Sie sind hier

Pressemitteilungen

Vom Hof auf den Teller: EU-Agrarpolitikerin Mortler besucht Landmetzgerei Loos

18. Juni 2021

Großviehberg/Hersbruck. Während die Europäische Union noch immer darüber diskutiert, wie die „Farm-to-Fork“ Strategie in die landwirtschaftliche Praxis umgesetzt werden kann, wird sie bei der Landmetzgerei Loos seit Jahrzehnten gelebt. Wie die Qualitätsprodukte des Familienbetriebs vom eigenen Hof auf den Teller kommen, erfuhren einmal mehr Agrarpolitikerin Marlene Mortler MdEP sowie der Rother Bürgermeister und CSU-Bundestagskandidat Ralph Edelhäußer bei einer Stippvisite in Großviehberg.

„Ein vorbildlicher Traditionsbetrieb, der zeigt, wie nachhaltige Landwirtschaft und regionale Lebensmittelproduktion aussehen müssen“, lobt Mortler das Mehrgenerationenunternehmen Loos bei ihrem Besuch. In der Landmetzgerei verkauft Familie Loos echt fränkische Landwurst- und Fleischspezialitäten aus eigener Schlachtung, Zerlegung und Verarbeitung. Auf dem betriebseigenen Hof werden zudem auf einer landwirtschaftlichen Nutzfläche von 20 Hektar Wintergerste und Triticale angebaut. Die Futterpflanzen sind ausschließlich für die rund 200 Schweine vorgesehen. Auch ein Hofladen gehört zum Familienunternehmen. „Er ist das Herzstück. Wir wollen alles aus einer Hand anbieten. Nur so können wir den hohen Anspruch, den wir selbst an unsere Qualität haben und die unsere Kunden erwarten, erfüllen. Immer mehr junge Familien finden den Weg zu uns und schätzen die Nähe, die Qualität und die regionalen Kreisläufe“, sagt Herrmann Loos. Von Massenproduktion hält er wenig. Man schmecke einfach den Unterschied“, ist sich Loos sicher.

Der Erfolg gibt Familie Loos Recht. Trotzdem plagen sie Zukunftsängste. Den Blick auf die beiden Politiker Mortler und Edelhäußer gerichtet, klagt Herrmann Loos über immer neue Verordnungen für die Landwirtschaft und Lebensmittelhandwerk aus Berlin und Brüssel. „Unsere Arbeit macht uns Spaß, auch wenn sie manchmal hart ist“, sagt Loos. Berge von Papier zu wälzen und nicht zu wissen, was morgen kommt, sei aber alles andere als lustig. Das mache kleinen Betrieben wie seinem schwer zu schaffen, so Loos.

Eine Aussage die bei Mortler und Edelhäußer auf offene Ohren trifft. „Uns ist es wichtig, dass wir vor Ort mit den Praktikern aus der Branche ins Gespräch kommen“, betont die Agrarexpertin. Es sei wichtig zu hören, wo der Schuh drückt, ergänzt der CSU-Bundestagskandidat. Beide sind sich einig, dass gerade die überbordende Regulierung der Landwirtschaft und des Lebensmittelhandwerks gestoppt werden muss. „Sonst geben Betriebe, die sich mit viel Herzblut für höchste Qualität einsetzen, wie der der Familie Loos auf“, sagt Edelhäußer. Mortler hat deshalb ein Belastungs-bzw. Entlastungsmoratorium ins Spiel gebracht. Vor dem Hintergrund von „Farm-to-Fork“ versprach EU-Parlamentarierin Mortler sich weiter für die Bäuerinnen und Bauern einzusetzen: Eine gut gemeinte aber nicht durchdachte Strategie nütze nichts, wenn sie den Hof zu Grunde richtet und das Gegenteil bezweckt von dem, was man vorgibt. „Dann liegt nämlich am Ende gar nichts mehr Regionales auf unserem Teller.“

 

Pressemitteilungen

Kostenlose Meisterfortbildung in Bayern

02. Februar 2023

Die Abgeordneten Marlene Mortler MdEP, Ralph Edelhäuer MdB und Volker Bauer MdL verweisen auf Verantwortung des Bundes und Vorteile für Integration

Pressemitteilungen

Gesetz zur Wiederherstellung der Natur: Bewährte Regeln durchsetzen statt neue schaffen

30. Januar 2023

Brüssel. Der Agrarausschuss des Europäischen Parlaments hat heute unter anderem über den Gesetzesvorschlag zur Wiederherstellung der Natur (Nature Restoration Law) debattiert.

Pressemitteilungen

Direktvermarktung im Nürnberger Land stärken

26. Januar 2023

Berlin. Marlene Mortler will mit Verbandsvertrterinnen und dem Leiter der Kreisentwicklung die Direktvermarktung im Landkreis Nürnberger Land voranbringen. Ein gemeinsames Gespräch dazu gab es auf der Grünen Woche in Berlin.

Pressemitteilungen

Bienen und Bauern schützen!

25. Januar 2023

Brüssel. Die Kommission stellte am 24. Januar den neuen Deal für Bestäuber vor, mit dem der alarmierende Rückgang wildlebender Bestäuberinsekten in Europa angegangen wird.

Pressemitteilungen

Schwedische Ratspräsidentschaft: Wettbewerbsfähige Landwirtschaft im Fokus

16. Januar 2023

Brüssel.  Am 1. Januar übernahm Schweden den Vorsitz im Rat der Europäischen Union. Schweden setzt die Wettbewerbsfähigkeit der Europäischen Union ganz oben mit auf die Agenda. Dieses Ziel muss insbesondere auch für die Landwirtschaft gelten, fordert Marlene Mortler.

Pressemitteilungen

Stadt und Land Hand-in-Hand

11. Dezember 2022

Straßburg. In der letzten Sitzungswoche des Jahres stimmt das Europäische Parlament über den Bericht des Agrarausschusses zum Thema ländliche Regionen ab.

Pressemitteilungen

Menschenrechte brauchen unser volles Engagement

05. Dezember 2022

Am 10. Dezember findet der alljährliche Internationale Tag der Menschenrechte statt.

Pressemitteilungen

Weltbodentag 2022: Intelligenten Bodenschutz fördern

02. Dezember 2022

Brüssel. Anlässlich des Weltbodentags am 05. Dezember erklärt die EU-Agrarpolitikerin Marlene Mortler: „Unsere Böden sind echte Multitalente. Sie sind essenziell für die Lebensmittelversorgung sowie Lebensraum für unzählige Tiere und Pflanzen. Sie reinigen zudem unser Wasser und speichern CO2. Damit tragen gesunde Böden sicht- und spürbar zum Klimaschutz bei.

Pressemitteilungen

„Ehrenamtliche sind die Helden unseres Alltags“

30. November 2022

Lauf. Am Internationalen Tag des Ehrenamtes, 5. Dezember, würdigt die CSU-Europaabgeordnete Marlene Mortler die Leistungen aller freiwillig engagierten Bürgerinnen und Bürger.

Pressemitteilungen

EU Food Security Bericht: Ernährungssicherheit braucht Top-Priorität

30. November 2022

Brüssel. In der vergangenen Sitzung des europäischen Agrarausschusses (AGRI) stellte Marlene Mortler als Berichterstatterin ihren Entwurf zur Gewährleistung der Ernährungssicherheit und langfristigen Widerstandsfähigkeit der EU-Land- und Ernährungswirtschaft vor.