelle Hersbruck.

Pressemitteilungen

EU-Kommission kratzt Kurve bei Flächenstilllegung

22. Juli 2022

Lauf. Marlene Mortler begrüßt den heutigen Beschluss der EU-Kommission, Flächenstilllegungen und den Fruchtwechsel für ein weiteres Jahr auszusetzen.

Pressemitteilungen

CSU-Abgeordnete fordern Elektrifizierung der Franken-Sachsen-Magistrale

12. Juli 2022

Lauf. Nach Stellungnahme der Bundesregierung: Wichtiges Großprojekt steht vor dem Aus

Pressemitteilungen

Biokraftstoffe: Bayerns Vorschlag goldrichtig

11. Juli 2022

Straßburg. Marlene Mortler begrüßt die Entscheidung des Agrarausschusses des Bundesrats, Biokraftstoffe weiter für die Landwirtschaft zuzulassen.

Pressemitteilungen

Technologie und Kooperation gegen Wassermangel

07. Juli 2022

Straßburg. Zum Abschluss der letzten Sitzungswoche vor der Sommerpause debattierte das Europäische Parlament über die jüngste Hitzewelle und die Dürre in der EU.

Pressemitteilungen

Marlene Mortler fordert Ernährungsgipfel

06. Juli 2022

Straßburg. Heute stimmt das Europäische Parlament über den Bericht des Entwicklungsausschusses (DEVE) zur Ernährungssicherheit in Entwicklungsländern ab. EVP-Schattenberichterstatterin und Ausschussmitglied, Marlene Mortler, fordert einen Ernährungsgipfel und sieht Europa in der Verantwortung für hungernde Menschen weltweit.

Pressemitteilungen

„Ernährungssicherheit ist die Grundlage für eine stabile Gesellschaft“

30. Juni 2022

Brüssel. In der heutigen gemeinsamen Sitzung des Agrar- und des Entwicklungsausschusses im Europäischen Parlament beschäftigten sich die Ausschussmitglieder unter anderem intensiv mit den Themen Ernährungssicherung und Ernährungssicherheit. Marlene Mortler, Ausschussmitglied und Berichterstatterin im EU-Agrarausschuss für Food Security ist überzeugt: „Ernährungssicherheit ist die Grundlage für eine stabile Gesellschaft!"

Pressemitteilungen

EU-Handelspolitik: Marlene Mortler enttäuscht vom Bericht der EU-Kommission zu Agrarimporten

28. Juni 2022

Brüssel. In der gestrigen Sitzung des EU-Umweltausschusses stellte die EU-Kommission ihren Bericht zur Anwendung der EU-Gesundheits- und Umweltnormen auf importierte Agrar- und Lebensmittelerzeugnisse vor. Marlene Mortler zeigt sich enttäuscht: "Gerade in dieser herausfordernden Zeit sollte auch der EU-Kommission bewusst sein, dass eine sichere Versorgung mit einheimischen Lebensmitteln ein hohes Gut ist."

Pressemitteilungen

MdEP Mortler kommentiert Entscheidung der EU-Kommission zum neuen Naturschutzpaket mit den Worten: „Irrsinn statt Realitätssinn“.

22. Juni 2022

LAUF. „Das neue Naturschutz-Paket der EU-Kommission leistet Umwelt, Verbrauchern und Landwirten einen Bärendienst. Es zeigt null Fingerspitzengefühl und null Realitätssinn mit Blick auf steigende Verbraucherpreise und zunehmenden Hunger weltweit.

WeiterlesenSchliessen
Pressemitteilungen

„Ausnahmen sinnvoll“ – Mortler kritisiert aktuelle Studie der Grünen zur Flächenstilllegung

22. Juni 2022

LAUF. Eine aktuelle Studie, die im Auftrag der Europaparlamentarier Sarah Wiener und Martin Häusling von Die Grünen erstellt wurde, kommt zum Ergebnis, dass die diskutierten Ausnahmen bei der Stilllegung im Rahmen der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) „nicht sinnvoll“ seien. 

WeiterlesenSchliessen