Sie sind hier

EU

© Keilholz
Pressemitteilungen

Marlene Mortler: Jetzt Planungssicherheit schaffen

05. September 2014

Das Gesetz über die Direktzahlungen an Landwirte steht. Nun hat die Bundesregierung auch die dazugehörige Direktzahlungen-Durchführungsverordnung vorgelegt. Eine Zustimmung durch den Bundesrat steht noch aus. Derzeit tagt die Konferenz der Agrarminister des Bundes und der Länder in Potsdam. Hierzu erklärt die agrarpolitische Sprecherin der CSU-Landesgruppe, Marlene Mortler:

© Kusch
Pressemitteilungen

Erfolg für die CSU: Weg frei für rechtssichere Anbauverbote bei der grünen Gentechnik

22. Mai 2014

Zum Antrag der Koalitionsfraktionen „Grüne Gentechnik – Sorgen und Vorbehalte der Menschen ernst nehmen, Selbstbestimmung stärken, Wahlfreiheit ermöglichen“, erklären für die CSU-Landesgruppe die Vorsitzende des Arbeitskreises Landwirtschaft, Umwelt und Bau Marlene Mortler und die Umwelt-Obfrau der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag Dr. Anja Weisgerber: „Wir wollen keinen Gentechnikanbau in Bayern. Die CSU-Landesgruppe hat sich deshalb von Beginn an für einen gemeinsamen Antrag der Koalitionsfraktionen zur grünen Gentechnik stark gemacht – und das mit Erfolg. Die Bundesregierung hat jetzt ein klares Mandat für die Verhandlungen in Brüssel.

© Franke
Reden

Mein Thema: Direktzahlungen an landwirtschaftliche Betriebe

03. April 2014

Am 3. April 2014 stand das Thema Direktzahlungen an landwirtschaftliche Betriebe auf der Tagesordnung des Deutschen Bundestages. Meine Wortmeldung unter Tagesordnungspunkt 4 im Plenum können Sie hier im Videomitschnitt verfolgen.

© in der Beeck
Pressemitteilungen

Agrarreform braucht praxistaugliche Regeln

03. April 2014

Der Deutsche Bundestag debattiert heute in erster Lesung das Gesetz zu Direktzahlungen an Landwirte. Dazu erklärt die agrarpolitische Sprecherin der CSU-Landesgruppe im Deutschen Bundestag, Marlene Mortler: „Wir wollen die Zukunft unserer bäuerlich unternehmerischen Landwirtschaft in Deutschland sichern und Klima- und Umweltschutz noch stärker als bisher Rechnung tragen.

© in der Beeck
Pressemitteilungen

Gesunde Ernährung von Grundschülern stärken

21. Februar 2014

Der Bundestag hat am Donnerstag einem Gesetzentwurf des Bundesrats zur Änderung des Schulobstgesetzes zugestimmt. Dazu erklärt die ernährungspolitische Sprecherin der CSU-Landesgruppe im Deutschen Bundestag, Marlene Mortler: "Wir wollen, dass noch mehr Kinder als bisher in den Genuss des EU-Schulobstprogrammes kommen und so frühzeitig lernen, sich gesund zu ernähren. Mit der Gesetzesänderung sorgen wir dafür, dass bereits zum Schuljahreswechsel 2014/15 Schulen vom verbesserten EU-Schulobstprogramm profitieren können. Entscheidend ist jetzt, dass die Länder die veränderten Fristen nutzen und mitmachen

© Kusch
Pressemitteilungen

Mortler: Allersberg profitiert von EU-Strukturfondsförderung 274.000 Euro für Gilardi-Anwesen

28. Juni 2013

Erfreuliche Nachrichten für Allersberg: Die mittelfränkische Gemeinde erhält 274.000 Euro für das Gilardi-Anwesen. Wie die heimische CSU-Bundestagsabgeordnete, Marlene Mortler, unter Verweis auf Bayerns Innenminister, Joachim Herrmann, berichtet, investieren die EU und Bayern im Freistaat in diesem Jahr nochmals 12,4 Millionen Euro in die „Nachhaltige Stadtentwicklung“. Es ist die letzte Rate der aktuellen Förderperiode 2007-2013.

© in der Beeck
Pressemitteilungen

Infodienst zum Thema Trinkwasser

15. März 2013

Wie ist es um die Trinkwasserversorgung in Deutschland bestellt? Was plant die Europäische Kommission? Darf die EU-Kommission in die bewährte Trinkwasserversorgung eingreifen? Diese Fragen und unsere Position als CSU-Landesgruppe zu diesem sensiblen Thema lesen Sie im aktuellen CSU-Infodienst.

© in der Beeck
Pressemitteilungen

Zur Debatte über unsere kommunale Wasserversorgung

22. Februar 2013

Das Thema der Wasserversorgung wird derzeit nicht nur in Bayern, sondern auch in Deutschland und Europa stark diskutiert. Auslöser ist die Konzessionsvergabe-Richtline der EU.
Was sieht diese vor?

Pressemitteilungen

Unsere Landwirtschaft: 10 Vorurteile - 10 Fakten

24. Januar 2013

Noch bis zum 27. Januar findet in Berlin die Internationale Grüne Woche statt. Leider werden rund um den Termin der weltgrößten Messe

Pressemitteilungen

Mortler kritisiert Vorstöße von Cioloş als unausgegoren

12. Oktober 2011

Mit Kritik hat die CSU-Agrarexpertin Marlene Mortler auf die am Mittwoch von Agrarkommissar Dacian Cioloş vorgestellten Verordnungsvorschläge der EU-Kommission zur Ausgestaltung der EU-Agrarpolitik (GAP) 2014 bis 2020 reagiert: „Sollten die Entwürfe so umgesetzt werden, hieße dies für unsere Bauernfamilien: Noch mehr Bürokratie und noch mehr überzogene Auflagen“, kritisierte Mortler.

Pressemitteilungen

Meine Position zum erweiterten Rettungsschirm

29. September 2011

Ich habe am Donnerstag im Bundestag der Erweiterung des Euro-Rettungsschirms zugestimmt. Warum ich mich so entschieden habe? Ich bin mir meiner politischen und ökonomischen Verantwortung bewusst. Dieser stelle ich mich, selbst wenn es die letzte rot-grüne Bundesregierung war, die Griechenland in die Euro-Zone geholt und zur Aushöhlung der Stabilitätskriterien beigetragen hat. Ein stabiler Euro und ein geeintes Europa sind das Fundament unseres Wohlstands. Mein reiflich abgewogenes Ja ist kein Freibrief für die kommenden Abstimmungen und erst recht nicht für reformunwillige Mitgliedstaaten.

Pressemitteilungen

Honig: EuGH-Urteil als Chance begreifen

08. September 2011

CSU-Agrarexpertin Marlene Mortler sieht im Urteil des Europäischen Gerichtshofs zu Spuren gentechnisch veränderter Pflanzen in Honig auch eine Chance für Deutschlands Imker: „Sie sollten die aktuelle Debatte nutzen, um den Wert ihrer Arbeit herauszustellen und um angemessene Preise durchzusetzen.“ Dies eröffne die Möglichkeit, das Imkern hierzulande wieder attraktiver zu machen, urteilte Mortler. Die CSU-Frau hob hervor, deutscher Honig sei von dem Gerichtsurteil so gut wie nicht betroffen. „In Deutschland ist lediglich auf zehn Hektar Fläche der Anbau gentechnisch veränderter Pflanzen zulässig. Das entspricht gerade einmal rund 0,0000006 Prozent der gesamten von deutschen Bauern bewirtschafteten Fläche.“