Sie sind hier

© Kusch
Pressemitteilungen

Erfolg für die CSU: Weg frei für rechtssichere Anbauverbote bei der grünen Gentechnik

22. Mai 2014

Zum Antrag der Koalitionsfraktionen „Grüne Gentechnik – Sorgen und Vorbehalte der Menschen ernst nehmen, Selbstbestimmung stärken, Wahlfreiheit ermöglichen“, erklären für die CSU-Landesgruppe die Vorsitzende des Arbeitskreises Landwirtschaft, Umwelt und Bau Marlene Mortler und die Umwelt-Obfrau der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag Dr. Anja Weisgerber:

 

Wir wollen keinen Gentechnikanbau in Bayern. Die CSU-Landesgruppe hat sich deshalb von Beginn an für einen gemeinsamen Antrag der Koalitionsfraktionen zur grünen Gentechnik stark gemacht – und das mit Erfolg. Die Bundesregierung hat jetzt ein klares Mandat für die Verhandlungen in Brüssel. Das ist ein riesiger Schritt nach vorn. Wir sind sehr zuversichtlich, dass damit es auf EU-Ebene gelingen wird, die Weichen so zu stellen, dass Länder wie Bayern den GVO-Anbau bei sich untersagen können. Unser Ziel ist klar: Wir wollen die Selbstbestimmung stärken und Wahlfreiheit ermöglichen, denn wir nehmen die Sorgen und Vorbehalte der Menschen mit Blick auf die Chancen und Risiken grüner Gentechnik ernst.

 

Entscheidend ist jetzt, dass die Mitgliedstaaten in Brüssel schnell das entsprechende Gesetz verabschieden, damit wir umgehend ein nationales Umsetzungsgesetz auf den Weg bringen, das auch die Interessen der Bundesländer sichert. Was auf bayerischen Feldern angebaut wird, soll nicht in Brüssel oder Berlin, sondern in Bayern entschieden werden. Denn wir sind überzeugt: Die Behörden vor Ort kennen die regionalen Gegebenheiten am besten.“

 

Hintergrund:

Die Zulassung des GVO-Anbaus wird seit Jahren kontrovers diskutiert. Die CSU hatte bereits 2009 einen Vorschlag beim Kommissionspräsidenten eingereicht, der Mitgliedstaaten ein Selbstbestimmungsrecht beim GVO-Anbau geben sollte. Das Gesetzgebungsverfahren geriet aber ins Stocken. Jetzt wird auf EU-Ebene ein neues zweistufiges Prozedere diskutiert, das einzelnen Regionen ermöglichen soll, den GVO-Anbau bei sich rechtssicher zu untersagen.

 

 

Das könnte Sie auch interessieren:

Rede des Bundesministers für Ernährung und Landwirtschaft, Christian Schmidt, in der Debatte zur Gentechnikfreiheit im Pflanzenbau vor dem Deutschen Bundestag am 22. Mai 2014 in Berlin

Pressemitteilungen

Mortler und Dünkel besuchen Vermessungsamt in Hersbruck

04. August 2022

Hersbruck. Die beiden CSU-Politiker Marlene Mortler (Europaabgeordnete) und Norbert Dünkel (Landtagsabgeordneter) informierten sich bei Amtsleiter Frank Hümmer über die Arbeit des Amts für Digitalisierung, Breitband und Vermessung in der Außenstelle Hersbruck.

Pressemitteilungen

EU-Kommission kratzt Kurve bei Flächenstilllegung

22. Juli 2022

Lauf. Marlene Mortler begrüßt den heutigen Beschluss der EU-Kommission, Flächenstilllegungen und den Fruchtwechsel für ein weiteres Jahr auszusetzen.

Pressemitteilungen

CSU-Abgeordnete fordern Elektrifizierung der Franken-Sachsen-Magistrale

12. Juli 2022

Lauf. Nach Stellungnahme der Bundesregierung: Wichtiges Großprojekt steht vor dem Aus

Pressemitteilungen

Biokraftstoffe: Bayerns Vorschlag goldrichtig

11. Juli 2022

Straßburg. Marlene Mortler begrüßt die Entscheidung des Agrarausschusses des Bundesrats, Biokraftstoffe weiter für die Landwirtschaft zuzulassen.

Pressemitteilungen

Technologie und Kooperation gegen Wassermangel

07. Juli 2022

Straßburg. Zum Abschluss der letzten Sitzungswoche vor der Sommerpause debattierte das Europäische Parlament über die jüngste Hitzewelle und die Dürre in der EU.

Pressemitteilungen

Marlene Mortler fordert Ernährungsgipfel

06. Juli 2022

Straßburg. Heute stimmt das Europäische Parlament über den Bericht des Entwicklungsausschusses (DEVE) zur Ernährungssicherheit in Entwicklungsländern ab. EVP-Schattenberichterstatterin und Ausschussmitglied, Marlene Mortler, fordert einen Ernährungsgipfel und sieht Europa in der Verantwortung für hungernde Menschen weltweit.

Pressemitteilungen

„Ernährungssicherheit ist die Grundlage für eine stabile Gesellschaft“

30. Juni 2022

Brüssel. In der heutigen gemeinsamen Sitzung des Agrar- und des Entwicklungsausschusses im Europäischen Parlament beschäftigten sich die Ausschussmitglieder unter anderem intensiv mit den Themen Ernährungssicherung und Ernährungssicherheit. Marlene Mortler, Ausschussmitglied und Berichterstatterin im EU-Agrarausschuss für Food Security ist überzeugt: „Ernährungssicherheit ist die Grundlage für eine stabile Gesellschaft!"

Pressemitteilungen

EU-Handelspolitik: Marlene Mortler enttäuscht vom Bericht der EU-Kommission zu Agrarimporten

28. Juni 2022

Brüssel. In der gestrigen Sitzung des EU-Umweltausschusses stellte die EU-Kommission ihren Bericht zur Anwendung der EU-Gesundheits- und Umweltnormen auf importierte Agrar- und Lebensmittelerzeugnisse vor. Marlene Mortler zeigt sich enttäuscht: "Gerade in dieser herausfordernden Zeit sollte auch der EU-Kommission bewusst sein, dass eine sichere Versorgung mit einheimischen Lebensmitteln ein hohes Gut ist."

Pressemitteilungen

MdEP Mortler kommentiert Entscheidung der EU-Kommission zum neuen Naturschutzpaket mit den Worten: „Irrsinn statt Realitätssinn“.

22. Juni 2022

LAUF. „Das neue Naturschutz-Paket der EU-Kommission leistet Umwelt, Verbrauchern und Landwirten einen Bärendienst. Es zeigt null Fingerspitzengefühl und null Realitätssinn mit Blick auf steigende Verbraucherpreise und zunehmenden Hunger weltweit.

WeiterlesenSchliessen
Pressemitteilungen

„Ausnahmen sinnvoll“ – Mortler kritisiert aktuelle Studie der Grünen zur Flächenstilllegung

22. Juni 2022

LAUF. Eine aktuelle Studie, die im Auftrag der Europaparlamentarier Sarah Wiener und Martin Häusling von Die Grünen erstellt wurde, kommt zum Ergebnis, dass die diskutierten Ausnahmen bei der Stilllegung im Rahmen der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) „nicht sinnvoll“ seien. 

WeiterlesenSchliessen