Sie sind hier

© BA
Pressemitteilungen

Frühjahr bringt Arbeitsmarkt in Schwung

30. April 2014

Erfreuliche Nachrichten vom Arbeitsmarkt: Laut Bundesagentur für Arbeit hat sich im April die positive Entwicklung auf dem bayerischen Arbeitsmarkt fortgesetzt. Dies spiegelt sich auch in meinem Wahlkreis wider: Die Arbeitslosenquote beziffert die Bundesagentur auf 3,0 Prozent im Nürnberger Land. Im Landkreis Roth betrug sie demnach 2,9 Prozent. Zum Vergleich: Im Vorjahresmonat lag die Quote in beiden Landkreisen bei 3,1 Prozent.

Bundesweit sank die Zahl der Arbeitslosen unter die drei Millionen-Marke.

Lesen Sie hier die Presseerklärung des arbeitsmarktpolitischen Sprechers unserer CSU-Landesgruppe  im Deutschen Bundestag, Stephan Stracke, zum Thema:

„Das Frühjahr belebt den Arbeitsmarkt in Deutschland. Weniger Arbeitslose, mehr sozialversicherungspflichtig Beschäftigte, über 455.000 offene Stellen. Die Wirtschaft wächst, die Löhne und Renten steigen, die Zinsen sind historisch niedrig, die Inflation gering. Die Experten sind sich einig: In diesem hervorragenden wirtschaftlichen Umfeld schaffen die Unternehmen weiter neue Arbeitsplätze. Die positive Entwicklung am Arbeitsmarkt wird sich damit auch in den nächsten Monaten fortsetzen. Am erfreulichsten ist die Entwicklung auf dem bayerischen Arbeitsmarkt.

Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland liegt aktuell bei 2,943 Millionen, die Arbeitslosenquote beträgt 6,8 Prozent. Die Zahl der Erwerbstätigen liegt mit rund 41,81 Millionen weiter auf Rekordniveau, es gibt mehr als 29,4 Millionen sozialversicherungspflichtig Beschäftigte. Auch die Langzeitarbeitslosen profitieren zunehmend von dieser erfolgreichen Entwicklung. Das belegt eine kürzlich veröffentlichte Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung. Danach ist das Ausmaß der verfestigten Nichterwerbstätigkeit im internationalen Vergleich nur in Schweden niedriger als in Deutschland. Wir werden weiter alle Anstrengungen unternehmen, die Beschäftigungschancen von Geringqualifizierten und Langzeitarbeitslosen zu verbessern.

Bayern dient als arbeitsmarktpolitische Blaupause für ganz Deutschland: Der Arbeitsmarkt im Freistaat ist wieder Klassenbester. Aktuell sind 264.770 Menschen arbeitslos gemeldet. Die Arbeitslosenquote beträgt lediglich 3,8 Prozent. Die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten erreicht mit fast 4,94 Millionen einen neuen Höchststand.“

 

Übrigens: Auch im Vergleich europäischer Regionen schneidet Bayern gut ab, wie Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse A i g n e r angesichts der aktuellen Zahlen hervorhebt: Bayern sei  "Arbeitsmarktprimus ganz Europas". Insgesamt sind der Ministerin zufolge unter den TOP-10 Europas fünf bayerische Regionen: Oberbayern, Mittelfranken, Niederbayern, Unterfranken und Schwaben.

 

Pressemitteilungen

EU-Kommission kratzt Kurve bei Flächenstilllegung

22. Juli 2022

Lauf. Marlene Mortler begrüßt den heutigen Beschluss der EU-Kommission, Flächenstilllegungen und den Fruchtwechsel für ein weiteres Jahr auszusetzen.

Pressemitteilungen

CSU-Abgeordnete fordern Elektrifizierung der Franken-Sachsen-Magistrale

12. Juli 2022

Lauf. Nach Stellungnahme der Bundesregierung: Wichtiges Großprojekt steht vor dem Aus

Pressemitteilungen

Biokraftstoffe: Bayerns Vorschlag goldrichtig

11. Juli 2022

Straßburg. Marlene Mortler begrüßt die Entscheidung des Agrarausschusses des Bundesrats, Biokraftstoffe weiter für die Landwirtschaft zuzulassen.

Pressemitteilungen

Technologie und Kooperation gegen Wassermangel

07. Juli 2022

Straßburg. Zum Abschluss der letzten Sitzungswoche vor der Sommerpause debattierte das Europäische Parlament über die jüngste Hitzewelle und die Dürre in der EU.

Pressemitteilungen

Marlene Mortler fordert Ernährungsgipfel

06. Juli 2022

Straßburg. Heute stimmt das Europäische Parlament über den Bericht des Entwicklungsausschusses (DEVE) zur Ernährungssicherheit in Entwicklungsländern ab. EVP-Schattenberichterstatterin und Ausschussmitglied, Marlene Mortler, fordert einen Ernährungsgipfel und sieht Europa in der Verantwortung für hungernde Menschen weltweit.

Pressemitteilungen

„Ernährungssicherheit ist die Grundlage für eine stabile Gesellschaft“

30. Juni 2022

Brüssel. In der heutigen gemeinsamen Sitzung des Agrar- und des Entwicklungsausschusses im Europäischen Parlament beschäftigten sich die Ausschussmitglieder unter anderem intensiv mit den Themen Ernährungssicherung und Ernährungssicherheit. Marlene Mortler, Ausschussmitglied und Berichterstatterin im EU-Agrarausschuss für Food Security ist überzeugt: „Ernährungssicherheit ist die Grundlage für eine stabile Gesellschaft!"

Pressemitteilungen

EU-Handelspolitik: Marlene Mortler enttäuscht vom Bericht der EU-Kommission zu Agrarimporten

28. Juni 2022

Brüssel. In der gestrigen Sitzung des EU-Umweltausschusses stellte die EU-Kommission ihren Bericht zur Anwendung der EU-Gesundheits- und Umweltnormen auf importierte Agrar- und Lebensmittelerzeugnisse vor. Marlene Mortler zeigt sich enttäuscht: "Gerade in dieser herausfordernden Zeit sollte auch der EU-Kommission bewusst sein, dass eine sichere Versorgung mit einheimischen Lebensmitteln ein hohes Gut ist."

Pressemitteilungen

MdEP Mortler kommentiert Entscheidung der EU-Kommission zum neuen Naturschutzpaket mit den Worten: „Irrsinn statt Realitätssinn“.

22. Juni 2022

LAUF. „Das neue Naturschutz-Paket der EU-Kommission leistet Umwelt, Verbrauchern und Landwirten einen Bärendienst. Es zeigt null Fingerspitzengefühl und null Realitätssinn mit Blick auf steigende Verbraucherpreise und zunehmenden Hunger weltweit.

WeiterlesenSchliessen
Pressemitteilungen

„Ausnahmen sinnvoll“ – Mortler kritisiert aktuelle Studie der Grünen zur Flächenstilllegung

22. Juni 2022

LAUF. Eine aktuelle Studie, die im Auftrag der Europaparlamentarier Sarah Wiener und Martin Häusling von Die Grünen erstellt wurde, kommt zum Ergebnis, dass die diskutierten Ausnahmen bei der Stilllegung im Rahmen der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) „nicht sinnvoll“ seien. 

WeiterlesenSchliessen
Pressemitteilungen

Konkrete Maßnahmen für die Ernährungssicherheit endlich angehen

16. Juni 2022

Brüssel. Krieg in der Ukraine beeinträchtigt die weltweite Lebensmittelversorgung - Kom-missionspräsidentin von der Leyen und Bundesminister Özdemir fehlt es an Ideen und Willen.